• 21.02.2018
      19:20 Uhr
      Kulturzeit Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD | 3sat Mediathek
       

      Themen:

      • Antisemitismuskonferenz in Wien
      • Berlinale-Zoom: US-Autorenkino
      • No Billag-Initiative: Der Streit um die Finanzierung des öffentlichen Rundfunks in der Schweiz
      • "Der letzte Herr des Waldes"

      Moderation: Cécile Schortmann

      Mittwoch, 21.02.18
      19:20 - 20:00 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo HD-TV

      Themen:

      • Antisemitismuskonferenz in Wien
      • Berlinale-Zoom: US-Autorenkino
      • No Billag-Initiative: Der Streit um die Finanzierung des öffentlichen Rundfunks in der Schweiz
      • "Der letzte Herr des Waldes"

      Moderation: Cécile Schortmann

       
      • Antisemitismuskonferenz in Wien

      Mit eindringlichen Appellen zum Einsatz gegen Judenfeindlichkeit hat am 18. Februar 2018 in Wien eine große internationale Konferenz über Antisemitismus begonnen. Der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses (EJC), Moshe Kantor, prangerte die wachsende Zahl antisemitischer Übergriffe in Europa an. Der steigende Antisemitismus sei eine der zentralen Herausforderungen der heutigen Zeit. Judenhass dürfe keinen Platz im öffentlichen Raum haben. Die Eröffnungsrede zum Kongress hielt der Philosoph Bernard-Henri Levy. Antisemitismus habe sich zu von einem Phänomen des rechten Rands zu einer in Politik und öffentlicher Gesellschaft verbreiteten Gefahr entwickelt. Levy verwies dazu unter anderem auf sein Heimatland Frankreich, wo heute wieder Menschen ermordet würden, weil sie Juden sind. Als Gesprächsgast begrüßen wir Katharina von Schnurbein, die Antisemitismusbeauftragte der EU-Kommission.

      • Berlinale-Zoom: US-Autorenkino

      Gus Van Sant porträtiert in seinem Wettbewerbsbeitrag "Don't Worry, He Won't Get Far on Foot" auf der Berlinale den 2010 gestorbenen US-Cartoonisten John Callahan, der sein tragisches Leben, so scheint es, nur mit Humor überstehen konnte: als Baby von der Mutter verlassen, im Teenie-Alter schon Alkoholiker und dann der Autounfall bei einer Sauftour, der ihn zum Krüppel macht. Der reale John Callahan war damals 21, gespielt wird er vom 43-jährigen Joaquin Phoenix. Steven Soderbergh stellt mit dem Handyfilm "Unsane - Ausgeliefert" außer Konkurrenz einen Thriller vor, der wohl der offensichtlichste Festivalbeitrag zum Thema #MeToo ist. Darin spielt Claire Foy - bekannt als Queen in der Serie "The Crown" - eine Frau, die gegen ihren Willen in einer psychiatrischen Einrichtung festgehalten wird.

      • Zweite repräsentative Wählerbefragung zu "No Billag"

      Am 4. März 2018 stimmen die Schweizer darüber ab, ob die Rundfunkgebühren abgeschafft werden sollen. Die Initiative "No Billag" hatte das erreicht. Zwischen dem 7. und 12. Februar ist nun die zweite repräsentative Wählerbefragung durchgeführt worden und nun erschienen. Die Frage, die das GfS-Forschungsinstitut im Auftrag der SRG stellte, lautete: Wenn morgen schon abgestimmt würde, wie würden Sie entscheiden? Das Resultat: 33 Prozent der Befragten hätten die Initiative bestimmt oder eher angenommen, 65 Prozent die Initiative bestimmt oder eher abgelehnt. 2 Prozent sind unentschlossen. Die Fehlerquote liegt bei 2.7 Prozent. Dies ist eine Momentaufnahme, und keine Prognose. Doch die Befragung zeigt: Der Widerstand gegen die Initiative ist stärker geworden. Und das hat möglicherweise auch mit dem Engagement von Kulturschaffenden zu tun.

      • "Der letzte Herr des Waldes"

      Die Haut ist unsere wohl wichtigste "Schnittstelle" nach außen. Kein Wunder, dass sie seit jeher gestaltet, geschmückt und verziert wird. Um diese "zweite Haut" geht es in einer Ausstellung im Museum Schloss Moyland.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 21.02.18
      19:20 - 20:00 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.02.2018