• 13.08.2018
      21:10 Uhr
      Liebe 1961 Erwartungen, Erlebnisse, Meinungen junger Menschen | ARD-alpha
       

      In dieser Dokumentation aus dem Jahr 1961 geht es um ein damals noch großes Tabu: um das Thema der körperlichen Liebe. Sie präzisiert das Verhältnis junger Menschen zur Liebe, zur Erotik, zur Sexualität. Nach sorgfältigen und umfassenden Recherchen wurden typische "Fälle" von Laien dargestellt: Zwölf junge Menschen bemühten sich, mit ihrer problematischen Situation fertig zu werden. Der Film schilderte die Erlebnisse dieser sechs Paare an einem Wochenende, ihre Hoffnungen, Wünsche und Vorstellungen sowie die Reaktionen ihrer Eltern, der Geistlichen und der Behörden.

      Montag, 13.08.18
      21:10 - 22:05 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

      In dieser Dokumentation aus dem Jahr 1961 geht es um ein damals noch großes Tabu: um das Thema der körperlichen Liebe. Sie präzisiert das Verhältnis junger Menschen zur Liebe, zur Erotik, zur Sexualität. Nach sorgfältigen und umfassenden Recherchen wurden typische "Fälle" von Laien dargestellt: Zwölf junge Menschen bemühten sich, mit ihrer problematischen Situation fertig zu werden. Der Film schilderte die Erlebnisse dieser sechs Paare an einem Wochenende, ihre Hoffnungen, Wünsche und Vorstellungen sowie die Reaktionen ihrer Eltern, der Geistlichen und der Behörden.

       

      In dieser Dokumentation aus dem Jahr 1961 geht es um ein damals noch großes Tabu: um das Thema der körperlichen Liebe. Heute würde man sagen, es ging um "Sex". 1961 handelten noch 80 Prozent aller Eltern und Erzieher nach dem pädagogischen Prinzip vergangener Jahrhunderte: Sie sprachen mit ihren Kindern nicht über "das Geschlechtliche". Die Folge davon war: In 70 Prozent der jungen Ehen wurde damals das erste Kind im vierten Monat nach der Hochzeit geboren. Der Film meint dazu, dass das ein klares Zeichen dafür sei, dass zwischen den Moralforderungen der Gesellschaft und dem Verhalten der jungen Generation eine Lücke klafft.

      Die Dokumentation "Liebe 61" präzisierte daher das Verhältnis junger Menschen zur Liebe, zur Erotik, zur Sexualität. Nach sorgfältigen und umfassenden Recherchen wurden typische "Fälle" von Laien dargestellt: Zwölf junge Menschen bemühten sich, mit ihrer problematischen Situation fertig zu werden. Der Film schilderte die Erlebnisse dieser sechs Paare an einem Wochenende, ihre Hoffnungen, Wünsche und Vorstellungen sowie die Reaktionen ihrer Eltern, der Geistlichen und der Behörden.

      In dieser Dokumentation aus dem Jahr 1961 geht es um ein damals noch großes Tabu: um das Thema der körperlichen Liebe. Heute würde man sagen, es ging um "Sex". 1961 handelten noch 80 Prozent aller Eltern und Erzieher nach dem pädagogischen Prinzip vergangener Jahrhunderte: Sie sprachen mit ihren Kindern nicht über "das Geschlechtliche". Die Folge davon war: In 70 Prozent der jungen Ehen wurde damals das erste Kind im vierten Monat nach der Hochzeit geboren. Der Film meint dazu, dass das ein klares Zeichen dafür sei, dass zwischen den Moralforderungen der Gesellschaft und dem Verhalten der jungen Generation eine Lücke klafft.

      Die Dokumentation "Liebe 61" präzisierte daher das Verhältnis junger Menschen zur Liebe, zur Erotik, zur Sexualität. Nach sorgfältigen und umfassenden Recherchen wurden typische "Fälle" von Laien dargestellt: Zwölf junge Menschen bemühten sich, mit ihrer problematischen Situation fertig zu werden. Der Film schilderte die Erlebnisse dieser sechs Paare an einem Wochenende, ihre Hoffnungen, Wünsche und Vorstellungen sowie die Reaktionen ihrer Eltern, der Geistlichen und der Behörden.

      alpha-thema: Swinging Sixties

      alpha-thema: Swinging Sixties

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.12.2018