• 07.10.2011
      03:00 Uhr
      Beckmann Unschuldig im Gefängnis - wie ein Fehlurteil ein Leben zerstören kann | Das Erste
       

      Wie leicht gerät man unschuldig in die Mühlen der Justiz? Darüber sprechen:

      • Horst Arnold (Lehrer, saß unschuldig im Gefängnis)
      • Stefan Schober (Kraftfahrer)
      • Sabine Rückert (Gerichtsreporterin Die Zeit")
      • Heinrich Gehrke (Richter a.D.)

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 07.10.11
      03:00 - 04:15 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      VPS 03:35
      Stereo HD-TV

      Wie leicht gerät man unschuldig in die Mühlen der Justiz? Darüber sprechen:

      • Horst Arnold (Lehrer, saß unschuldig im Gefängnis)
      • Stefan Schober (Kraftfahrer)
      • Sabine Rückert (Gerichtsreporterin Die Zeit")
      • Heinrich Gehrke (Richter a.D.)

       

      Jährlich werden in Deutschland etwa 800.000 Strafsachen rechtskräftig erledigt. Experten schätzen, dass viele Angeklagte aufgrund falscher Beschuldigungen zu Unrecht verurteilt werden. Sind Fehlurteile im Strafprozess unvermeidbar? Und wie schwer ist es für Justizopfer, Gerechtigkeit und Entschädigung zu erfahren?

      • Horst Arnold (Lehrer, der nach einem falschen Vergewaltigungsvorwurf fünf Jahre unschuldig im Gefängnis saß). Ein Fehlurteil zerstörte sein Leben: Im August 2001 wird der Biologie- und Sportlehrer Horst Arnold von einer Kollegin beschuldigt, sie in der Unterrichtspause brutal vergewaltigt zu haben. 2002 verurteilt das Darmstädter Landgericht den damals 42-jährigen zu fünf Jahren Gefängnis - trotz zweifelhafter Beweislage und den kaum glaubhaften Aussagen des angeblichen Opfers. Weil der Lehrer wegen des falschen Vergewaltigungsvorwurfs keine Reue zeigen kann und eine Therapie verweigert, muss er seine Haftstrafe vollständig verbüßen. Jetzt hat das Kasseler Landgericht im Wiederaufnahmeverfahren Horst Arnold wegen "erwiesener Unschuld" freigesprochen: Die Hauptbelastungszeugin soll sich mehrfach durch Lügen und erfundene Geschichten systematisch persönliche Vorteile verschafft haben, das Darmstädter Gericht habe elementare Grundregeln der Wahrheitsfindung missachtet. Bei Beckmann" schildert Horst Arnold, wie er durch das Fehlurteil alles verlor: seinen Job, seine Gesundheit und seine Freunde. Begleitet wird der 52-Jährige von seinem Rechtsanwalt Hartmut Lierow, der den Fall neu aufrollte.

      • Stefan Schober (Kraftfahrer, der als Zeuge zu Unrecht wegen angeblicher Falschaussage in vierwöchige U-Haft kam) und seine Ehefrau Elke Schober. Aus dem Zeugenstand in Untersuchungshaft: Obwohl Stefan Schober die Wahrheit aussagte, wurde er als Zeuge im Prozess um einen Autounfall wegen angeblicher Falschaussage verhaftet. Erst vier Wochen später ließ die Nürnberger Justiz den unschuldigen Familienvater wieder frei. Seine Frau Elke und die beiden Kinder belastet das geschehene Unrecht bis heute.

      • Sabine Rückert (Gerichtsreporterin Die Zeit"). Unrecht im Namen des Volkes - Sabine Rückert klärte vor einigen Jahren einen Justizirrtum infolge falscher Vergewaltigungsvorwürfe auf. Die Gerichtsreporterin der Zeit" plädiert für das hohe Gut der Unschuldsvermutung - auch bei schweren Anschuldigungen.

      • Heinrich Gehrke (Richter am Frankfurter Landgericht a.D.). Baulöwe" Jürgen Schneider musste sich vor ihm ebenso verantworten wie der ehemalige Terrorist Hans-Joachim Klein und die wegen Kindesmord verurteilte Monika Weimar - während seiner Richterzeit galt Heinrich Gehrke als der Mann für die schwierigen Fälle". Fehlurteile seien keinesfalls alltäglich im deutschen Rechtssystem: Er selbst schätzt seine Quote auf maximal fünf Prozent - und bewertet sie als immer noch schrecklich hoch".

      Einmal in der Woche lädt Reinhold Beckmann Gäste aus den Bereichen Show und Entertainment, Sport, Kultur, Gesellschaft und Politik zu einer aktuellen Gesprächssendung in sein Hamburger Studio.

      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 07.10.11
      03:00 - 04:15 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      VPS 03:35
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.11.2018