• 14.09.2021
      00:25 Uhr
      Etwas das lebt und brennt Frankreich 2019 | arte
       

      "Etwas das lebt und brennt" holt die Stimmen von Männern und Frauen, die zwischen 1939 und 1945 in ganz Europa im Kampf gegen die Nazis und Faschisten ihr Leben ließen, in die Gegenwart zurück. Die bewegenden Worte der zum Tode verurteilten Widerstandskämpfer sind geschichtliche Zeugnisse, die neue Sichtweisen auf Zivilcourage, Zwischenmenschlichkeit, menschliches Sein und das Leben selbst eröffnen. Die Worte aus ihren Briefen verbinden sich mit dem Hier und Jetzt und verleihen den humanistischen Idealen und der immer brüchiger werdenden Idee eines vereinten Europas einen neuen Sinn.

      Nacht von Montag auf Dienstag, 14.09.21
      00:25 - 01:40 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      VPS 00:20
      Stereo Original mit Untertitel

      "Etwas das lebt und brennt" holt die Stimmen von Männern und Frauen, die zwischen 1939 und 1945 in ganz Europa im Kampf gegen die Nazis und Faschisten ihr Leben ließen, in die Gegenwart zurück. Die bewegenden Worte der zum Tode verurteilten Widerstandskämpfer sind geschichtliche Zeugnisse, die neue Sichtweisen auf Zivilcourage, Zwischenmenschlichkeit, menschliches Sein und das Leben selbst eröffnen. Die Worte aus ihren Briefen verbinden sich mit dem Hier und Jetzt und verleihen den humanistischen Idealen und der immer brüchiger werdenden Idee eines vereinten Europas einen neuen Sinn.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Giovanni Donfrancesco

      In diesem Dokumentarfilm lesen Laiendarsteller und Laiendarstellerinnen die Briefe von zum Tode verurteilten Widerstandskämpfern und Widerstandskämpferinnen aus ganz Europa. Diese Texte werden als Tonspur über Bilder aus dem heutigen Alltag geschnitten. So wird eine verstörende Verbindung zwischen dem Gestern und der Gegenwart geschaffen. Die Bilder bekommen so fast schon eine symbolische Dimension. Der Dokumentarfilm schafft eine von Lebenden und Toten bevölkerte Zwischenwelt und holt die Geister der Vergangenheit in die Gegenwart zurück.

      Bereits in seinem früheren Film "The Stone River" hat Giovanni Donfrancesco mittels verwobener Zeitebenen vom Schicksal europäischer Emigranten erzählt, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts als Steinmetze im US-Bundesstaat Vermont arbeiteten. Diese erneute Reise durch die schmerzhafte Vergangenheit Europas ist eine fesselnde Reise in die Geschichte, eine Hommage an den Widerstand und ein lebendiges Porträt der Menschen im heutigen Europa - eine Suche nach dem inneren Feuer auf einem krisengeschüttelten Kontinent.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 14.09.21
      00:25 - 01:40 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      VPS 00:20
      Stereo Original mit Untertitel

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.10.2021