• 21.09.2015
      00:10 Uhr
      Die Lebenden Spielfilm Deutschland 2012 | Das Erste
       

      Die energiegeladene Sita ist 25 Jahre alt, Österreicherin mit rumänischen Wurzeln und führt ein leicht chaotisches Leben in Berlin. Hier studiert sie Germanistik und arbeitet nebenbei für einen Fernsehsender, für den sie Interviews mit Kandidaten einer Castingshow dreht. Als ihr Großvater 95 Jahre alt wird, fährt sie zu seiner Geburtstagsfeier nach Wien. Während ihres Besuchs findet sie ein Foto von ihm in SS-Uniform und ist geschockt. Sie beginnt eine Reise in die Vergangenheit ihrer Familie und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit, die ihr jahrelang verheimlicht wurde.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 21.09.15
      00:10 - 02:03 Uhr (113 Min.)
      113 Min.
      VPS 00:05
      Dolby HD-TV

      Die energiegeladene Sita ist 25 Jahre alt, Österreicherin mit rumänischen Wurzeln und führt ein leicht chaotisches Leben in Berlin. Hier studiert sie Germanistik und arbeitet nebenbei für einen Fernsehsender, für den sie Interviews mit Kandidaten einer Castingshow dreht. Als ihr Großvater 95 Jahre alt wird, fährt sie zu seiner Geburtstagsfeier nach Wien. Während ihres Besuchs findet sie ein Foto von ihm in SS-Uniform und ist geschockt. Sie beginnt eine Reise in die Vergangenheit ihrer Familie und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit, die ihr jahrelang verheimlicht wurde.

       

      Sita ist 25, Studentin der Germanistik und lebt in Berlin. Neben dem Studium arbeitet sie für einen Fernsehsender und dreht kleine Video-Porträts von Teilnehmern einer Castingshow. Nach einer durchfeierten Nacht landet sie im Atelier des Fotokünstlers Jocquin und etwas an ihm berührt sie auf ungewohnte Weise - sie kann ihn nicht so schnell vergessen, wie sie angenommen hatte.

      Anlässlich des 95. Geburtstags ihres geliebten Großvaters reist Sita nach Wien, wo auch ihr Vater Lenzi mit seiner neuen Familie lebt. Nach dem großen Fest findet sie in seiner Wohnung ein Foto, auf dem ihr Großvater in SS-Uniform zu sehen ist - Sita ist geschockt und beginnt Nachforschungen anzustellen. Gegend den Willen des Vaters beginnt sie in der Vergangenheit des Großvaters zu kramen und muss einsehen, dass ihr Großvater, aber auch ihr Vater ihr lange Zeit die Wahrheit verschwiegen haben.

      Sita bleibt hartnäckig. In einem Archiv in Wien findet sie ein Dokument, das nach Polen weist, ein Erinnerungsfoto führt sie nach Warschau. Hier trifft sie die Amerikanerin und politische Aktivistin Silver, die ihr weiterhilft. Schließlich die Gewissheit: Dokumente aus dem jüdischen Museum in Warschau belegen, dass ihr Großvater Wachmann in einem Konzentrationslager war. Immer tiefer dringt Sita in die Abgründe ihrer Familie vor. Auf ihrer Reise in die Vergangenheit trifft sie unerwartet Jocquin wieder. Zunehmend verdichtet sich die Perspektive auf ihr eigenes Leben und am Rand der Erschöpfung beginnt sie zu begreifen, dass ein Abtragen der Schuld ihrer Familie nicht möglich ist.

      Regisseurin Barbara Albert folgt den Suchbewegungen ihrer Protagonistin und lässt sich auf eine spannungsvolle Auseinandersetzung mit dem Grauen der Verbrechen des Holocausts ein. Dabei fängt sie präzise den unverfangenen Blick der zweiten Generation der Täternachfahren ein. "Die Lebenden" hatte Weltpremiere beim Filmfestival San Sebastián 2012 und war eingeladen nach Sarajevo, Athen und Rio de Janeiro sowie zum Jewish Eye Festival in Aschkelon. In der Hauptrolle ist Anna Fischer ("Heiter bis wolkig") zu sehen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 21.09.15
      00:10 - 02:03 Uhr (113 Min.)
      113 Min.
      VPS 00:05
      Dolby HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.10.2019