• 08.12.2018
      22:00 Uhr
      Föhnlage. Ein Alpenkrimi Fernsehfilm Deutschland 2011 | BR Fernsehen
       

      Bei einem Konzert in Garmisch-Partenkirchen stürzt ein Mann von der Decke ins Publikum und nimmt einen Besucher mit in den Tod. Zwei Leichen findet Kommissar Jennerwein zwischen den Konzertstühlen, als er den Tatort besucht. Die heimelige Welt des alteingesessenen Bestatterehepaars Grasegger gerät aus den Fugen und Jennerweins Widersacher aus Kindheitstagen, Xaver Harasser, kommt ins Schwitzen, als Jennerwein sich dem wohlgehüteten Geheimnis ihres idyllischen Alpenfriedhofs nähert. Das alteingesessene Bestatterehepaar Ignaz und Ursel Grasegger ist eigentlich durch nichts und niemanden aus der Ruhe zu bringen.

      Samstag, 08.12.18
      22:00 - 23:28 Uhr (88 Min.)
      88 Min.

      Bei einem Konzert in Garmisch-Partenkirchen stürzt ein Mann von der Decke ins Publikum und nimmt einen Besucher mit in den Tod. Zwei Leichen findet Kommissar Jennerwein zwischen den Konzertstühlen, als er den Tatort besucht. Die heimelige Welt des alteingesessenen Bestatterehepaars Grasegger gerät aus den Fugen und Jennerweins Widersacher aus Kindheitstagen, Xaver Harasser, kommt ins Schwitzen, als Jennerwein sich dem wohlgehüteten Geheimnis ihres idyllischen Alpenfriedhofs nähert. Das alteingesessene Bestatterehepaar Ignaz und Ursel Grasegger ist eigentlich durch nichts und niemanden aus der Ruhe zu bringen.

       

      Stab und Besetzung

      Hubertus Jennerwein Martin Feifel
      Nicole Schwattke Katharina Marie Schubert
      Johann Ostler Jürgen Tonkel
      Karl Swoboda Georg Friedrich
      Ignaz Grasegger Andreas Giebel
      Ursel Grasegger Gundi Ellert
      Xaver Harasser Helmfried von Lüttichau
      Markus Harasser Franz-Xaver Brückner
      Renate Harasser Katharina Müller-Elmau
      Regie Rainer Kaufmann
      Kamera Klaus Eichhammer
      Autor Stefan Holtz

      Bei einem Konzert in Garmisch-Partenkirchen stürzt ein Mann von der Decke ins Publikum und nimmt einen Besucher mit in den Tod. Zwei Leichen findet Kommissar Jennerwein zwischen den Konzertstühlen, als er den Tatort besucht. Die heimelige Welt des alteingesessenen Bestatterehepaars Grasegger gerät aus den Fugen und Jennerweins Widersacher aus Kindheitstagen, Xaver Harasser, kommt ins Schwitzen, als Jennerwein sich dem wohlgehüteten Geheimnis ihres idyllischen Alpenfriedhofs nähert. Das alteingesessene Bestatterehepaar Ignaz und Ursel Grasegger ist eigentlich durch nichts und niemanden aus der Ruhe zu bringen.

      Doch seit Hauptkommissar Jennerwein seine Ermittlungen aufgenommen hat, wird für sie die Alpenluft immer dünner. Denn unter der begrünten Idylle des Friedhofs verbirgt sich ein wohlbehütetes Geheimnis. Eigentlich wollte Kommissar Jennerwein von München nach Landshut versetzt werden. Doch er landet in seinem Heimatort Garmisch-Partenkirchen, hier wollte er nie wieder hin. Zudem plagt ihn, bedingt durch den Föhn, seine Migräne, die seine Bewegungsblindheit (Akinetopsie) fördert. In solchen Momenten erlebt Jennerwein die Welt als Comicstrip. Gleich am ersten Abend gibt es zwei Tote: Der Obertürschließer Eugen Liebscher fällt im Kulturzentrum während eines Konzerts durch die Decke und begräbt Ingo Stoffregen unter sich. Alles deutet zunächst auf einen Unfall hin. Jennerwein, der widerwillig zu ermitteln beginnt, erkennt jedoch schnell, dass Liebscher nicht freiwillig gesprungen ist. Während es Kollege Johann Ostler im Fall um das Kulturzentrum etwas ruhiger angehen lässt, stürzt sich die junge Kommissarin Nicole Schwattke in die Arbeit. Hinter der properen Fassade der Stadt gibt es noch ein Geheimnis zu entdecken, das sowohl mit Jennerweins Erzrivalen Harasser als auch mit dem alteingesessenen Bestatterehepaar Ursel und Ignaz Grasegger zu tun hat. Die Graseggers bekommen nämlich regelmäßig Besuch von einem österreichischen Kleinkriminellen: Karl Sowboda. Dieser hat neben Geld immer eine Leiche im Gepäck.

      Fernsehfilm nach einem Roman von Jörg Maurer.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.01.2019