• 13.03.2018
      22:55 Uhr
      Der Bockerer Spielfilm Österreich / Deutschland 1981 | 3sat
       

      Karl Bockerer, Fleischhauer in der Wiener Vorstadt, muss feststellen, dass der Nationalsozialismus auch sein Leben und seine Umwelt durcheinander zu bringen beginnt. Die Tage des Einmarsches der deutschen Truppen im Jahre 1938 bewirken Veränderungen. Doch der Bockerer ist ein Individualist, ein Unangepasster mit scharfem Verstand und bissigem Humor. Er beginnt den passiven Widerstand, und seine Waffe ist der Spott. Franz Antel verfilmte nach dem großen Theatererfolg "Der Bockerer" von Ulrich Becher und Peter Preses die tragische Posse, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und für den Oscar nominiert wurde.

      Dienstag, 13.03.18
      22:55 - 00:35 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

      Karl Bockerer, Fleischhauer in der Wiener Vorstadt, muss feststellen, dass der Nationalsozialismus auch sein Leben und seine Umwelt durcheinander zu bringen beginnt. Die Tage des Einmarsches der deutschen Truppen im Jahre 1938 bewirken Veränderungen. Doch der Bockerer ist ein Individualist, ein Unangepasster mit scharfem Verstand und bissigem Humor. Er beginnt den passiven Widerstand, und seine Waffe ist der Spott. Franz Antel verfilmte nach dem großen Theatererfolg "Der Bockerer" von Ulrich Becher und Peter Preses die tragische Posse, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und für den Oscar nominiert wurde.

       

      Karl Bockerer (Karl Merkatz), Fleischhauer in der Wiener Vorstadt, muss feststellen, dass das Deutsche Reich auch sein Leben und seine Umwelt durcheinander zu bringen beginnt. Sein Sohn (Georg Schuchter) ist der Faszination der blank gewichsten Stiefel und schönen Uniformen bereits erlegen. Seine Frau (Ida Krottendorf) zieht es zu Aufmärschen, einer seiner Tarockpartner (Heinz Marecek) muss Hals über Kopf Wien verlassen, Nachbarn beginnen Nachbarn zu denunzieren.

      Das "Tausendjährige Reich" dominiert auch die Wiener Vorstadt. Doch der Bockerer ist ein Individualist, ein Unangepasster mit scharfem Verstand und bissigem Humor. Schelmisch und gleichzeitig ernst, ruhig und unwahrscheinlich schlagfertig beginnt er den passiven Widerstand, und seine Waffe ist der Spott.

      Nach dem Bühnenstück von Peter Preses und Ulrich Becher

      Karl Merkatz erhielt für die Darstellung des aufsässigen Karl Bockerer beim Internationalen Filmfestival Moskau (IFF Moskau) den "Großen Preis".

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 13.03.18
      22:55 - 00:35 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.06.2018