• 10.11.2018
      14:25 Uhr
      Frankreich - Wild und schön Die Brenne, Land der tausend Teiche | arte Mediathek
       

      Auf der Nordseite des französischen Zentralmassivs entfaltet sich das Berry. Eine seiner sehr besonderen Landschaften ist die Brenne, das Land der tausend Teiche. Zwischen Land und Wasser sind hier zahlreiche Vogel- und Säugetier- und Reptilienarten heimisch, darunter die 200 Millionen Jahre alte Europäische Sumpfschildkröte. Füchse und die äußerst anpassungsfähigen Wildschweine durchstreifen Wälder, Wiesen und sumpfige Ufer. Im September ist das Röhren der brunftigen Hirsche im Nebel zu hören.

      Samstag, 10.11.18
      14:25 - 15:10 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo HD-TV

      Auf der Nordseite des französischen Zentralmassivs entfaltet sich das Berry. Eine seiner sehr besonderen Landschaften ist die Brenne, das Land der tausend Teiche. Zwischen Land und Wasser sind hier zahlreiche Vogel- und Säugetier- und Reptilienarten heimisch, darunter die 200 Millionen Jahre alte Europäische Sumpfschildkröte. Füchse und die äußerst anpassungsfähigen Wildschweine durchstreifen Wälder, Wiesen und sumpfige Ufer. Im September ist das Röhren der brunftigen Hirsche im Nebel zu hören.

       

      Auf der Nordseite des französischen Zentralmassivs entfaltet sich das Berry. Eine seiner sehr besonderen Landschaften ist die Brenne, das Land der tausend Teiche. Zwischen Land und Wasser sind hier zahlreiche Vogel- und Säugetier- und Reptilienarten heimisch, darunter die 200 Millionen Jahre alte Europäische Sumpfschildkröte, die unter Naturschutz steht. Sie schlüpft im April in der Erde, lebt aber im Wasser und muss deshalb unmittelbar nach der Geburt unter Lebensgefahr zum Teich wandern.

      Am Teichufer thront mitten im Weidengestrüpp der elegante, gerade aus Afrika eingetroffene Purpurreiher. Unmittelbar neben den weidenden Kühen wimmelt es im Teichwasser von Tieren. An der mit Seerosen bedeckten Oberfläche tummeln sich Frösche, Libellen und Schmetterlinge. Die Seerose ist die größte Wildblume Frankreichs. Ihre Wurzeln reichen bis tief in den Sumpf, während die Blüten an der Luft wachsen. Die Pflanzen wuchern teilweise so stark, dass in manchen für die Fischzucht genutzten Teichen Unkrautvertilgungsmittel eingesetzt werden muss. Doch gerade in den Amphibienpflanzen bauen die prächtigen Weißbart-Seeschwalben ihre Nester. In ihrem Schutz nisten wiederum die rotäugigen Schwarzhalstaucher.

      Füchse und die äußerst anpassungsfähigen Wildschweine durchstreifen Wälder, Wiesen und sumpfige Ufer, während das auf den Teichwiesen äsende Damwild unwissentlich der Sumpfschildkröte nutzt, denn sie legt in der freigeschürften Erde ihre Eier ab. Im September ist das Röhren der brunftigen Hirsche im Nebel zu hören. Im Winter versammeln sich Enten, Blesshühner und Schwäne, im Februar ziehen die Graukraniche von hier aus zur Fortpflanzung nach Deutschland, Schweden und Finnland. Der fragile Artenreichtum, der die Brenne zu einem beliebten Jagdgebiet macht, ist auf den nährstoffarmen Boden zurückzuführen, dank dem die Region von intensiver Landwirtschaft und Pestiziden verschont blieb.

      Auf der Nordseite des französischen Zentralmassivs entfaltet sich das Berry. Eine seiner sehr besonderen Landschaften ist die Brenne, das Land der tausend Teiche. Zwischen Land und Wasser sind hier zahlreiche Vogel- und Säugetier- und Reptilienarten heimisch, darunter die 200 Millionen Jahre alte Europäische Sumpfschildkröte, die unter Naturschutz steht. Sie schlüpft im April in der Erde, lebt aber im Wasser und muss deshalb unmittelbar nach der Geburt unter Lebensgefahr zum Teich wandern.

      Am Teichufer thront mitten im Weidengestrüpp der elegante, gerade aus Afrika eingetroffene Purpurreiher. Unmittelbar neben den weidenden Kühen wimmelt es im Teichwasser von Tieren. An der mit Seerosen bedeckten Oberfläche tummeln sich Frösche, Libellen und Schmetterlinge. Die Seerose ist die größte Wildblume Frankreichs. Ihre Wurzeln reichen bis tief in den Sumpf, während die Blüten an der Luft wachsen. Die Pflanzen wuchern teilweise so stark, dass in manchen für die Fischzucht genutzten Teichen Unkrautvertilgungsmittel eingesetzt werden muss. Doch gerade in den Amphibienpflanzen bauen die prächtigen Weißbart-Seeschwalben ihre Nester. In ihrem Schutz nisten wiederum die rotäugigen Schwarzhalstaucher.

      Füchse und die äußerst anpassungsfähigen Wildschweine durchstreifen Wälder, Wiesen und sumpfige Ufer, während das auf den Teichwiesen äsende Damwild unwissentlich der Sumpfschildkröte nutzt, denn sie legt in der freigeschürften Erde ihre Eier ab. Im September ist das Röhren der brunftigen Hirsche im Nebel zu hören. Im Winter versammeln sich Enten, Blesshühner und Schwäne, im Februar ziehen die Graukraniche von hier aus zur Fortpflanzung nach Deutschland, Schweden und Finnland. Der fragile Artenreichtum, der die Brenne zu einem beliebten Jagdgebiet macht, ist auf den nährstoffarmen Boden zurückzuführen, dank dem die Region von intensiver Landwirtschaft und Pestiziden verschont blieb.

      Die von der Schauspielerin Senta Berger erzählte Reihe unternimmt in starken, poetischen Bildern eine Reise in zehn unterschiedliche Regionen Frankreichs. Diese Folge erkundet die Brenne, eine Landschaft nördlich des französischen Zentralmassivs.

      Die von der Schauspielerin Senta Berger erzählte Reihe unternimmt in starken, poetischen Bildern eine Reise in zehn unterschiedliche Regionen Frankreichs. Diese Folge erkundet die Brenne, eine Landschaft nördlich des französischen Zentralmassivs.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.11.2018