• 14.06.2021
      23:15 Uhr
      Again - Noch einmal Spielfilm Deutschland 2019 | arte Mediathek
       

      Der Berliner Videokünstler Mario Pfeifer hat sich für seinen Film "Again - Noch einmal" für eine interessante, hybride Umsetzung entschieden: die subjektive, künstlerische Rekonstruktion eines nicht geklärten Falls. Im Anschluss zeigt ARTE eine Diskussion mit dem Filmemacher über das vielschichtige Projekt, um Kontext, Reaktionen und Tatbestände auszuloten. In seinem Film richtet er die Frage an das Publikum: "Und: Wie hätten Sie sich verhalten?".

      Montag, 14.06.21
      23:15 - 00:10 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      VPS 23:20

      Der Berliner Videokünstler Mario Pfeifer hat sich für seinen Film "Again - Noch einmal" für eine interessante, hybride Umsetzung entschieden: die subjektive, künstlerische Rekonstruktion eines nicht geklärten Falls. Im Anschluss zeigt ARTE eine Diskussion mit dem Filmemacher über das vielschichtige Projekt, um Kontext, Reaktionen und Tatbestände auszuloten. In seinem Film richtet er die Frage an das Publikum: "Und: Wie hätten Sie sich verhalten?".

       

      Stab und Besetzung

      Regie Mario Pfeifer

      Mit den Mitteln der Kunst rollt Mario Pfeifer einen Fall wieder auf, der in Deutschland für Schlagzeilen sorgte. Im sächsischen Arnsdorf wurde 2016 ein Flüchtling aus dem Irak von vier Männern einer Bürgerwehr geschlagen und mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt, nachdem es in einem Supermarkt zu einer Auseinandersetzung gekommen war. Das Video, das jemand davon gemacht hatte, ging im Netz viral. Die politische Rechte verkaufte diese Aktion als Zivilcourage. Der Prozess wegen Freiheitsberaubung wurde jedoch kurz nach Beginn eingestellt. Das Opfer war zu diesem Zeitpunkt schon tot: Sein Körper wurde in einem Wald aufgefunden. Der Mann soll vermutlich erfroren sein.

      Mario Pfeifer lässt das Geschehen in einem Studio nachspielen mit den bekannten Schauspielern Dennenesch Zoudé und Mark Waschke, mischt Spielszenen mit Originalvideos aus dem Netz, anschließend bewerten zehn Zuschauer das Gesehene. Dabei benutzt der Regisseur die Codes von Fernsehtalkshows, Actionfilmen und inszenierten Gerichtsverhandlungen.
      Wie kam Pfeifer zur Idee dieser innovativen Umsetzung zwischen Dokumentarfilm und Fiktion? Welche Absicht verfolgt der Filmemacher, der in seinem Film die Frage an das Publikum richtet: "Und: Wie hätten Sie sich verhalten?". Woher kommt all die Wut in der heutigen Welt und wie könnte man mit Ängsten besser umgehen? Wer hat hier versagt?

      Fragen, die Moderatorin Andrea Fies nach dem Film im Gespräch mit Mario Pfeifer aufgreifen wird, um mehr über Beweg- und Hintergründe zu seinem Film zu erfahren und nicht zuletzt die zentrale Frage zu stellen: Kann Kunst die Welt verändern? Hat ein künstlerisches Projekt die Kraft, die Mentalität der Menschen zu beeinflussen?

      Mario Pfeifer (1981, Dresden) ist ein Videokünstler, der sich für gesellschaftspolitische Ereignisse und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft und den Einzelnen sowie die Beziehung zwischen Kunstwelt und sozialer Sphäre interessiert. Seine Forschung basiert auf einer ethnografischen Analyse des Ortes, an dem er eingreifen möchte, durch Film (Video) oder Fotografie. Der Künstler versucht, die Realität der Tatsachen zu dokumentieren, ohne ein Urteil zu fällen, und überlässt es dem Betrachter, seine eigene Interpretation auf der Grundlage seines persönlichen Wissens zu formulieren. Pfeifers Videoinstallationen und Arbeiten wurden international mehrfach ausgestellt und ausgezeichnet.  Die Videoarbeit "Again - Noch einmal" entstand für die 10. Berlin Biennale 2018.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 14.06.21
      23:15 - 00:10 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      VPS 23:20

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.06.2021