• 22.04.2021
      11:45 Uhr
      Magische Gärten Luxemburg-Garten | arte
       

      Von Kassel über Paris bis nach Rio - der Landschaftsarchitekt Jean-Philippe Teyssier führt wieder durch die schönsten Gärten der Welt. Die zehnteilige Dokumentationsreihe lädt dazu ein, die Kunst des Gartenbaus zu entdecken - und die Menschen kennenzulernen, die diese Gärten pflegen, erforschen und gestalten.
      Mitten in Paris befindet sich der Jardin du Luxembourg; seit fast 400 Jahren ist er in ganz Europa berühmt. Der "Luco", wie ihn die Pariser liebevoll nennen, gilt als beliebter Freizeitort für die Bewohnerinnen und Bewohner der pulsierenden Großstadt. Heute lockt er auch Touristen aus aller Welt an.

      Donnerstag, 22.04.21
      11:45 - 12:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 11:50
      Stereo DGS TV

      Von Kassel über Paris bis nach Rio - der Landschaftsarchitekt Jean-Philippe Teyssier führt wieder durch die schönsten Gärten der Welt. Die zehnteilige Dokumentationsreihe lädt dazu ein, die Kunst des Gartenbaus zu entdecken - und die Menschen kennenzulernen, die diese Gärten pflegen, erforschen und gestalten.
      Mitten in Paris befindet sich der Jardin du Luxembourg; seit fast 400 Jahren ist er in ganz Europa berühmt. Der "Luco", wie ihn die Pariser liebevoll nennen, gilt als beliebter Freizeitort für die Bewohnerinnen und Bewohner der pulsierenden Großstadt. Heute lockt er auch Touristen aus aller Welt an.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Lelio Moehr

      Mitten in Paris liegt hinter imposanten Eisengittern der Luxemburg-Garten. Nur wenige Schritte unter den Baumkronen der Linden und Kastanien reichen aus, um in einen Park mit einzigartiger Atmosphäre einzutauchen. Die fast 400 Jahre alte, europaweit berühmte Anlage wurde in der Renaissance vom französischen Gartenarchitekten Jacques Boyceau im Auftrag der Königin Maria von Medici entworfen.

      Als einer von wenigen Gärten der französischen Hauptstadt ist der Luxemburg-Garten bis heute mit seinem Palastgebäude verbunden, dem Palais du Luxembourg. Während der Französischen Revolution diente das Palais zunächst als Gefängnis, später wurden Schloss und Park zum Sitz des Senats. Weil sich der Garten in schlechtem Zustand befand, wurde der Senatsarchitekt sowie sein Nachfolger mit dessen Neugestaltung beauftragt. Unter anderem wurden rund um das Wasserbecken Statuen bedeutender, weiblicher Persönlichkeiten aus der französischen Geschichte aufgestellt, die einen Gegenpol zu den "Hommes illustres" im Palais du Louvre bilden. Hinter den Statuen betonte eine Doppelreihe geradlinig beschnittener Esskastanien zur Schlossseite hin die Sichtachse zum Pariser Observatorium.

      Doch mit dem Stadtumbau durch Baron Haussmann unter Napoleon III. veränderte sich das Bild des Gartens erheblich. Die Fläche des Parks wurde reduziert und die eindrucksvolle Sichtachse von einer Straße durchkreuzt. Zudem wurden die angrenzenden Grundstücke an Immobilienunternehmen verkauft, um die städtischen Umbauten zu finanzieren. Im Zuge der Haussmann'schen Großbauprojekte wurde auch der Medici-Brunnen versetzt und umgestaltet. Die efeuumrankte Brunnenanlage ist heute der romantischste Ort im Luxemburg-Garten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.09.2021