• 20.05.2019
      13:50 Uhr
      Die Kinder des Fechters Fernsehfilm Estland / Finnland / Deutschland 2015 (Miekkailija) | arte
       

      Es ist ein Film über das, was wirklich zählt im Leben: Liebe und Integrität auch in schwierigen politischen Zeiten und vor allem unsere Verantwortung gegenüber den Kindern. Um der sowjetischen Geheimpolizei zu entgehen, flieht ein junger Mann aus Leningrad und taucht in der estnischen Provinz unter. Was er zunächst als das Ende all seiner Hoffnungen empfindet, entwickelt sich letztlich zu einem unerwartet erfüllten Leben.

      Montag, 20.05.19
      13:50 - 15:25 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

      Es ist ein Film über das, was wirklich zählt im Leben: Liebe und Integrität auch in schwierigen politischen Zeiten und vor allem unsere Verantwortung gegenüber den Kindern. Um der sowjetischen Geheimpolizei zu entgehen, flieht ein junger Mann aus Leningrad und taucht in der estnischen Provinz unter. Was er zunächst als das Ende all seiner Hoffnungen empfindet, entwickelt sich letztlich zu einem unerwartet erfüllten Leben.

       

      Stab und Besetzung

      Endel   Märt Avandi
      Kadri   Ursula Ratasepp
      Jaans Großvater Lembit Ulfsak
      Marta   Liisa Koppel
      Jaan   Joonas Koff
      Schuldirektor   Hendrik Toompere
      Richter   Kaarle Aho
      Alexej   Kirill Käro
      Regie Klaus Härö Writer
      Buch Anna Heinämaa

      Wegen seiner „deutschen Vergangenheit“ ist Endel auf der Flucht vor der Geheimpolizei und gezwungen, die Elite-Sportuniversität in Leningrad zu verlassen und eine Stelle als einfacher Lehrer in der Provinz anzunehmen. Ohne Erfahrung mit Kindern und um all seine Lebensziele beraubt, kann er seinem Leben nicht mehr viel Positives abgewinnen.

      Er findet einen Haufen armselig anmutender Kinder vor, ohne passende Kleidung, unterernährte Waisen, Kinder von Kriegswitwen oder Müttern, deren Ehemänner in den Gulag deportiert wurden. Als Teil seiner Pflichten für die Partei obliegt es Endel jedoch, an der neuen Schule einen freiwilligen Sportclub für die Kinder zu organisieren.

      Nach einigen gescheiterten Versuchen besinnt er sich darauf, den Kindern das Einzige beizubringen, für das er jemals eine Leidenschaft empfand: Fechten. Doch diese Entscheidung führt unweigerlich zu einem Konflikt mit dem Schuldirektor. Der zynische Bürokrat, dem Loyalität gegenüber der Partei und die strikte Einhaltung politischer Regeln wichtiger sind als die Ausbildung und Entwicklung der Kinder, sieht in diesem Sport ein feudales Überbleibsel der Aristokratie. Er legt Endel stetig Steine in den Weg. Doch mit jedem Hindernis, das Endel und die Kinder gemeinsam überwinden, wächst seine Empathie für sie.

      Als sie ihn drängen, an einem großen Wettbewerb in Leningrad teilnehmen zu dürfen, muss er sich entscheiden: Soll er dem Wunsch der Kinder nachkommen und dabei riskieren, verhaftet zu werden, oder ihre Hoffnungen und Träume enttäuschen?

      Der Film baut auf der Lebensgeschichte von Endel Nelis (1925-1993) auf, einem estnischen Fechter, der in der kleinen Stadt Haapsalu in den 50er Jahren eine Fechtschule gründete. Den Fechtclub, den er gegründet hat, gibt es noch heute, und zahlreiche Erfolge wie Weltmeistertitel und Olympische Medaillen haben ihm internationalen Ruhm eingebracht. Der Film wurde 2016 für einen Golden Globe als bester fremdsprachiger Film nominiert.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 20.05.19
      13:50 - 15:25 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.05.2019