• 09.10.2021
      19:20 Uhr
      Mein Nachbar, mein Feind? Arabische Israelis im jüdischen Staat | 3sat
       

      Etwa 20 Prozent der Bevölkerung Israels sind "israelische Araber" oder "palästinensische Israelis". Sie haben zwar den Pass des jüdischen Staats, sind aber keine Juden, sondern Muslime oder Christen. Von vielen Seiten ist der Druck auf sie groß. Wie leben jüdische und muslimische Israelis seit den Unruhen im Frühjahr 2021 mit- und nebeneinander in ihrem Land? Können Kunst und Kultur bei der Verständigung helfen? Die Doku gibt nicht den Extremisten das Wort, sondern beobachtet jüdische und palästinensische Künstler israelischer Staatsangehörigkeit bei ihrem Versuch, kreative Antworten auf die Probleme des Nahostkonfliktes zu finden.

      Samstag, 09.10.21
      19:20 - 20:00 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo

      Etwa 20 Prozent der Bevölkerung Israels sind "israelische Araber" oder "palästinensische Israelis". Sie haben zwar den Pass des jüdischen Staats, sind aber keine Juden, sondern Muslime oder Christen. Von vielen Seiten ist der Druck auf sie groß. Wie leben jüdische und muslimische Israelis seit den Unruhen im Frühjahr 2021 mit- und nebeneinander in ihrem Land? Können Kunst und Kultur bei der Verständigung helfen? Die Doku gibt nicht den Extremisten das Wort, sondern beobachtet jüdische und palästinensische Künstler israelischer Staatsangehörigkeit bei ihrem Versuch, kreative Antworten auf die Probleme des Nahostkonfliktes zu finden.

       

      Wie leben jüdische und muslimische Israelis seit den heftigen Unruhen im Frühjahr 2021 mit- und nebeneinander in ihrem Land? Und können Kunst und Kultur bei der Verständigung helfen?

      Etwa 20 Prozent der Bevölkerung Israels sind "israelische Araber" oder "palästinensische Israelis". Sie haben zwar den Pass des jüdischen Staats, sind aber keine Juden, sondern Muslime, einige auch Christen. Von vielen Seiten ist der Druck auf sie groß.

      Die Schauspielerin und Videokünstlerin Raida Adon ist die erste arabischstämmige Künstlerin, der das renommierte Israel Museum in Jerusalem vom 21. Februar 2020 bis zum 1. November 2021 eine Einzelausstellung widmet. Sie will die Hoffnung auf ein Miteinander nicht aufgeben: "In meinen Arbeiten geht es nicht nur um den Konflikt zwischen Muslimen und Juden. Meine Arbeiten drehen sich um Menschlichkeit." Weniger versöhnliche Worte kommen von einer Gruppe palästinensisch-israelischer Schauspieler, die der Premiere ihres eigenen Films auf den Festspielen in Cannes diesen Sommer fernblieb, weil der Film als "israelische Produktion" gekennzeichnet war. In einem offenen Brief warfen die Schauspieler Israels Regierung "Apartheid, Gewalt gegen Palästinenser und Auslöschung ihrer Identität" vor.

      Bisher kannte man in Israel eskalierende Konflikte vor allem in Gaza und der Westbank, die heftigen Unruhen im Land selbst, zwischen muslimischer Minderheit und der jüdischen Mehrheit, waren im Mai 2021 ein Novum. In Jerusalem, Haifa und Jaffa spielten sich bürgerkriegsähnliche Szenen ab. In Lod gingen Israelis unterschiedlichen Glaubens derart aggressiv aufeinander los, dass der Bürgermeister den Notstand ausrief. Reservisten der Grenzpolizei wurden in Städte geschickt, um die Gewalt einzudämmen.

      Wie groß ist seitdem das Misstrauen untereinander, was trennt, was vereint Juden, Muslime und arabische Christen in Israel? Dieser Frage geht die Dokumentation "Ein Pass - zwei Identitäten: Juden und Muslime in Israel" aus dem Blickwinkel der Künstler des Landes nach. Wie können sie noch miteinander arbeiten, wenn die Gräben so tief sind?

      Die Dokumentation gibt nicht den Extremisten das Wort. Stattdessen beobachtet sie zwischen Haifa, Tel Aviv und Jerusalem jüdische und palästinensische Künstler israelischer Staatsangehörigkeit bei ihrem Versuch, kreative Antworten auf die schier unlösbaren Probleme des Nahostkonfliktes zu finden. Mal mit, mal gegeneinander.

      Film von Katrin Sandmann

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 09.10.21
      19:20 - 20:00 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.05.2022