• 16.10.2015
      08:50 Uhr
      Flucht nach Europa Dokumentation Deutschland 2015 | arte
       

      Ein ungewöhnliches TV-Projekt: Erstmalig haben sich gleich drei TV-Produktionsfirmen zusammengetan, um gemeinsam einen Dokumentarfilm zu machen. So gehen zahlreiche Autoren und Kamerateams den wichtigsten Fragen der großen Flüchtlingskrise auf den Grund: "Warum jetzt?", "Wohin mit den Flüchtlingen?" und "Wie geht es weiter?".

      Freitag, 16.10.15
      08:50 - 10:15 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      VPS 08:49
      Neu im Programm
      Stereo

      Ein ungewöhnliches TV-Projekt: Erstmalig haben sich gleich drei TV-Produktionsfirmen zusammengetan, um gemeinsam einen Dokumentarfilm zu machen. So gehen zahlreiche Autoren und Kamerateams den wichtigsten Fragen der großen Flüchtlingskrise auf den Grund: "Warum jetzt?", "Wohin mit den Flüchtlingen?" und "Wie geht es weiter?".

       

      Stab und Besetzung

      Regie Mathieu, Stefan
      • Warum jetzt?

      In Somalia, in Syrien und dem Kosovo sucht der Film nach den Gründen für den derzeitigen Ansturm. So dringt der Terror der Al Shabab immer mehr in den Alltag der Menschen in Somalias Hauptstadt Mogadischu ein. Die katastrophale Versorgungslage in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer hat zuletzt eine massive Flüchtlingswelle nach Europa ausgelöst. In Syrien und den Flüchtlingscamps im Libanon sieht es ähnlich aus. Weil den Vereinten Nationen für die Ernährung der Flüchtlinge Geld fehlt, kommt es während des Bürgerkriegs nun zu einer zweiten Flüchtlingswelle. Im Kosovo treiben vor allem Armut, Korruption und Misswirtschaft die Menschen zur Flucht – und in die Arme von Schlepperbanden. Viele von ihnen haben nur ein Ziel: Deutschland.

      • Wohin mit den Flüchtlingen?

      Bis Ende 2015 erreichen etwa eine Million Flüchtlinge Deutschland. Nach Frankreich zieht es laut offiziellen Schätzungen deutlich weniger Flüchtlinge. Trotz der großen Unterschiede in beiden Ländern – Regierungschefs, Minister und vor allem Bürgermeister müssen vor Ort Lösungen finden – unbürokratisch und schnell. So auch Jürgen Dupper, der Bürgermeister von Passau. In seine Stadt kamen bis zur Einführung deutscher Grenzkontrollen Mitte September rund 700 Asylsuchende – täglich. Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtling – das ist für Bürgermeister Dupper zunächst nicht von Belang. Er will die Ankömmlinge schnell integrieren. Sein Kollege Frank Dhersin im französischen Téteghem in der Nähe von Calais tut sich da schwerer. Gerade einmal eine einzige Familie konnte er bislang unterbringen. Wegen der Aufnahme von Flüchtlingen befürchtet Bürgermeister Dhersin eine Stärkung des rechten Front National.

      • Wie geht es weiter?

      Im letzten Kapitel wagt der Film einen Blick in die Zukunft und zeigt, dass der derzeitige Zustrom nach Deutschland, Frankreich und in andere EU-Staaten möglicherweise erst der Anfang der Völkerwanderung ist. Krisenherde rund um Europa spielen dabei eine entscheidende Rolle. Neben Schwarzafrika, Syrien und dem Konfliktgebiet in der Ukraine, wird die Türkei ein weiteres Drehkreuz für die Flüchtlinge von morgen sein. An der türkisch-syrischen Grenze fristen momentan Hunderttausende in großen Lagern ein unbefriedigendes Dasein. Seit geraumer Zeit dürfen Flüchtlinge in der Türkei nicht mehr arbeiten. So ist ihnen die Chance genommen, eine neue Existenz aufzubauen. Solange die Konflikte in den verschiedenen Krisenherden nicht befriedet werden, wird die Zahl der Flüchtlinge nicht abnehmen – sondern weiter steigen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 16.10.15
      08:50 - 10:15 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      VPS 08:49
      Neu im Programm
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 10.12.2018