• 31.01.2015
      22:15 Uhr
      Stockholm 1628 -  Das Abenteuer der Vasa (1/2) Dokumentation Schweden 2011 | arte
       

      Im 17. Jahrhundert war auch Schweden in den Dreißigjährigen Krieg verwickelt. König Gustav II. Adolf gab in der größten Werft Schwedens den Bau eines neuartigen Kriegsschiffes in Auftrag. Mit Hilfe der "Vasa" wollte er das Königreich Polen besiegen. Am 10. August 1628 fand der Stapellauf statt. Doch es kam zur Katastrophe. Die "Vasa" versank noch im Hafen. Erst mehr als 300 Jahre später, im Jahr 1956, wurde das Schiff wiederentdeckt und 1961 dann geborgen. Der erste Teil der zweiteiligen Doku-Fiktion lässt das Stockholm des Jahres 1628 wieder aufleben, zeigt die Arbeiten an der "Vasa" und den missglückten Stapellauf.

      Samstag, 31.01.15
      22:15 - 23:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      HD-TV Stereo

      Im 17. Jahrhundert war auch Schweden in den Dreißigjährigen Krieg verwickelt. König Gustav II. Adolf gab in der größten Werft Schwedens den Bau eines neuartigen Kriegsschiffes in Auftrag. Mit Hilfe der "Vasa" wollte er das Königreich Polen besiegen. Am 10. August 1628 fand der Stapellauf statt. Doch es kam zur Katastrophe. Die "Vasa" versank noch im Hafen. Erst mehr als 300 Jahre später, im Jahr 1956, wurde das Schiff wiederentdeckt und 1961 dann geborgen. Der erste Teil der zweiteiligen Doku-Fiktion lässt das Stockholm des Jahres 1628 wieder aufleben, zeigt die Arbeiten an der "Vasa" und den missglückten Stapellauf.

       

      Stockholm vor 400 Jahren: Die knapp 15.000 Einwohner der kleinen Stadt lebten rund um das Schloss und das Rathaus. Die schwedische Hauptstadt war damals ein schmutziger und gefährlicher Ort. Diebstahl, Raub und Mord waren an der Tagesordnung. Das Land war in den Dreißigjährigen Krieg verstrickt, der vor allem in Mitteleuropa große Verwüstungen anrichtete.

      Der König von Schweden, Gustav II. Adolf, benötigte Kriegsschiffe, um über das Königreich Polen zu siegen. Er beauftragte den Schiffsbauer Henrik Hybertsson und dessen Bruder mit dem Bau der "Vasa", die alles, was damals an Schiffen existierte, in den Schatten stellten sollte. Nach dem Tod ihres Mannes unterstand die Werft Margareta Hybertsson. In Schweden war es schon damals nicht unüblich, dass Frauen immer wieder einflussreiche Positionen sowohl in der Wirtschaft als auch in der Gesellschaft bekleideten.

      Mit 500 Arbeitern wurde die Werft von Margareta Hybertsson damals zum größten Unternehmen der Stadt. Und an einem Sommertag des Jahres 1628 versammelten sich dann Tausende Schaulustige an den Stockholmer Kaimauern, um den Stapellauf der "Vasa" mitzuerleben. Fünf Minuten später kam es zur Katastrophe. Das Schiff kenterte, und 40 der 130 Personen an Bord verloren bei dem Unglück ihr Leben.

      Film von Anders Wahlgren

      Anders Wahlgren ist ein schwedischer Filmemacher, Drehbuchautor und Produzent. Zu seinen Werken, die bisher nicht in Deutschland zu sehen waren, gehören unter anderem "Moa" (1986), "En kluven stad" ("Eine geteilte Stadt", 1998), "När Domus kom till stan" ("Als Domus in die Stadt kam", 2004) und "Sigrid & Isaac" (2005). 1992 erhielt Anders Wahlgren für "Staden i mitt hjärta" ("Stadt meines Herzens") den Stockholmpreis der Svenska PEN; 1994 folgte für "Moa" eine lobende Erwähnung für Buch und Regie beim Guldtackan Award.

      Wird geladen...
      Samstag, 31.01.15
      22:15 - 23:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      HD-TV Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.11.2022