• 26.07.2012
      18:30 Uhr
      Die großen Seebäder (9/10) Usedom | arte
       

      Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten Aristokraten, Großbürger und Intellektuelle aus der Hauptstadt Berlin die Ostseeinsel Usedom als Urlaubs- und Badeort. In Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin entstand die typische Villen-Architektur der "Kaiserbäder". Diese Folge gewährt einen Einblick in Geschichte und Gegenwart der Urlaubsinsel Usedom und zeigt neben dem bunten Treiben auf Stränden und Promenaden auch das eher beschauliche Hinterland.

      Donnerstag, 26.07.12
      18:30 - 19:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      HD-TV Stereo

      Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten Aristokraten, Großbürger und Intellektuelle aus der Hauptstadt Berlin die Ostseeinsel Usedom als Urlaubs- und Badeort. In Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin entstand die typische Villen-Architektur der "Kaiserbäder". Diese Folge gewährt einen Einblick in Geschichte und Gegenwart der Urlaubsinsel Usedom und zeigt neben dem bunten Treiben auf Stränden und Promenaden auch das eher beschauliche Hinterland.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Elke Sasse
      Ulricke Neubecker

      Usedom, drei Autostunden von der Hauptstadt entfernt, galt früher als die "Badewanne Berlins". Kilometerlange Sandstrände lockten schon Ende des 19. Jahrhunderts illustre Badegäste hierher. Die ließen in Strandnähe Sommervillen bauen und prägten die Architektur der Seebäder. Die Damen präsentierten die neueste Mode auf der Strandpromenade, gebadet wurde zunächst getrennt in "Frauen-" und "Männerbädern" und später gemeinsam in "Familienbädern".

      Heute wirbt die Insel mit dem, was an Schönem übrig geblieben ist in den sogenannten Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, vor allem mit den hübsch restaurierten Villen, den langen Promenaden und den weißen Stränden mit ihren Strandkörben im alten Stil. Aber dazwischen liegt die DDR-Geschichte, in der Usedom zum Volksbad mit Zeltplatzkultur und FKK wurde.

      Das Hinterland der Insel ist im Kontrast zu den Seebädern ein Ort der Stille und Beschaulichkeit. Die Bewohner bestellen die kargen Felder, fangen Fische und einige wohnen noch in mit Reet gedeckten Häusern zwischen Wiesen und Wäldern. Auch der Koch eines Luxushotels hat hier einen Rückzugsort gefunden und gleichzeitig eine Fundgrube für Kräuter, die er in seiner Küche verarbeitet.

      Nach dem Krieg verlief eine gut bewachte Grenze zwischen dem deutschen Seebad Ahlbeck und dem polnischen Swinoujscie, auch Swinemünde genannt. Inzwischen sind die Grenzanlagen abgebaut. So überquert eine Modedesignerin täglich mit dem Fahrrad die nun durchlässige Grenze. Und junge Kitesurfer bleiben lieber gleich auf der polnischen Seite, denn dort geht es nicht so gesetzt zu wie auf den Promenaden der "Kaiserbäder".

      Diese zehnteilige Reihe lädt ein auf eine Reise rund um den Globus zu den berühmtesten Seebädern der Welt : Deauville (Frankreich), Opatija (Kroatien), Hua-Hin (Thailand), Ischia (Italien), Long Island (USA), Brighton (England), Westkap (Südafrika), Forte dei Marmi (Italien), Usedom (Deutschland) und Biarritz (Frankreich).

      Wird geladen...
      Donnerstag, 26.07.12
      18:30 - 19:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      HD-TV Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 03.12.2021