• 27.05.2018
      10:40 Uhr
      Ein Leben für Bücher. Gerhard Steidl Film von Karoline Grothe | 3sat
       

      Mit gerade einmal 18 Jahren hat Gerhard Steidl seinen Verlag in Göttingen gegründet, heute gehört er zu den erfolgreichsten Verlegern weltweit. Künstler aus ganz Europa, Amerika, Asien reisen zu ihm in die 120.000-Einwohner-Stadt Göttingen, um bei Steidl ihre Bücher verlegen zu lassen. Bei Steidl findet tatsächlich noch alles unter einem Dach statt, vom Layout bis zum Druck des fertigen Buches. Ein eindrückliches Porträt über eine außergewöhnliche Vita.

      Sonntag, 27.05.18
      10:40 - 11:25 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Mit gerade einmal 18 Jahren hat Gerhard Steidl seinen Verlag in Göttingen gegründet, heute gehört er zu den erfolgreichsten Verlegern weltweit. Künstler aus ganz Europa, Amerika, Asien reisen zu ihm in die 120.000-Einwohner-Stadt Göttingen, um bei Steidl ihre Bücher verlegen zu lassen. Bei Steidl findet tatsächlich noch alles unter einem Dach statt, vom Layout bis zum Druck des fertigen Buches. Ein eindrückliches Porträt über eine außergewöhnliche Vita.

       

      Stab und Besetzung

      Produktion Thomas Kay
      Autor Karoline Grothe
      Redaktionelle Leitung Susanne Wachhaus

      Er holt Stars aus der ganzen Welt nach Göttingen, hat die Weltrechte am Gesamtwerk des verstorbenen Nobelpreisträgers Günter Grass und druckt alles für den Modeschöpfer Karl Lagerfeld, vom Briefpapier über Einladungskarten zu den exklusiven Modenschauen bis zum Kunstbuch.

      Mit gerade einmal 18 Jahren hat Gerhard Steidl seinen Verlag in Göttingen gegründet, heute gehört er zu den erfolgreichsten Verlegern weltweit. Künstler aus ganz Europa, Amerika, Asien reisen zu ihm in die 120.000-Einwohner-Stadt Göttingen, um bei Steidl ihre Bücher verlegen zu lassen.

      Das Besondere: Bei Steidl findet tatsächlich noch alles unter einem Dach statt, vom Layout bis zum Druck des fertigen Buches. Und Steidl ist Perfektionist. Für das Fotobuch des kanadischen Rocksängers und Fotografen Bryan Adams hat er extra ein besonderes Papier in Schottland anfertigen lassen.

      Der Film begleitet Gerhard Steidl bei seiner Arbeit, etwa wenn er zusammen mit Bryan Adams den letzten Feinschliff an dessen Fotobuch vornimmt. Um sein Arbeitspensum zu schaffen, ist der 66-Jährige morgens meist der Erste in seinem Verlag und abends der Letzte. Um so effektiv wie möglich arbeiten zu können, hat er einen Chauffeur und einen Koch, der für ihn und die Künstler Mittagessen kocht.

      Steidls Vita ist außergewöhnlich: Er stammt aus einfachen Verhältnissen, ist in Göttingen aufgewachsen. Da er als Kind zu mager war, hat seine Mutter ihm auf Rat des Kinderarztes viel Fett zu essen gegeben, ein paar Jahre später wurde kindliche Fettsucht diagnostiziert. Der junge Gerhard Steidl bekam Preludin verschrieben, ein Psychopharmakon. Schließlich erkannte eine Lehrerin das Problem, das Medikament wurde abgesetzt, Steidl machte mit 17 Jahren Abitur.

      Eigentlich wollte er Fotograf werden, doch als er sah, dass andere besser sind, gründete er seinen Verlag und legte damit den Grundstein für seinen heutigen Erfolg. Der Film zeigt eindrücklich, wie der Göttinger Gerhard Steidl zu einem der besten Verleger der Welt geworden ist.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 27.05.18
      10:40 - 11:25 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 15.12.2018