• 19.05.2010
      20:15 Uhr
      Gefahr Weichmacher Aus der Reihe | tagesschau24
       

      Nina und Mirko, Susanne und Rainer wünschen sich seit Jahren Kinder. Aber bei beiden Paaren will es nicht so recht klappen. Sie sind kein Einzelfall: die Hälfte aller jungen Männer in Deutschland sind nur noch eingeschränkt fruchtbar.

      Mittwoch, 19.05.10
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Nina und Mirko, Susanne und Rainer wünschen sich seit Jahren Kinder. Aber bei beiden Paaren will es nicht so recht klappen. Sie sind kein Einzelfall: die Hälfte aller jungen Männer in Deutschland sind nur noch eingeschränkt fruchtbar.

       

      Für eine natürliche Befruchtung haben sie zu wenige und zu langsame Spermien, die nur noch im Kreis schwimmen und ihr Ziel nicht erreichen.
      "45 Min" begibt sich auf die Suche nach den Ursachen für die zunehmende männliche Unfruchtbarkeit. Wissenschaftler in London, Kopenhagen und Berlin bringen die Reporter auf die Spur: Vor allem so genannte Weichmacher stören die Samenproduktion beim Mann. In der Frühschwangerschaft kann der hormonähnliche Stoff sogar zu einer Missbildung der Hoden männlicher Föten führen.
      Wo Plastik ist, da sind auch Weichmacher drin. Sie machen den sonst spröden Kunststoff schön weich und elastisch. Besonders gefährliche Weichmacher sind mittlerweile im Spielzeug verboten. Aber der Verbraucherschutz versagt. Immer wieder wird mit Weichmachern belastetes Spielzeug aus China auf dem europäischen Markt gefunden.
      Zudem nimmt man Weichmacher täglich über Nahrungsmittel, Kosmetika und sogar Biomilch in seinen Körper auf. Das Gift ist im Hausstaub von jedem deutschen Schlafzimmer zu finden.
      Am Geschäft mit den Weichmachern verdienen deutsche Chemiekonzerne am meisten.
      Die gesamte Plastikindustrie ist von der Chemikalie abhängig. In Brüssel haben die multinationalen Konzerne eine starke Lobby. Ist das der Grund, warum die EU die Verbreitung der Unfruchtbarkeitsmacher weiter zulässt? "45 Min" fragt nach: Warum werden wir nicht gegen die gefährlichen Chemikalien geschützt?
      Die Autorin Inge Altemeier reist nach China und in die russische Industriestadt Perm. Dort werden die Weichmacher produziert, die in China weiterverarbeitet werden und so wieder in Produkten auf den deutschen Ladentischen landen. Nach Aussagen von Gynäkologen bleibt in Perm mittlerweile jedes zweite Paar kinderlos.
      Für Paare wie Nina und Mirko bleibt die einzige Möglichkeit, sich ihren Kinderwunsch doch noch zu erfüllen, eine künstliche Befruchtung. Ein teurer Wunsch, den sich immer weniger Paare leisten können. Und so setzen die Weichmacher unsere Zukunft aufs Spiel.

      Wird geladen...
      Mittwoch, 19.05.10
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.11.2018