• 15.02.2018
      01:00 Uhr
      Stilles Land Spielfilm Deutschland 1992 | arte
       

      In einer kleinen Stadt irgendwo im flachen Norden der DDR gibt es ein Theater mit einer winzigen Bühne, mittelmäßigen Schauspielern und großen Träumen, die hier begraben wurden. An diesen Ort verschlägt es den jungen Regisseur Kai. Während er um die Durchsetzung seiner Ideen kämpft, beginnt sich die Welt zu verändern: Irgendwo in der fernen Hauptstadt wird Revolution gemacht, denn es ist Herbst 1989. Sehnsüchte scheinen greifbar nah und auch in der nördlichen Stadt keimen Hoffnungen.

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 15.02.18
      01:00 - 02:35 Uhr (95 Min.)
      95 Min.
      Stereo HD-TV

      In einer kleinen Stadt irgendwo im flachen Norden der DDR gibt es ein Theater mit einer winzigen Bühne, mittelmäßigen Schauspielern und großen Träumen, die hier begraben wurden. An diesen Ort verschlägt es den jungen Regisseur Kai. Während er um die Durchsetzung seiner Ideen kämpft, beginnt sich die Welt zu verändern: Irgendwo in der fernen Hauptstadt wird Revolution gemacht, denn es ist Herbst 1989. Sehnsüchte scheinen greifbar nah und auch in der nördlichen Stadt keimen Hoffnungen.

       

      Ein Provinztheater in der DDR. Die Zuschauer sind rar, an Talente glaubt hier niemand. Der Running Gag lautet: „Wir sehen uns dann in Hollywood!“ Kai, der neue Regisseur, ist über die Zustände in der Kleinstadt und am Theater zunächst erschrocken. Seine Wohnung wurde zuvor von Katzen bewohnt und ist verwahrlost, in der Dorfkneipe begeht er den Fehler, einen Tee zu bestellen, und wird daraufhin verprügelt. Doch Kai ist nicht der einzige hier Gestrandete. Claudia hat sich an sämtlichen Theatern beworben und wurde nur hier genommen.

      Kai macht sich an eine Inszenierung von „Warten auf Godot“ und versucht, das Theater umzukrempeln. Verbissen tut er alles dafür, das Theater zu modernisieren, es vom Kleinstadt-Mief zu befreien. Doch er hat nicht mit den Schauspielern und anderen Theatermachern gerechnet, für die dieses Theater den Lebensmittelpunkt darstellt und die auf Kais bestimmende Art eher trotzig reagieren. Auch als Claudia und Kai sich näherkommen, hat er für sie nicht viel übrig. Zu sehr ist er mit seinem Stück und vor allem mit sich selbst beschäftigt.
      Während im Theater also alle auf Godot warten, wartet der Rest der Bevölkerung darauf, dass etwas passiert. „Das Land ist still!“, klagt einer der Schauspieler an. Der Direktor solle endlich einmal von etwas Relevantem sprechen, über Ungarn, über die Prager Botschaft! Die Theatertruppe macht sich daran, eine Petition an Honecker zu verfassen, in der sie Demokratie fordern. Sie organisieren eine Montagsdemonstration, besorgen sich eine Antenne, um westdeutsches Fernsehen zu empfangen, und versuchen nach Berlin zu gelangen, als die Mauer fällt. Nur Claudia gelingt es, per Anhalter in die Hauptstadt zu kommen.

      Andreas Dresens Debütfilm „Stilles Land“ erhielt unter anderem den Crystal Globe beim Karlovy Vary Filmfestival. Zuvor machte sich der Regisseur mit seinem Abschlussfilm „So schnell es geht nach Istanbul“, der 1991 auf der Berlinale lief und 1992 den Prix Europa erhielt, einen Namen. Seitdem liefen drei Filme Dresens auf der Berlinale im Wettbewerb: „Nachtgestalten“ (1999), „Halbe Treppe“ (2002) und „Als wir träumten“ (2015). 2013 war Dresen Jurymitglied bei der Berlinale.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 15.02.18
      01:00 - 02:35 Uhr (95 Min.)
      95 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.08.2018