• 05.10.2017
      11:45 Uhr
      Liebesg'schichten und Heiratssachen (10/10) 3sat
       

      Die Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche. In der letzten Folge spricht Elizabeth T. Spira mit den Kandidaten vergangener Sendungen über deren Erlebnisse. Eva-Viktoria, Pensionistin aus Wien Umgebung, verwitwet seit 2009, möchte nicht mehr "einsam und allein" sein. Sie war zwei Mal verheiratet, aus der ersten Ehe hat Eva-Viktoria die "wunderbare Tochter, auf die ich sehr stolz bin". Und der zweite Mann hat sie auf Händen getragen und ihr die Welt gezeigt. Der dritte Mann "könnte vielleicht ein Millionär sein".

      Donnerstag, 05.10.17
      11:45 - 12:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Die Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche. In der letzten Folge spricht Elizabeth T. Spira mit den Kandidaten vergangener Sendungen über deren Erlebnisse. Eva-Viktoria, Pensionistin aus Wien Umgebung, verwitwet seit 2009, möchte nicht mehr "einsam und allein" sein. Sie war zwei Mal verheiratet, aus der ersten Ehe hat Eva-Viktoria die "wunderbare Tochter, auf die ich sehr stolz bin". Und der zweite Mann hat sie auf Händen getragen und ihr die Welt gezeigt. Der dritte Mann "könnte vielleicht ein Millionär sein".

       

      Die Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.In der letzten Folge spricht Elizabeth T. Spira mit den Kandidaten vergangener Sendungen über deren Erlebnisse.Eva-Viktoria, Pensionistin aus Wien Umgebung, verwitwet seit 2009, möchte nicht mehr "einsam und allein" sein. Sie war zwei Mal verheiratet, aus der ersten Ehe hat Eva-Viktoria die "wunderbare Tochter, auf die ich sehr stolz bin". Und der zweite Mann hat sie auf Händen getragen und ihr die Welt gezeigt. Der dritte Mann "könnte vielleicht ein Millionär sein". Zwischen 70 und 80 Jahren und "gebildet. Ich bin selber noch wissbegierig und möchte noch vieles erfahren." Treu soll er sein und in der Lage kleine Fehler zu verzeihen. "Wenn es passiert - es könnte sein, ich nehm' es an!" 3 Wochen später freut sich Eva-Viktoria über das "schöne Echo". Sie hat weniger Briefe bekommen, als sie erwartet hat und meint: "Das mit dem Millionär hätte ich nicht sagen sollen. Das habe ich aus Übermut gesagt. Ich lebe in guten Verhältnissen". Eva-Viktoria hat einen entzückenden Brief von einem Mann namens Othmar aus Kärnten erhalten: "Ihre zauberhafte Erscheinung raubt mir den Atem. Es ist, als hätte ein Engel sie zur Frau Spira geschickt." Beide haben viele Gemeinsamkeiten, sind im Sternzeichen der Jungfrau geboren. Es klang alles sehr toll, nur eines hat Othmar vergessen mitzusenden: seine Kontaktdaten.Erwin de Carlo, Sänger und Gesanglehrer aus Wien 05, seit zwei Jahren Single, suchte "eine nette Frau." Die Dame "soll jünger sein und ihm gefallen". Der Sänger hatte viele Beziehungen und eine kurze Ehe. Verliebt war er das letzte Mal vor zwei Wochen, aber da wurde nichts daraus, weil der Altersunterschied zu groß war, das fand zumindest die 18-jährige Angebetete. "Es wird schwieriger, wenn man ganz junge Mädchen kennen lernen will." Eine Gleichaltrige müsste "sehr gut in Form und seelisch und körperlich jung geblieben sein." Außerdem möchte er eine Familie gründen. Daher muss sie wesentlich jünger sein als er - sein Alter will Erwin de Carlo allerdings nicht verraten. "Auch deshalb, weil ich viel jünger ausschaue als ich wirklich bin. Da wäre ich ja blöd, mein Alter kund zu tun". Als am Mittwoch die ersten Mails eintrafen, hatte Erwin de Carlo ein Computerproblem. Die Dame bei der Servicestelle erkannte ihn und fragte ihn, ob er sänge. "Es waren schöne Begegnungen und es haben sich Freundschaften entwickelt. Die große Liebe war noch nicht dabei. Die Altersstruktur der Damen war von 19 bis 79 Jahren. Nach der Sendung meinte eine Dame, "man müsste mich klonen, damit alle Frauen was von mir haben. Ist das nicht ein großartiges Kompliment?" Außerdem fand Erwin de Carlo es gut, dass laut Zeitung "halb Österreicher von ihren Alltagssorgen abgelenkt waren, weil sie über mein Alter gerätselt haben." Sein wahres Alter wird die Dame des Herzens spätestens beim Hochzeitstermin erfahren. Helmut, 81-jähriger Pensionist aus der Weststeiermark, war 42 Jahre verheiratet, doch leider nicht bis zum Ende des Lebens, obwohl ich das vorhatte." Seit über drei Jahren ist er alleine. "Alleine zu leben ist schwierig, weil ich die schönen Dinge mit niemanden teilen kann." Die Exfrau "war sehr egozentrisch. Ich habe nie Recht bekommen und konnte meine Ansichten nicht durchsetzen und war immer der Zweite." Daher reichte Helmut die Scheidung ein. "Ich war frustriert, ich wollte keine lieblose Frau. Ich will eine liebevolle Partnerin finden!" Helmut spielt Golf, geht gerne wandern, hat Internet, eine Sauna, ein Hallenbad, ein großes Haus und einen schönen Garten. "Wir können alles machen." Drei Wochen später strahlt Helmut: "Anscheinend habe ich einen recht guten Eindruck gemacht. Bis heute haben mir 330 Damen geschrieben. Ich habe nie damit gerechnet." Helmut hat sich nie so geschätzt gefühlt. "Es ist ein Glücksgefühl. Es kann aber nur eine werden." Helmut hat sich für die Auswahl zwei Kriterien zurechtgelegt, das erste wäre die geografische

      Nähe und das zweite Kriterium ist, dass die Frau ihm optisch gefallen muss, denn "ich muss ihr ja jeden Tag ins Gesicht schauen." Es gibt bereits eine Favoritin, doch Helmut möchte sich noch mit einigen Damen treffen.

      Christiano, 54-jähriger Koch aus Wien 21, suchte - vor sechs Jahren - einen, großen, schlanken und jüngeren Mann, als seine Beziehung mit einem Alkoholiker, der ihn schlug und ausnutzte, zerbrach. "Es war nicht die große Liebe, aber ich hatte Angst vor dem Alleinsein", meinte der Koch, der gerne seine Gäste mit Selbstgebackenem verwöhnt. Damals suchte Christiano einen großen Blonden, der aussehen soll, "wie ein halbes Cornetto." Gefunden hat Christiano Oskar, "der genau meinem Ideal entspricht. Er ist zärtlich und verwöhnt mich. Er ist meine große Liebe". Und "meine Mama ist bereits hellauf begeistert von ihm". Christiano und Oskar blieben zusammen und haben sich am 20. Juni 2017 verpartnert und das "JA"-Wort gegeben.

      Gerhard, 61-jähriger Herausgeber einer Comiczeitschrift aus Wien 15, suchte vor zwei Monaten "eine Frau, mit der ich möglicherweise noch eine Familie gründen kann. Mir ist klar, dass das nicht so selbstverständlich ist." Gerhard hat einige Beziehungen hinter sich, mit den meisten Damen ist er noch gut befreundet. "Ich war ein Workaholic, nicht so auf zu zweit eingestellt- ich bin halt ein Spätzünder. Wenn es passt, wäre es schön, aber es muss nicht auf Teufel-Komm-Raus sein." Der Comic-Zeichner wünscht sich für das Kind eine warmherzige Mutter, und "sie muss mir auch gefallen! Ich muss mich verlieben können." Vor der Ausstrahlung hatte Gerhard viele Zweifel und hat die in einem Comic verarbeitet. Doch dann, "ist alles super geworden. Ich habe sehr viel Post bekommen und bin total Bauch gepinselt." Gerhard will sich für jede Dame Zeit nehmen, "es schaut aus als hätte ich ein Jahresprojekt. Erst gestern habe ich die Tollste getroffen. Das Feeling ist wichtig." Zehn/Elf Damen hat er bereits getroffen. "Wenn die Richtige kommt, müsste ich aufhören. Denn ich will ja eine Familie gründen. Ich will ein Kind, dass aus echter Liebe entstanden ist. Ich möchte kein Kind um jeden Preis, aber ich möchte es zumindest versucht haben."

      Sylviane, 59-jährige Pensionistin aus Salzburg, wünscht sich "eine Lebenspartnerin". Sie kam als junge Frau aus dem Elsass. Allein ist sie noch nicht so lange, doch sie fand nach der letzten langen Beziehung keine adäquate Partnerin. 14 Jahre war sie mit ihrer letzten Lebensgefährtin zusammen. "Es war eine sehr schöne Beziehung und die Trennung war sehr schmerzhaft. Sie hat sich vor meinen Augen in eine andere Frau verliebt." Danach gab es Frauen, "die kamen und gingen, sie wollten sich nicht outen und das war sehr verletzend." Zwei Wochen später: "Ich habe einige Mails und Briefe bekommen. Es sind sehr interessante Damen dabei." Mit einer hat Sylviane "sehr viele Affinitäten." Sie haben sich einmal getroffen. Die Frau hat auch einiges Schwierige erlebt, aber die Seelenebene passt. Sie wohnt weiter weg - man wird sehen.

      Sascha, 45-jähriger Gebietsleiter aus Oberösterreich, sucht "eine junge Dame." Seit drei Jahren ist Sascha Single, seine letzte Freundin war wesentlich jünger als er und verließ ihn, denn sie "wollte noch was erleben". Mit dem Bau seines Hauses hat sich Sascha einen Lebenstraum erfüllt, aber die Seele eines Hauses entsteht mit den Menschen, die sich darin aufhalten. "Wenn eine Dame dekorieren will, gerne! Ich freue mich über frischen Wind und wenn auch sie etwas aus ihrem Leben einbringt!" Am Abend, an den Wochenenden oder Feiertagen kann es schon einmal - trotz vieler Freunde - einsam werden in so einem großen Haus, und Sascha verrät, er "schaue gerne romantische Filme wie "Dirty Dancing" oder "Weil es dich gibt". Zwei Wochen später: Über 350 Frauen schrieben Sascha. Am Freitag nach der Ausstrahlung brauchte er den ganzen Tag, um die Mails zu lesen. "Es war unglaublich, unfassbar, ich war überfordert." Es waren sehr nette Briefe dabei, ernste und witzige, und Sascha musste feststellen: "Ich kann nicht alle persönlich beantworten." Eine Dame hat ihren Brief handschriftlich verfasst, eingescannt und per Mail verschickt. Dieses Mail hat Sascha besonders beeindruckt. Er hat

      der Dame namens Helga zurückgeschrieben und sie am Montag angerufen und sie haben sich gleich ein Treffen vereinbart. "Wir haben Kaffee getrunken und eine Wanderung gemacht und waren von diesem Moment an unzertrennlich. Wir schwimmen auf gleicher Wellenlänge. Helga ist schlank, hat lange braune Haare und ein unglaubliches Lächeln. Ich will keine andere mehr treffen."

      Paul, 55-jähriger Barkeeper aus Niederösterreich suchte "eine adrette, nette, liebenswürdige Partnerin, in die ich mich verlieben kann." Seit zwei Jahren ist Paul von seiner dritten Frau geschieden. "Jetzt bin ich wieder in meinem Chi", es ist Zeit, sich neu zu verlieben. Flexibel, spontan und kinderlieb soll sie sein, da Paul drei relativ kleine Kinder hat, die zwei Mal in der Woche bei ihm schlafen. Er bevorzugt keinen speziellen Typ aber wichtig ist, "sie muss mir gefallen. Mich elektrisieren. Es wird Zeit wieder das Herz zu verlieren." "Es ist eine lustige und wundersame Geschichte." Paul wurde am Tag nach der Sendung von seiner Jugendfreundin angerufen. Sie hatte die Sendung gesehen und organisierte seine Telefonnummer. "Ich bin die Lisi und hab dich im Fernsehen gesehen." Paul hat sie gleich besucht. Nach 35 Jahren. Und sie redeten und redeten und haben sich wieder Hals über Kopf verliebt. So - als hätten sie sich nie getrennt. Als Lisi ihn fragte, ob er viele Zuschriften bekommen hat und Paul bejahte, meinte sie: "Am besten ist, du sagst gleich allen anderen ab." Und so hat es Paul auch gemacht. "Die erste Frau war die Beste!"

      Eine Sendung von und mit Elizabeth T. Spira; Erstsendung 04.10.2017

      Reportage

      Erstsendung 04.10.2017

      Wird geladen...
      Donnerstag, 05.10.17
      11:45 - 12:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.08.2022