• 23.01.2018
      09:30 Uhr
      Thema: Bedrohung Nordkorea Moderation: Klaus Weidmann | phoenix
       

      Seit 65 Jahren trennt eine bis zu vier Kilometer breite Grenze die beiden einst vereinten Länder Nord- und Südkorea voneinander. Bis auf eine kurze Zeit der Annäherung beider Staaten um die Jahrtausendwende herrscht mehr oder weniger Eiszeit zwischen Seoul und Pjöngjang. Inzwischen hält die Welt den Atem an ob der verbalen Kriegsrhetorik Nordkoreas und der häufigen Atomraketentests. Wie gefährlich ist der derzeitige nordkoreanische Diktator Kim Jong Un und welche Einblicke gewährt das Land seinen Besuchern?

      • darin die Dokumentation: Nordkorea zwischen Führerkult und Autoscooter - Im Märchenland des jungen Kim; Film von Carmen ...

      Dienstag, 23.01.18
      09:30 - 10:45 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      Stereo

      Seit 65 Jahren trennt eine bis zu vier Kilometer breite Grenze die beiden einst vereinten Länder Nord- und Südkorea voneinander. Bis auf eine kurze Zeit der Annäherung beider Staaten um die Jahrtausendwende herrscht mehr oder weniger Eiszeit zwischen Seoul und Pjöngjang. Inzwischen hält die Welt den Atem an ob der verbalen Kriegsrhetorik Nordkoreas und der häufigen Atomraketentests. Wie gefährlich ist der derzeitige nordkoreanische Diktator Kim Jong Un und welche Einblicke gewährt das Land seinen Besuchern?

      • darin die Dokumentation: Nordkorea zwischen Führerkult und Autoscooter - Im Märchenland des jungen Kim; Film von Carmen ...

       

      Seit 65 Jahren trennt eine bis zu vier Kilometer breite Grenze die beiden einst vereinten Länder Nord- und Südkorea voneinander. Bis auf eine kurze Zeit der Annäherung beider Staaten (Die Sonnenscheinpolitik) um die Jahrtausendwende herrscht mehr oder weniger Eiszeit zwischen Seoul und Pjöngjang. Inzwischen hält die Welt den Atem an ob der verbalen Kriegsrhetorik Nordkoreas und der häufigen Atomraketentests. Wie gefährlich ist der derzeitige nordkoreanische Diktator Kim Jong Un und welche Einblicke gewährt das Land seinen Besuchern? Folgt vielleicht doch bald eine zweite Phase der Annäherung beider Staaten? Phoenix-Moderator Klaus Weidmann versucht Antworten zu finden im Gespräch mit Prof.Sung-Hyung Cho – sie drehte einen Dokumentarfilm über Nordkorea – und Prof. Thomas Heberer, Asien-Experte der Universität Duisburg-Essen. Die Dokumentation „Zwischen Führerkult und Autoscooter“ erzählt ungeschminkt über das Alltagsleben der Nordkoreaner/innen und über die Drehbedingungen während der Reise nach Nordkorea.

      • Dokumentation: Nordkorea zwischen Führerkult und Autoscooter - Im Märchenland des jungen Kim; Film von Carmen Butta

      "Erst wenn der Geliebte General mit meiner Arbeit zufrieden ist, werde ich mich um Heirat und mein privates Glück kümmern", so Ri Hui Ran. Die nordkoreanische Arbeiterin in einem Staatsbetrieb steht zwischen riesigen hellblauen und rosafarbenen Stoffballen, aus denen sie Unterhosen fertigt. Wie alle Interviewpartner in der Dokumentation wurde sie vom nordkoreanischen Kultusministerium ausgewählt mit dem ausländischen Fernsehteam zu sprechen, das im Herbst vergangenen Jahres durch Nordkorea reisen durfte.

      Zehn Tage lang konnte die Filmemacherin Carmen Butta mit ihrem Team in diesem Staat drehen, der seine Grenzen nur selten für Blicke von außen öffnet und aus dem immer erschreckendere Informationen dringen. Arbeitslager, Massenexekutionen, weitere Raketentests.

      Den eingeladenen Journalisten präsentierte das Regime ein anderes und doch entlarvendes Bild von sich: eine Delfin-Show zum Vergnügen der Hauptstädter, Picknick im Park, Touristen im schönen Kumgangsan-Gebirge, der Hauptstadt-Friseursalon, Kinder, die in irritierender Perfektion vortanzen und singen. Und doch scheint die Diktatur durch jedes einzelne der zahlreichen Interviews durch. Die ausgewählten Gesprächspartner preisen ihren "geliebten General" Kim Jong Un, beteuern, es fehle ihnen weder an Religions- noch Meinungsfreiheit, halten Nordkorea für das glücklichste Land der Welt.

      Der Film bietet Bilder, wie man sie aus Nordkorea noch nie gesehen hat. Er zeigt, dass Kim Jong Un mit aller Macht versucht, die Mittelschicht des Landes bei Laune und so bei der Stange zu halten und wirft dadurch die Frage nach der Zukunft dieses Regimes auf. Wie lange wird es dauern, bis die eingeschmuggelten Filme aus Südkorea, Informationen über andere Orte auf der Welt, Geschichten von Flüchtlingen, die Nordkoreaner auf die Idee bringen könnten, dass ihnen im "besten Land der Welt" vielleicht doch etwas fehlt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 23.01.18
      09:30 - 10:45 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.09.2020