• 10.10.2019
      21:00 Uhr
      scobel - Abschaffung des Todes 3sat
       

      In den vergangenen 100 Jahren haben wir insgesamt 20 Lebensjahre dazugewonnen. Der Mensch altert langsamer. Doch das trifft nicht auf alle Organe des Menschen zu: Gehirn, Innenohr und Auge - die neurosensorischen Bereiche des Menschen - altern immer noch so wie früher. Daher die starke Zunahme an degenerativen Erkrankungen von Gehirn, Netzhaut und Innenohr.

      Donnerstag, 10.10.19
      21:00 - 22:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

      In den vergangenen 100 Jahren haben wir insgesamt 20 Lebensjahre dazugewonnen. Der Mensch altert langsamer. Doch das trifft nicht auf alle Organe des Menschen zu: Gehirn, Innenohr und Auge - die neurosensorischen Bereiche des Menschen - altern immer noch so wie früher. Daher die starke Zunahme an degenerativen Erkrankungen von Gehirn, Netzhaut und Innenohr.

       

      Der Philosoph Sebastian Knell ist der Ansicht, dass das Projekt der Lebensverlängerung nicht nur die biomedizinische Forschung, sondern auch die Gesellschaft vor große Herausforderungen stellt. Im Jahr 2050 werden in Europa 70 Millionen Menschen über 80 sein. Der Herbst des Lebens verlängert sich. Neue Ideen für das "vierte" Lebensalter zwischen Arbeit und hohem Alter müssen entwickelt werden. Lebensläufe können sich verändern. So wäre es beispielsweise möglich, mehrere Berufe nacheinander auszuüben. Eine alternde Gesellschaft erfährt demografische und soziologische Auswirkungen. Wird es sich jeder und jede leisten können, über 100 zu werden? Wird es Verteilungskämpfe geben, wenn sieben statt vier Generationen gleichzeitig leben?

      "scobel" blickt auch auf Visionen vom Alt- und Älterwerden in anderen Kulturen und sucht Antworten auf die Frage, was Menschen am Ende Ihres Lebens wirklich wollen.

      • Prof. Dr. Sebastian Knell hat Philosophie, Germanistik und Psychologie studiert und arbeitet als Philosoph am Institut für Wissenschaft und Ethik der Universität Bonn. Aktuell ist er Gastprofessor an der Universität Graz. Seine Veröffentlichungen "Die Eroberung der Zeit. Grundzüge einer Philosophie verlängerter Lebensspannen" (2015) und: "Länger Leben? Philosophische und biowissenschaftliche Perspektiven" (2009) bilden die Grundlage der 3sat-Themenwoche im Juni.

      • Prof. Dr. Susanne Wurm, Psychologin und Gerontologin, ist stellvertretende Institutsleiterin des Instituts für Psychogerontologie der FAU Nürnberg. Zuvor war sie stellv. Forschungsleiterin am Deutschen Zentrum für Altersfragen und Mitglied der Projektleitung des Deutschen Alterssurvey. 2016 erhielt sie den renommierten "Margret M. and Paul B. Baltes Foundation Award in Behavioral and Social Gerontology" der Gerontological Society of America.

      • Ingolf Baur ist seit 1999 einer von drei Moderatoren des Wissenschaftsmagazins "nano". Er sieht seine Aufgabe vor allem darin, für die Zuschauer komplexe Themen verständlich aufzubereiten. "Dabei geht es immer auch um Trends und Entwicklungen der Forschung in Deutschland und Europa, und damit unser aller Zukunft", so Baur.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.11.2020