• 06.09.2015
      15:50 Uhr
      Ägyptens große Königinnen Dokumentation Großbritannien 2014 | arte
       

      Im Alten Ägypten hatten Frauen mehr Rechte als in anderen Ländern jener Zeit. Es gab immer wieder starke Königinnen. Vor allem im Alten Reich spielten sie eine wichtige und bedeutende Rolle. Mit seinen gottgleichen Herrscherinnen gehört Ägypten bis heute zu den faszinierendsten Kulturen des Altertums. Die britische Ägyptologin Joann Fletcher porträtiert für den Dokumentarfilm vier einflussreiche Ägypterinnen, deren Macht und Status für die damalige Zeit einzigartig waren: Hetepheres I. (um 2.600 vor Christus), Hatschepsut (um 1.505 vor Christus), Nefertari (um 1.290 vor Christus) und Arsinoë II. Philadelphos (um 316 vor Christus).

      Sonntag, 06.09.15
      15:50 - 16:50 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

      Im Alten Ägypten hatten Frauen mehr Rechte als in anderen Ländern jener Zeit. Es gab immer wieder starke Königinnen. Vor allem im Alten Reich spielten sie eine wichtige und bedeutende Rolle. Mit seinen gottgleichen Herrscherinnen gehört Ägypten bis heute zu den faszinierendsten Kulturen des Altertums. Die britische Ägyptologin Joann Fletcher porträtiert für den Dokumentarfilm vier einflussreiche Ägypterinnen, deren Macht und Status für die damalige Zeit einzigartig waren: Hetepheres I. (um 2.600 vor Christus), Hatschepsut (um 1.505 vor Christus), Nefertari (um 1.290 vor Christus) und Arsinoë II. Philadelphos (um 316 vor Christus).

       

      Stab und Besetzung

      Regie Ian A. Hunt

      Die Geschichte des alten Ägyptens ist geprägt von ungewöhnlichen Frauen, die alle ein reiches Vermächtnis hinterließen. Insgesamt 15 Pharaoninnen regierten das Land, und auch andere Frauen hatten maßgeblichen Einfluss auf die ägyptische Politik und Diplomatie.

      Die britische Ägyptologin Joann Fletcher schildert das Leben und Wirken von vier großen Ägypterinnen: Hetepheres I. (um 2.600 vor Christus.), Hatschepsut (um 1.505 vor Christus), Nefertari (um 1.290 vor Christus) und Arsinoë II. Philadelphos (um 316 vor Christus). Anhand von persönlichen Gegenständen, Münzen, Statuen, Fresken, Tempeln und Grabstätten zeigt die Wissenschaftlerin auf, warum die gesellschaftliche und politische Stellung dieser Frauen einzigartig war.

      Die faszinierende Reise durch 23 Jahrhunderte führt zu der antiken Nekropole Deir el Bahari, ins Museum von Kairo, nach Luxor, in die rote Kapelle des Karnak-Tempels, zur Cheops-Pyramide, in den Tempel von Abu Simbel, ins Tal der Königinnen und auf die Insel Philae. Dabei wird deutlich, dass Frauen als Töchter, Gattinnen, Mütter, Kriegerinnen, Bauherrinnen, Priesterinnen und Eroberinnen eine Schlüsselrolle in Politik, Diplomatie und Religion der ägyptischen Gesellschaft spielten.

      Ergänzt werden diese Frauenporträts durch einen Einblick in die ägyptische Mythologie mit ihren weiblichen Göttergestalten wie etwa Isis oder Hathor.

      Die britische Ägyptologin Joann Fletcher ist den ARTE-Zuschauern bereits aus dem zweiteiligen Dokumentarfilm "Ägypten - Leben und Sterben im Tal der Könige" bekannt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.07.2018