• 01.12.2017
      14:00 Uhr
      Wiedersehen in Howards End Spielfilm Japan / Großbritannien 1991 | arte
       

      England im viktorianischen Zeitalter: Die adlige Ruth Wilcox verbindet eine enge Freundschaft mit der um Jahre jüngeren Margaret Schlegel aus bürgerlichem Hause. Ruths Angehörige beäugen die Verbundenheit der Frauen kritisch. Als Ruth stirbt, erwartet die Familie eine Überraschung: Margaret erbt ganz allein den Familienbesitz Howards End.

      Freitag, 01.12.17
      14:00 - 16:20 Uhr (140 Min.)
      140 Min.

      England im viktorianischen Zeitalter: Die adlige Ruth Wilcox verbindet eine enge Freundschaft mit der um Jahre jüngeren Margaret Schlegel aus bürgerlichem Hause. Ruths Angehörige beäugen die Verbundenheit der Frauen kritisch. Als Ruth stirbt, erwartet die Familie eine Überraschung: Margaret erbt ganz allein den Familienbesitz Howards End.

       

      Stab und Besetzung

      Henry J. Wilcox Anthony Hopkins
      Margaret Schlegel Emma Thompson
      Ruth Wilcox Vanessa Redgrave
      Helen Schlegel Helena Bonham Carter
      Charles Wilcox James Wilby
      Paul Wilcox Joseph Bennett
      Tante Juley Prunella Scales
      Leonard Bast Samuel West
      Evie Wilcox Jemma Redgrave
      Jacky Bast Nicola Duffett
      Regie James Ivory
      Musik Richard Robbins
      Schnitt Andrew Marcus
      Autor E.M. Forster
      Kamera Tony Pierce-Roberts
      Drehbuch Ruth Prawer Jhabvala

      Margaret und Helen Schlegel sind zwei intelligente, kultivierte und für ihre Zeit emanzipierte Frauen. Bei ihrer Begegnung mit der reichen, adligen Familie Wilcox verliebt sich Helen in den jüngsten Sohn Paul. Ihre Liebe scheitert jedoch am Standesunterschied, und die Wege der Familien trennen sich. Bei einer erneuten Begegnung Jahre später entwickelt sich zwischen Margaret und Mrs. Wilcox eine innige Freundschaft.

      Nach ihrem Tod überlässt Mrs. Wilcox ihrer Freundin Margaret als Alleinerbin ihr Anwesen Howards End. Das wäre Anlass genug für einen endgültigen Bruch zwischen beiden Familien, wenn da nicht der frisch verwitwete Mr. Wilcox wäre, der mehr als Sympathie für Margaret hegt. Da Margaret seine Liebe erwidert, heiraten sie gegen den Willen ihrer Verwandten.

      Es kommt zu weiteren Spannungen, als Helen nach einem One-Night-Stand mit dem verheirateten Leonard Blast, einem engen Vertrauten der Familie Wilcox, schwanger wird. Margaret möchte ihre Schwester bei sich aufnehmen, doch Henry duldet sie nicht in seinem Haus. Auch Margarets Einwand, dass Henry selbst vor zehn Jahren eine Affäre mit Leonards Frau Jacky hatte, kann ihn nicht umstimmen. Als sich Leonard nach Howards End begibt, um zu beichten, dass er der Vater des ungeborenen Kindes ist, kommt es zur Auseinandersetzung zwischen ihm und Henrys Sohn Charles.

      Nach „Zimmer mit Aussicht“ (1985) und „Maurice“ (1987) adaptierte James Ivory mit „Wiedersehen in Howards End“ (1991) einen weiteren Roman von E.M. Forster. Einmal mehr zeichnet der Regisseur kunstvoll ein Porträt der Gesellschaft im viktorianischen England, stellt erzkonservative Auffassungen emanzipatorischen Idealen gegenüber und lässt seine liebevoll beschriebenen Figuren durch ein Labyrinth von Höhen und Tiefen des Lebens wandeln, bevor alles ein friedliches Ende nimmt. Der dreifach mit dem Oscar prämierte Film ist ein schwelgerisch inszeniertes Familiendrama und zugleich großes Kino.

      Schwerpunkt: Ein Abend mit Emma Thompson

      Die am 15. April 1959 in London geborene Schauspielerin, Produzentin und Drehbuchautorin Emma Thompson ist bekannt für ihr anspruchsvolles, raffiniertes Schauspiel und ihr gewitztes, geistreiches Auftreten. Im Laufe ihrer Karriere wurde sie mit mehreren Oscars und Golden Globes ausgezeichnet. ARTE widmet der Schauspielerin einen Abend und zeigt „Wiedersehen in Howards End” sowie im Anschluss das Porträt „Die vielen Gesichter der Emma Thompson”.

      Die 1959 geborene Britin Emma Thompson zählt zu den gefragtesten Charakterdarstellerinnen. Für ihre Rolle in „Wiedersehen in Howards End” wurde sie mit dem Oscar ausgezeichnet. Geistvoll, witzig und strahlend – in über 40 Filmen war sie zu sehen, in den unterschiedlichsten Rollen: an der Seite von Anthony Hopkins, Tom Hanks, Alan Rickman und Meryl Streep. Auf dem Walk of Fame strahlt ein Stern mit ihrem Namen, doch nach Hollywood wollte Emma Thompson nie ziehen. ARTE widmet der Schauspielerin einen Abend, der mit dem Spielfilm „Wiedersehen in Howards End” (1991) beginnt. Der Film basiert auf der gleichnamigen Romanvorlage von E.M. Forster und spielt zur Zeit der Jahrhundertwende im viktorianischen England. Hierin kollidieren Gesellschafts- und Sittenbilder zweier Familien mit erzkonservativen Auffassungen und emanzipatorischen Idealen, die Liebesschicksale und Lebenskrisen aller Art auslösen. Emma Thompson spielt darin die intelligente und kultivierte Margaret Schlegel aus bürgerlichem Hause. Trotz der am Standesunterschied gescheiterten Hochzeit ihrer Schwester mit dem jüngsten Sohn der Familie Wilcox verbindet sie eine innige Freundschaft zur um Jahre älteren, adligen Ruth Wilcox. Direkt im Anschluss wird aus der ARTE-Serie „Documania” das Feature „Die vielen Gesichter der Emma Thompson” ausgestrahlt, das sich mit der Frau hinter der Schauspielerin und Autorin Emma Thompson beschäftigt. Viele originale TV- und Filmausschnitte zeigen die Vielseitigkeit der Künstlerin. Anekdoten von Freunden, Schauspielkollegen und Produzenten ergänzen das Bild der Ausnahmeschauspielerin.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 01.12.17
      14:00 - 16:20 Uhr (140 Min.)
      140 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.10.2018