• 14.10.2021
      22:55 Uhr
      Schule der Verführung - Drei Geschichten aus Russland 3sat
       

      Nach dem Zerfall der UdSSR boten die wirtschaftlichen Veränderungen den russischen Frauen neue Möglichkeiten. Im modernen Russland können Frauen Unternehmen führen, in die Politik gehen oder in der Armee dienen. Aber versteckte Diskriminierung und soziale Unsicherheit gibt es immer noch. In Schule der Verführung folgen wir dem Leben von drei jungen Frauen: Diana, Lida und Vika, die in der Metropole St. Petersburg leben und sich zum Ziel gesetzt haben, einen Ehemann zu finden und sozial aufzusteigen.

      Donnerstag, 14.10.21
      22:55 - 00:30 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

      Nach dem Zerfall der UdSSR boten die wirtschaftlichen Veränderungen den russischen Frauen neue Möglichkeiten. Im modernen Russland können Frauen Unternehmen führen, in die Politik gehen oder in der Armee dienen. Aber versteckte Diskriminierung und soziale Unsicherheit gibt es immer noch. In Schule der Verführung folgen wir dem Leben von drei jungen Frauen: Diana, Lida und Vika, die in der Metropole St. Petersburg leben und sich zum Ziel gesetzt haben, einen Ehemann zu finden und sozial aufzusteigen.

       

      Drei Heldinnen nehmen ihr Schicksal in die Hand und besuchen die "Schule der Verführung", in der sie lernen, wie sie leben, denken und sich verhalten müssen, um geliebt zu werden. Aber macht sie ein solches Leben wirklich glücklich? In Russland lautet ein Sprichwort: Du kannst nicht auf zwei Stühlen gleichzeitig sitzen. Doch das ist genau, was moderne russische Frauen versuchen. Der erste Stuhl ist die patriarchale Gesellschaft, der zweite die eigene Unabhängigkeit.

      Regisseurin Alina Rudnitskaya begleitet drei Frauen beim Versuch, diesen Spagat zu schaffen, und kommt ihnen in ihrem privaten Umfeld sehr nahe. Sie schafft dabei eine Charakterstudie der modernen Russin, die zwischen alten und neuen Rollenbildern steckt.

      Nach dem Zerfall der UdSSR boten die wirtschaftlichen Veränderungen den russischen Frauen neue Möglichkeiten. Im modernen Russland können Frauen Unternehmen führen, in die Politik gehen oder in der Armee dienen. Aber versteckte Diskriminierung und soziale Unsicherheit gibt es immer noch. Frauen haben nämlich nicht die Möglichkeit, genug Geld zu verdienen, um eine eigene Wohnung zu mieten, denn Jobs für Frauen werden sehr schlecht bezahlt.

      Um diese Freiheit und Unabhängigkeit zu erreichen, müssen die Frauen Männer manipulieren. Sie sehen kaum einen anderen Weg, um in der Gesellschaft zu materiellem Wohlstand zu kommen. Der einfachste Weg nach oben ist an der Seite eines wohlhabenden Mannes. In der russischen Gesellschaft herrscht allgemein die Auffassung vor, dass ein gutes Leben bedeutet, mit einem reichen, attraktiven und erfolgreichen Mann zu leben. Diese Sichtweise schafft eine Kultur, die sehr schwierig zu verändern ist, und die Frauen müssen den Preis zahlen - besonders diejenigen, die keinen Ehemann finden.

      Der Dokumentarfilm folgt dem Leben von Diana, Lida und Vika, die in der Metropole St. Petersburg leben und sich zum Ziel gesetzt haben, einen Ehemann zu finden und sozial aufzusteigen. Wie aber findet man einen Mann in einem Land, in dem die Frauen zahlenmäßig bei weitem überlegen sind?

      Dokumentarfilm von Alina Rudnitskaya

      "Schule der Verführung" ist eine Produktion von Danish Documentary Production in Koproduktion mit dem WDR, DRK, Golden Girls Film, UpNorth Film und der Ma.ja.de. Filmproduktion.

      Festivals und Auszeichnungen:

      • Nordamerika Premiere beim DOC NYC am 9.11 in New York City
      • lief im Wettbewerb des 16. Zürich Film Festivals 2019
      • Sydney Film Festival 2019
      • München Documentary Festival 2019

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 14.10.21
      22:55 - 00:30 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.10.2021