• 21.03.2018
      17:20 Uhr
      Magische Gärten Englischer Garten | arte
       

      Der Englische Garten in München verdankt seinen Namen dem bekannten deutschen Gartengestalter Friedrich Ludwig von Sckell, der die ehemalige Auenlandschaft im Auftrag des Grafen Rumford in einen am Stil des englischen Landschaftsgartens inspirierten Volkspark umwandelte.

      Der Landschaftsarchitekt Jean-Philippe Teyssier führt durch die schönsten Gärten der Welt. Die Dokumentationsreihe lädt dazu ein, die Kunst des Gartenbaus zu entdecken – und die Menschen kennenzulernen, die diese Gärten pflegen, erforschen und gestalten.

      Mittwoch, 21.03.18
      17:20 - 17:45 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo HD-TV

      Der Englische Garten in München verdankt seinen Namen dem bekannten deutschen Gartengestalter Friedrich Ludwig von Sckell, der die ehemalige Auenlandschaft im Auftrag des Grafen Rumford in einen am Stil des englischen Landschaftsgartens inspirierten Volkspark umwandelte.

      Der Landschaftsarchitekt Jean-Philippe Teyssier führt durch die schönsten Gärten der Welt. Die Dokumentationsreihe lädt dazu ein, die Kunst des Gartenbaus zu entdecken – und die Menschen kennenzulernen, die diese Gärten pflegen, erforschen und gestalten.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Emmanuel Descombes

      Der Englische Garten in München wurde ein Jahrhundert vor den anderen großen Stadtgärten Europas entworfen. Im Jahr 1789 beschloss Kurfürst Carl Theodor von Bayern, seinem Volk einen wunderbaren, allgemein zugänglichen Landschaftsgarten zu schenken. Dieser Volkspark war sicherlich auch eine Reaktion auf die Französische Revolution und die von ihr ausgelöste Verunsicherung an den europäischen Höfen.

      Der Kurfürst ließ sogleich ein Kasino und einen Kegelplatz einrichten, einen schiffbaren künstlichen See anlegen sowie Möglichkeiten für spielerische Betätigung und zum Lustwandeln durch den naturnah gestalteten Park schaffen. Das Gelände lag damals nördlich von München, in einem Naturraum, der zu Schaffung des Parks entwässert werden musste. Der Englische Garten bildet die Verlängerung der Residenz und des barocken Hofgartens im Süden.

      Durch eine Hauptverkehrsstraße, den vierspurigen Isarring, wird er in einen Nord- und einen Südteil aufgeteilt. Im Wesentlichen besteht er aus großen Rasenflächen, Wiesen und Wäldchen.

      Der Monopteros, ein Rundtempel im klassizistisch-griechischen Stil, und der Chinesische Turm tragen zur malerischen Stimmung des Parks bei und bilden Orientierungspunkte. Der heute im Stadtinneren gelegene Englische Garten wird in seiner ganzen Länge von der Isar und ihren zahlreichen in den Hauptsee mündenden Zuflüssen durchquert. Schon bei der Konzeption des Parks war Wasser von entscheidender Bedeutung.

      Heute profitieren die Bewohner tagtäglich von dieser großen, 375 Hektar umfassenden grünen Lunge inmitten der Stadt, einem allseits beliebten Ort für Freizeit und Erholung. Der Park entstand Ende des 18. Jahrhunderts auf Geheiß eines weitsichtigen Kurfürsten. Doch seine Anlage als Englischer Garten verdankt er einem bedeutenden deutschen Gartengestalter: Friedrich Ludwig von Sckell, der sich vom Modell des englischen Landschaftsparks inspirieren ließ.

      Der Landschaftsarchitekt Jean-Philippe Teyssier führt durch die schönsten Gärten der Welt. Die Dokumentationsreihe lädt dazu ein, die Kunst des Gartenbaus zu entdecken - und die Menschen kennenzulernen, die diese Gärten pflegen, erforschen und gestalten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 21.03.18
      17:20 - 17:45 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.12.2018