• 28.08.2021
      21:00 Uhr
      Swan Lakes - Gauthier Dance 3sat
       

      "Schwanensee": Unzählig sind die traditionellen Interpretationen, modernen Aneignungen und Parodien, auf der Bühne ebenso wie auf der Kinoleinwand. Ist "Schwanensee" also auserzählt?#cr##cr#Mit Sicherheit nicht, wenn ein völlig neues Format für den Stoff gefunden wird. Eric Gauthier, künstlerischer Leiter von "Gauthier Dance", beauftragte drei internationale Künstler, ihre Version von "Schwanensee" für die Theaterhaus-Company zu kreieren.#cr##cr#Zusammen ergeben sie kein abendfüllendes Stück, sondern "Swan Lakes" im Plural. Ein ambitioniertes Programm mit drei jeweils 20-minütigen "Schwanensee"-Stücken, stilistisch so unterschiedlich wie die Choreografen selbst. Vor allem aber ein Abend, der Publikum wie Künstlern die Chance eröffnet, an etwas Bekanntes anzuknüpfen - und dabei völlig Neues zu entdecken.#cr# #cr#Mit dieser Inspiration fängt der israelische Choreograf Hofesh Shechter an. Er gilt als einer der spannendsten Bühnenkünstler unserer Zeit. Seine dunklen, rohen, rhythmisch pulsierenden Tanzwelten bersten geradezu vor Originalität und politischer Relevanz. Shechters Alleinstellungsmerkmal ist die einzigartige Körperlichkeit seines Stils in Kombination mit den atmosphärischen Soundtracks, die er selbst komponiert. Diese künstlerische Doppelbegabung wurde geformt durch seine Jahre als Tänzer bei der legendären "Batsheva Dance Company" und durch sein Musikstudium in Paris. #cr##cr#"Swan Cake" ist Shechters erste eigene Kreation für "Gauthier Dance" und markiert gleichzeitig seinen Start als Artist in Residence" bei der Theaterhaus-Company. Statt Schönheit, Reinheit und Klarheit zeigt er Getriebene, die kein Heim haben, keinen Ort, keine Wahl - aber Wünsche, Fantasien und Träume. Und lässt so verstehen, dass unter der Oberfläche eine ganz eigene Art von Schönheit nur darauf wartet, ans Tageslicht zu kommen.#cr##cr#Cayetano Soto zählt zu den engen Bekannten von "Gauthier Dance". Schwer zu sagen, wer seine verrückten Choreografien mehr liebt - die Tänzer*innen oder die Zuschauer*innen. Ausgefallene Ideen und die exzentrische, aber überaus sensible Sicht auf die Welt zählen zu Sotos Markenzeichen. Denn dem spanischen Choreografen haben es vor allem die Suchenden angetan - Menschen und Künstler*innen, die nicht ins Konzept passen. Auch für "seinen 'Schwanensee'" zeichnet sich Spannendes ab. Denn in UNTITLED FOR 7 DANCERS zielt Soto auf nichts weniger als den Kern des Mythos: den Moment der Verwandlung vom Menschen zum Tier, von Frau zum Schwan. Die passende magische Klangwelt schuf der junge Komponist und Cellist Peter Gregson, der in Hollywood für seine fesselnde Filmmusik bekannt ist.#cr##cr#Seit Januar 2019 ist Marco Goecke "Gauthier Dance" als "Artist in Residence" verbunden. Eine Vertrautheit, die mit den Jahren gewachsen ist und sich in immer persönlicheren Kreationen für "Gauthier Dance" niedergeschlagen hat. Der "Schwanensee"-Stoff ist wie gemacht für Goeckes "Shara Nur" - ein dunkler Kosmos und dessen rasende, zitternde Ästhetik. Ein Abstecher in klassische Gefilde kommt für den Ballett-Erneuerer dabei selbstverständlich nicht infrage. Dem romantischen Topos von den weiblichen Schwänen setzt er von vornherein ein selbstbewusstes Statement entgegen: eine rein männliche Besetzung. Für diese neue Choreografie wählte Marco Goecke Musik von der preisgekrönten, isländischen Sängerin Björk Guðmundsdóttir.#cr##cr#Eric Gauthier gibt in kurzen Intros zusätzlich Denkanstöße für die neuen "Swan Lakes".

      Samstag, 28.08.21
      21:00 - 22:10 Uhr (70 Min.)
      70 Min.
      Stereo

      "Schwanensee": Unzählig sind die traditionellen Interpretationen, modernen Aneignungen und Parodien, auf der Bühne ebenso wie auf der Kinoleinwand. Ist "Schwanensee" also auserzählt?#cr##cr#Mit Sicherheit nicht, wenn ein völlig neues Format für den Stoff gefunden wird. Eric Gauthier, künstlerischer Leiter von "Gauthier Dance", beauftragte drei internationale Künstler, ihre Version von "Schwanensee" für die Theaterhaus-Company zu kreieren.#cr##cr#Zusammen ergeben sie kein abendfüllendes Stück, sondern "Swan Lakes" im Plural. Ein ambitioniertes Programm mit drei jeweils 20-minütigen "Schwanensee"-Stücken, stilistisch so unterschiedlich wie die Choreografen selbst. Vor allem aber ein Abend, der Publikum wie Künstlern die Chance eröffnet, an etwas Bekanntes anzuknüpfen - und dabei völlig Neues zu entdecken.#cr# #cr#Mit dieser Inspiration fängt der israelische Choreograf Hofesh Shechter an. Er gilt als einer der spannendsten Bühnenkünstler unserer Zeit. Seine dunklen, rohen, rhythmisch pulsierenden Tanzwelten bersten geradezu vor Originalität und politischer Relevanz. Shechters Alleinstellungsmerkmal ist die einzigartige Körperlichkeit seines Stils in Kombination mit den atmosphärischen Soundtracks, die er selbst komponiert. Diese künstlerische Doppelbegabung wurde geformt durch seine Jahre als Tänzer bei der legendären "Batsheva Dance Company" und durch sein Musikstudium in Paris. #cr##cr#"Swan Cake" ist Shechters erste eigene Kreation für "Gauthier Dance" und markiert gleichzeitig seinen Start als Artist in Residence" bei der Theaterhaus-Company. Statt Schönheit, Reinheit und Klarheit zeigt er Getriebene, die kein Heim haben, keinen Ort, keine Wahl - aber Wünsche, Fantasien und Träume. Und lässt so verstehen, dass unter der Oberfläche eine ganz eigene Art von Schönheit nur darauf wartet, ans Tageslicht zu kommen.#cr##cr#Cayetano Soto zählt zu den engen Bekannten von "Gauthier Dance". Schwer zu sagen, wer seine verrückten Choreografien mehr liebt - die Tänzer*innen oder die Zuschauer*innen. Ausgefallene Ideen und die exzentrische, aber überaus sensible Sicht auf die Welt zählen zu Sotos Markenzeichen. Denn dem spanischen Choreografen haben es vor allem die Suchenden angetan - Menschen und Künstler*innen, die nicht ins Konzept passen. Auch für "seinen 'Schwanensee'" zeichnet sich Spannendes ab. Denn in UNTITLED FOR 7 DANCERS zielt Soto auf nichts weniger als den Kern des Mythos: den Moment der Verwandlung vom Menschen zum Tier, von Frau zum Schwan. Die passende magische Klangwelt schuf der junge Komponist und Cellist Peter Gregson, der in Hollywood für seine fesselnde Filmmusik bekannt ist.#cr##cr#Seit Januar 2019 ist Marco Goecke "Gauthier Dance" als "Artist in Residence" verbunden. Eine Vertrautheit, die mit den Jahren gewachsen ist und sich in immer persönlicheren Kreationen für "Gauthier Dance" niedergeschlagen hat. Der "Schwanensee"-Stoff ist wie gemacht für Goeckes "Shara Nur" - ein dunkler Kosmos und dessen rasende, zitternde Ästhetik. Ein Abstecher in klassische Gefilde kommt für den Ballett-Erneuerer dabei selbstverständlich nicht infrage. Dem romantischen Topos von den weiblichen Schwänen setzt er von vornherein ein selbstbewusstes Statement entgegen: eine rein männliche Besetzung. Für diese neue Choreografie wählte Marco Goecke Musik von der preisgekrönten, isländischen Sängerin Björk Guðmundsdóttir.#cr##cr#Eric Gauthier gibt in kurzen Intros zusätzlich Denkanstöße für die neuen "Swan Lakes".

       

      "Schwanensee": Unzählig sind die traditionellen Interpretationen, modernen Aneignungen und Parodien, auf der Bühne ebenso wie auf der Kinoleinwand. Ist "Schwanensee" also auserzählt?

      Mit Sicherheit nicht, wenn ein völlig neues Format für den Stoff gefunden wird. Eric Gauthier, künstlerischer Leiter von "Gauthier Dance", beauftragte drei internationale Künstler, ihre Version von "Schwanensee" für die Theaterhaus-Company zu kreieren.

      Zusammen ergeben sie kein abendfüllendes Stück, sondern "Swan Lakes" im Plural. Ein ambitioniertes Programm mit drei jeweils 20-minütigen "Schwanensee"-Stücken, stilistisch so unterschiedlich wie die Choreografen selbst. Vor allem aber ein Abend, der Publikum wie Künstlern die Chance eröffnet, an etwas Bekanntes anzuknüpfen - und dabei völlig Neues zu entdecken.

      Mit dieser Inspiration fängt der israelische Choreograf Hofesh Shechter an. Er gilt als einer der spannendsten Bühnenkünstler unserer Zeit. Seine dunklen, rohen, rhythmisch pulsierenden Tanzwelten bersten geradezu vor Originalität und politischer Relevanz. Shechters Alleinstellungsmerkmal ist die einzigartige Körperlichkeit seines Stils in Kombination mit den atmosphärischen Soundtracks, die er selbst komponiert. Diese künstlerische Doppelbegabung wurde geformt durch seine Jahre als Tänzer bei der legendären "Batsheva Dance Company" und durch sein Musikstudium in Paris.

      "Swan Cake" ist Shechters erste eigene Kreation für "Gauthier Dance" und markiert gleichzeitig seinen Start als Artist in Residence" bei der Theaterhaus-Company. Statt Schönheit, Reinheit und Klarheit zeigt er Getriebene, die kein Heim haben, keinen Ort, keine Wahl - aber Wünsche, Fantasien und Träume. Und lässt so verstehen, dass unter der Oberfläche eine ganz eigene Art von Schönheit nur darauf wartet, ans Tageslicht zu kommen.

      Cayetano Soto zählt zu den engen Bekannten von "Gauthier Dance". Schwer zu sagen, wer seine verrückten Choreografien mehr liebt - die Tänzer*innen oder die Zuschauer*innen. Ausgefallene Ideen und die exzentrische, aber überaus sensible Sicht auf die Welt zählen zu Sotos Markenzeichen. Denn dem spanischen Choreografen haben es vor allem die Suchenden angetan - Menschen und Künstler*innen, die nicht ins Konzept passen. Auch für "seinen 'Schwanensee'" zeichnet sich Spannendes ab. Denn in UNTITLED FOR 7 DANCERS zielt Soto auf nichts weniger als den Kern des Mythos: den Moment der Verwandlung vom Menschen zum Tier, von Frau zum Schwan. Die passende magische Klangwelt schuf der junge Komponist und Cellist Peter Gregson, der in Hollywood für seine fesselnde Filmmusik bekannt ist.

      Seit Januar 2019 ist Marco Goecke "Gauthier Dance" als "Artist in Residence" verbunden. Eine Vertrautheit, die mit den Jahren gewachsen ist und sich in immer persönlicheren Kreationen für "Gauthier Dance" niedergeschlagen hat. Der "Schwanensee"-Stoff ist wie gemacht für Goeckes "Shara Nur" - ein dunkler Kosmos und dessen rasende, zitternde Ästhetik. Ein Abstecher in klassische Gefilde kommt für den Ballett-Erneuerer dabei selbstverständlich nicht infrage. Dem romantischen Topos von den weiblichen Schwänen setzt er von vornherein ein selbstbewusstes Statement entgegen: eine rein männliche Besetzung. Für diese neue Choreografie wählte Marco Goecke Musik von der preisgekrönten, isländischen Sängerin Björk Guðmundsdóttir.

      Eric Gauthier gibt in kurzen Intros zusätzlich Denkanstöße für die neuen "Swan Lakes".

      Aus dem Theaterhaus Stuttgart, Juni 2021; Mit dem Gauthier Dance Ensemble Programm: - Hofesh Shechter: Swan Cake - Cayetano Soto: UNTITLED FOR 7 DANCERS - Marco Goecke: Shara Nur Dramaturgie: Dario Susa und Esther Dreesen-Schaback; Erstausstrahlung

      Musik: Peter Gregson

      Konzert

      Wird geladen...
      Samstag, 28.08.21
      21:00 - 22:10 Uhr (70 Min.)
      70 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 31.07.2021