• 20.06.2019
      21:00 Uhr
      mareTV Elba - Insel der Eroberer | NDR Fernsehen
       

      Auf Elba trifft die Bezeichnung "Perle" tatsächlich zu, glaubt man der Sage: Venus verlor beim Bad im Tyrrhenischen Meer ihr Diadem - es zersplitterte in sieben Teile, die fortan den toskanischen Archipel bildeten. Elba ist die größte dieser Inseln. Napoleon wählte sie als Exil und reformierte sie grundlegend. Noch heute wird er dafür verehrt. mareTV trifft Insulaner mit Leidenschaft - einen Postboten, der die Insel als Botschafter des Meeres schwimmend umrundet, Minenarbeiter mit Gesangsausbildung und eine Fischerstochter, die trotz ihres Restaurantjobs nachts noch mit ihrem Vater rausfährt.

      Donnerstag, 20.06.19
      21:00 - 21:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Auf Elba trifft die Bezeichnung "Perle" tatsächlich zu, glaubt man der Sage: Venus verlor beim Bad im Tyrrhenischen Meer ihr Diadem - es zersplitterte in sieben Teile, die fortan den toskanischen Archipel bildeten. Elba ist die größte dieser Inseln. Napoleon wählte sie als Exil und reformierte sie grundlegend. Noch heute wird er dafür verehrt. mareTV trifft Insulaner mit Leidenschaft - einen Postboten, der die Insel als Botschafter des Meeres schwimmend umrundet, Minenarbeiter mit Gesangsausbildung und eine Fischerstochter, die trotz ihres Restaurantjobs nachts noch mit ihrem Vater rausfährt.

       

      Auf Elba trifft die Bezeichnung "Perle" tatsächlich zu, glaubt man der Sage, dass die Göttin Venus beim Bad im Tyrrhenischen Meer ihr Diadem verloren hat. Es zersplitterte in sieben Teile, die fortan den toskanischen Archipel bildeten. Elba ist die größte dieser Inseln und berühmt für Bodenschätze: Rund 150 verschiedene Mineralienarten gibt es hier. Napoleon wählte die Mittelmeerinsel als Exil und reformierte sie grundlegend. Noch heute wird er dafür von den Inselbewohnern glühend verehrt. Der legendäre Kaiser landete am 4. Mai 1814 im Hafen von Portoferraio.

      Noch heute ist das für den Hafenmeister Luca Bellosi seit Jahrzehnten der wichtigste Tag des Jahres. Zusammen mit seiner Familie zieht er die schwere gusseiserne Kanone für den Salut durch den Ort. Sogar in der Bäckerei wird Napoleon gedacht: Es wird eine Extraschicht eingelegt, um den typischen Napoleon-Hut aus Rührteig mit Schokoverzierung herzustellen.

      Über dem beschaulichen Hafenstädtchen Porto Azzurro thront die Festung Forte Longone. Um 1600 wurde sie von den Spaniern ans Meer gebaut und wird bis heute als Gefängnis genutzt. Hier sitzen Antonio Magliuolo und Catello De Martino mit lebenslangen Haftstrafen ein. Den weiten Horizont mit dem azurblauen Tyrrhenischen Meer vor Augen und trotzdem keine Chance auf Freiheit. Dafür haben sie viel Zeit für ihre große Leidenschaft: Aus Tausenden Zahnstochern bauen die beiden den Eiffelturm nach.

      Der Monte Capanne ist mit gut 1.000 Metern der höchste Berg Elbas. Der Gipfel ist bequem per Seilbahn zu erreichen, wenn man zu einer kleinen Mutprobe bereit ist. Die Gondeln bestehen aus Metallkörben, in denen die Fahrgäste stehend befördert werden. Der Seilbahnführer Giovanni Ricci sorgt dafür, dass man auch mit zittrigen Knien noch die atemberaubende Aussicht auf den gesamten toskanischen Archipel genießen kann.

      Salzwasser auf der Haut ist das Beste, was es gibt, findet Monalisa Ottanelli. Die 26-Jährige gehört zur größten Fischerfamilie in Capoliveri. Obwohl sie tagsüber in einem Restaurant arbeitet, geht sie nachts noch mit an Bord. Zum Beispiel, wenn Papa mal wieder nicht mit dem elektronischen Logbuch zurechtkommt.

      In den Gassen des ehemaligen Bergarbeiterdorfs Capoliveri erklingt noch heute die "Romanza del Cavatore", der Gesang der Bergarbeiter. Einmal im Jahr singt die Gruppe um Filippo Boreali die alten Lieder aus den Minen. Elba ist ein geologisches Wunder: Rund 150 Mineralien finden sich auf der nur 224 Quadratkilometer großen Insel, darunter Katzengold, Blutstein, Magnetit. Filippo Boreali ist der Hüter dieser Schätze. In den stillgelegten Stollen muss er regelmäßig wegen der Einsturzgefahr nach dem Rechten sehen.

      Pierluigi Costa ist Postbeamter mit besonderer Botschaft: Nach der Arbeit fährt er zu seinem "zweiten Büro", wie er sagt, an den Strand. Als Botschafter des Meeres will er dafür sorgen, dass das Meer besser geschützt wird. Seine nächste Aktion: Elba schwimmend umrunden, das sind insgesamt 147 Kilometer. Das ist nur mit einer guten Lunge und Leidenschaft durchzuhalten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.07.2019