• 24.10.2018
      22:25 Uhr
      Bergfried Fernsehfilm Deutschland 2015 | 3sat
       

      Ein idyllisches Alpendorf in den 80er Jahren. Im Gasthaus quartiert sich Salvatore ein, ein Italiener um die 40, dem die Einheimischen mit Misstrauen begegnen. Ihnen gefällt nicht, dass er überall herumfotografiert, sich Notizen macht, unangemeldet fremde Häuser betritt und ihren Frauen den Kopf verdreht. So auch Erna, zu der sich sogar eine zarte Liebesbeziehung entwickelt. Doch Erna ahnt nicht, was Salvatore wirklich in ihr Dorf führt - er sucht den Mann, der 1944 in seinem toskanischen Heimatdorf seine Mutter, Geschwister und Großeltern erschossen hat.

      Mittwoch, 24.10.18
      22:25 - 23:55 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Ein idyllisches Alpendorf in den 80er Jahren. Im Gasthaus quartiert sich Salvatore ein, ein Italiener um die 40, dem die Einheimischen mit Misstrauen begegnen. Ihnen gefällt nicht, dass er überall herumfotografiert, sich Notizen macht, unangemeldet fremde Häuser betritt und ihren Frauen den Kopf verdreht. So auch Erna, zu der sich sogar eine zarte Liebesbeziehung entwickelt. Doch Erna ahnt nicht, was Salvatore wirklich in ihr Dorf führt - er sucht den Mann, der 1944 in seinem toskanischen Heimatdorf seine Mutter, Geschwister und Großeltern erschossen hat.

       

      1980er Jahre: Der Italiener Salvatore bezieht in einem kleinen Dorf in den Alpen ein Fremdenzimmer im einzigen Gasthof. Zwei Wochen will er bleiben, streift im Dorf herum, macht Fotos, kundschaftet die Höfe aus. Natürlich erregt er Misstrauen, gerade bei den Alten.

      Auch die isoliert lebende Witwe Frieda, deren Mann nie aus dem Krieg zurückgekehrt ist, lässt er in dem Glauben, Schriftsteller zu sein. Bei zwei jüngeren Frauen indes weckt der Fremde Sehnsüchte. Romy, die Anfang 40-jährige Wirtin, leidet unter ihrem gehbehinderten und alkoholsüchtigen Mann. Erna wiederum, die in der nächsten Stadt als Krankenschwester arbeitet, sprüht nur so vor Energie und Lebenswillen und freut sich über die Abwechslung. Sie lebt notgedrungen bei ihrem ungeliebten Vater, dem alten Stockinger, der sich allerdings rührend um ihren kleinen Sohn Robert kümmert.

      Salvatore lässt sich zu der Liebelei mit Erna hinreißen, obwohl ihm gar nicht danach zumute ist. Er hat eine Mission: Er sucht einen Mann, der einst seinem Leben den Boden entriss. Der, den er sucht, muss Stockinger sein, was ihm die Liebe mit dessen Tochter schier unmöglich macht. Irgendwann dringt er in Stockingers Haus ein, fesselt den Alten und verschleppt ihn in den Keller. Er hat jetzt den Mann vor sich, der Ende des Zweiten Weltkriegs SS-Oberscharführer und verantwortlich für das Massaker in seinem Heimatdorf war. Dem eigenen Tod entkam Salvatore als kleiner Junge nur durch eine defekte Pistole des Mörders. Stockinger lässt alle Vorwürfe hochmütig an sich abprallen. Eine Narbe am Kinn, die sich in Salvatores Gedächtnis eingebrannt hat, überführt Stockinger endgültig als Täter.

      Am Ziel angelangt, bricht Salvatore in sich zusammen; der Teufel bleibt ungerächt. Für Erna stürzt eine Welt zusammen, als Salvatore ohne Begründung seine sofortige Abreise ankündigt. Nur Frieda stattet er noch einen Besuch ab und übergibt ihr Notizen und Fotos über Stockinger, die sie irgendwann einmal Ernas erwachsenem Sohn aushändigen soll. 25 Jahre später, nach der Beerdigung Stockingers, sieht Frieda dafür den rechten Zeitpunkt gekommen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 24.10.18
      22:25 - 23:55 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.02.2019