• 29.05.2018
      12:10 Uhr
      Der hohe Preis fürs Billigfleisch Reportage von Klaus Dutzler und Beate Haselmayer | 3sat
       

      Ein Schweinebauer bekommt heute für ein Schwein in etwa so viel Geld wie vor sechzig Jahren: circa 145 Euro. Supermärkte locken mit immer günstigeren Fleischaktionen. Das geht nur, weil Nutztiere industriell gehalten und geschlachtet werden.

      Das Futter wird größtenteils aus Südamerika importiert. Tropische Regenwälder werden dafür brandgerodet. Die Reportage zeigt Alternativen zum klimaschädlichen Fleischkonsum.

      Moderation: Peter Resetarits

      Dienstag, 29.05.18
      12:10 - 13:00 Uhr (50 Min.)
      50 Min.

      Ein Schweinebauer bekommt heute für ein Schwein in etwa so viel Geld wie vor sechzig Jahren: circa 145 Euro. Supermärkte locken mit immer günstigeren Fleischaktionen. Das geht nur, weil Nutztiere industriell gehalten und geschlachtet werden.

      Das Futter wird größtenteils aus Südamerika importiert. Tropische Regenwälder werden dafür brandgerodet. Die Reportage zeigt Alternativen zum klimaschädlichen Fleischkonsum.

      Moderation: Peter Resetarits

       

      Ein Schweinebauer bekommt heute für ein Schwein in etwa so viel Geld wie vor sechzig Jahren: circa 145 Euro. Supermärkte locken mit immer günstigeren Fleischaktionen. Das geht nur, weil Nutztiere industriell gehalten und geschlachtet werden.

      Das Futter wird größtenteils aus Südamerika importiert. Tropische Regenwälder werden dafür brandgerodet. Die Reportage zeigt Alternativen zum klimaschädlichen Fleischkonsum.

      Im Hamburger Hafen, dort wo die Sojaschiffe aus Übersee einlaufen, trifft "Am Schauplatz" den Regenwaldexperten Tom Deutschle. "Unsere Rinder fressen buchstäblich den Regenwald in Südamerika auf", warnt der studierte Biologe. Beim Abholzen der Wälder gelangt CO2 in die Atmosphäre. Weltweit setzt die Nutztierhaltung in etwa dieselbe Menge Treibhausgase frei wie der Verkehr.

      In der Steiermark treffen "Schauplatz"-Reporter Klaus Dutzler und Beate Haselmayer die Landwirte Bernhard Monschein und Johann Hebenstreit. Ihre Soja-Toastanlage verarbeitet die Ernte von den umliegenden Feldern zu klimafreundlichem Futter für ihre Legehennen.

      Ein paar Kilometer weiter betreibt Schokoladehersteller Josef Zotter einen "essbaren Tiergarten". Er will vermitteln, dass Tiere Lebewesen sind und keine Produkte. "Schau Deinem Essen in die Augen und entscheide dann, wie groß Dein Schnitzel ist", lautet sein Aufruf zu bewussterem Fleischkonsum. Dem Schnitzel Konkurrenz machen könnten bald Pilze und Insekten. Im CO2-Test schneiden sie jedenfalls eindeutig besser ab.

      aus der ORF Reihe "Am Schauplatz"

      "Am Schauplatz" ist eine Reportagereihe aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen der Mensch und sein Alltag. Die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.07.2018