• 02.02.2020
      16:40 Uhr
      Die Hindenburg Spielfilm USA 1974 (Hindenburg) | 3sat
       

      Auf die "Hindenburg" soll ein Anschlag verübt werden, die Gestapo wurde gewarnt. Oberst Ritter und Agent Vogel suchen während ihrer Fahrt nach New York nach Verdächtigen an Bord. Top besetzt, schildert Regisseur Robert Wise die Versuche, den Sabotageakt zu verhindern, und zeigt in atemberaubenden Bildern die letzten Minuten des Zeppelins.

      Sonntag, 02.02.20
      16:40 - 18:30 Uhr (110 Min.)
      110 Min.

      Auf die "Hindenburg" soll ein Anschlag verübt werden, die Gestapo wurde gewarnt. Oberst Ritter und Agent Vogel suchen während ihrer Fahrt nach New York nach Verdächtigen an Bord. Top besetzt, schildert Regisseur Robert Wise die Versuche, den Sabotageakt zu verhindern, und zeigt in atemberaubenden Bildern die letzten Minuten des Zeppelins.

       

      Stab und Besetzung

      Oberst Franz Ritter George C. Scott
      Gräfin Ursula Anne Bancroft
      Edward Douglas Gig Young
      Martin Vogel Roy Thinnes
      Emilio Pajetta Meredith Burgess
      Kapitän Max Pruss Charles Durning
      Boerth William Atherton
      Regie Robert Wise

      Als großes Prestigeprojekt des Naziregimes nimmt der deutsche Zeppelin LZ 129, bekannt als die "Hindenburg", im Frühjahr 1937 seine Fahrt nach New York auf. Unter den Reisenden befindet sich auch der Luftwaffenoberst Franz Ritter. Eingeschleust von der Gestapo, soll er den Gerüchten eines Sabotageaktes auf den Grund gehen. Auch der Gestapo-Mann Martin Vogel hat sich, als Fotograf getarnt, unter die Passagiere gemischt.

      Aus unterschiedlicher Warte nehmen beide nun die an Bord befindlichen Gäste unter die Lupe, und sie begegnen mehr als einer suspekten Person: einem regimekritischen Zirkusclown, zwei zwielichtigen Kartenspielern, selbst die Kapitäne Pruss und Lehmann geraten unter Verdacht. Zudem wird Ritter mit seiner Vergangenheit konfrontiert und trifft die Gräfin Ursula wieder, die einmal eine große Rolle in seinem Leben spielte und die nun verbittert - da ihr Besitz von den Nazis konfisziert wurde -, aber nicht weniger verführerisch, den Oberst umgarnt.

      Ritter und Vogel - die höchst unterschiedliche Haltungen zum deutschen Regime haben - verfolgen mehr als eine Spur, doch schließlich kann Ritter den Bombenleger enttarnen. Bei einem halsbrecherischen Balanceakt versuchen Ritter und der Täter, die Bombe, die 90 Minuten nach der Landung explodieren soll, zu entschärfen. Doch die Landung verzögert sich aufgrund eines Gewitters, und der Bombenleger stürzt durch unvorhersehbare Turbulenzen in den Tod.

      Neben dem Untergang der "Titanic" war die "Hindenburg"-Katastrophe 1937 ein fast ebenso beachtetes großes Unglück eines prachtvollen Vorzeigeprojektes der Ingenieurskunst, das als absolut sicher galt.

      Der routinierte, vielseitige Regisseur Robert Wise ("Der Tag, an dem die Erde stillstand", 1951, "West Side Story", gemeinsam mit Jerome Robbins, 1961, "Kanonenboot am Yangtse-Kiang, 1966, "Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All", 1971) ließ sich von dem wirklichen Unglück der "Hindenburg" inspirieren und schuf im Jahrzehnt der Katastrophenfilme einen spannenden Genrefilm mit ausgeklügelten Spezialeffekten, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Der Film zeigt eine fiktive, aber mögliche Variante der damaligen Ereignisse, die, mit persönlichen Schicksalen und historischem Archivmaterial angereichert, einen authentischen Eindruck erweckt.

      Die historische "Hindenburg" brannte bei der Landung am 6. Mai 1937 auf Lakehurst bei New York aus, als sich die Wasserstofffüllungen entzündeten. 36 Menschen kamen dabei ums Leben. Später wurde an dieser Stelle ein Denkmal errichtet.

      Wird geladen...
      Sonntag, 02.02.20
      16:40 - 18:30 Uhr (110 Min.)
      110 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.05.2022