• 06.06.2012
      15:00 Uhr
      Die Verschwiegene Spielfilm Frankreich 1990 | arte
       

      Schriftsteller Antoine erlebt eine böseÜberraschung, als er seine Freundin am Bahnhof abholen will: Sie verlässt ihn wegen eines anderen Mannes. Gekränkt wendet er sich an seinen Freund Jean. Der macht ihm ein verlockendes Angebot: Geld verdienen und Rache nehmen, indem er eine Frau verführt.

      Mittwoch, 06.06.12
      15:00 - 16:40 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

      Schriftsteller Antoine erlebt eine böseÜberraschung, als er seine Freundin am Bahnhof abholen will: Sie verlässt ihn wegen eines anderen Mannes. Gekränkt wendet er sich an seinen Freund Jean. Der macht ihm ein verlockendes Angebot: Geld verdienen und Rache nehmen, indem er eine Frau verführt.

       

      Antoine ist ein oberflächlicher Enddreißiger, der als Schriftsteller in Paris lebt. Sein Ego erfährt einen herben Knacks, als er seine schöne Freundin Solange am Bahnhof mit einem anderen Mann überrascht. Sie verlässt ihn, und Antoine fällt aus allen Wolken. Er sucht Rat bei seinem Kollegen Jean, der ihm kurz darauf ein verlockendes Angebot macht.
      Jean hat seinem Verleger erzählt, dass Antoine eine Idee für ein Buch hätte. Er würde eine Zufallsbekanntschaft mit einer Frau ausnutzen, um sie besser kennen zu lernen und sie in ihn verliebt zu machen. Er würde so weit gehen, mit ihr zu schlafen, bevor er sie dann verlässt. Dies würde er alles in einem neuartig erotischen, hemmungslos wilden Tagebuch festhalten.

      Der Verleger ist begeistert. Antoine dagegen ist über seine vermeintliche Idee entsetzt. Erst als Jean ihm nahelegt, dass er sich dadurch an allen Frauen rächen könnte, willigt Antoine schließlich ein. Außerdem kann er das Geld gut gebrauchen.

      Er gibt eine Annonce auf, in der er sich selbst als Verleger ausgibt und eine Schreibhilfe sucht. Die ruhige Studentin Catherine meldet sich darauf, und obwohl Antoine sie anfangs für hässlich hält, wählt er sie für den Job aus. In seinem Manuskript nennt er sie fortan die "Verschwiegene" und notiert akribisch seine Fortschritte bei ihr. Doch während Kollege Jean das Abenteuer seines Freundes aus rein literarischer Sicht sieht, bekommt Antoine Skrupel.

      "Die Verschwiegene" ist der erste Spielfilm des Regisseurs Christian Vincent, der 1990 gleich mit dem César in der Kategorie "Bestes Drehbuch" und "Bester Debütfilm" ausgezeichnet wurde. Für beide Hauptdarsteller, Fabrice Luchini und Judith Henry, bedeutete der Liebesfilm den Durchbruch auf der Kinoleinwand. Vor allem Luchini, der bis dahin in Eric Rohmers Film "Claires Knie" zu sehen war, sonst aber mehr Theater spielte, wirkte der Film wie ein Karrieresprungbrett. In den 90er Jahren zählte er zu den am häufigsten gebuchten Schauspielern in Frankreich. Zuletzt war er 2010 an der Seite von Gérard Depadieu und Catherine Deneuve in "Das Schmuckstück" zu sehen und in "Les femmes du 6ème étage", der auf der 61. Berlinale Premiere hatte.

      Maurice Garrel, in der Nebenrolle des Buchladenbesitzers Jean, eine Legende des französischen Kinos. Er spielte bei François Truffaut und Claude Chabrol und erhielt 2005 für seine Rolle des sterbenden Großvaters in "Rois et Reine" ("Das Leben ist seltsam") eine Nominierung für den César in der Kategorie "Beste Nebenrolle". Maurice Garrel starb im Juni 2011.

      "Die Verschwiegene" behandelt das Thema der Rache und Oberflächlichkeit. Der süffisante Fabrice Luchini in der Rolle des arroganten Schriftstellers Antoine lernt eine junge Studentin kennen mit dem Vorsatz, sie eiskalt abzuservieren, nachdem sie sich in ihn verliebt hat - alles nur für die literarische Kunst. Dass die Handlung mit den sich anbahnenden Gefühlen und Skrupeln seitens Antoines dabei nicht in die Vorhersehbarkeit abdriftet, ist, neben der schauspielerischen Leistung, eine große Stärke dieses Films, der sich so gar nicht wie ein Debüt ausnimmt.

      Wird geladen...
      Mittwoch, 06.06.12
      15:00 - 16:40 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.08.2020