• 14.07.2018
      21:45 Uhr
      28. Deutscher Kamerapreis 2018 Zusammenschnitt der Preisverleihung | ARD-alpha
       

      Seit 1982 würdigt der DEUTSCHE KAMERAPREIS herausragende Leistungen in Bildgestaltung und Schnitt. 427 Einreichungen hat die Jury in diesem Jahr gesichtet. Insgesamt 27 Kamerafrauen und Kameramänner sowie Editorinnen und Editoren konnten mit ihren Arbeiten das Expertenteam überzeugen und wurden nominiert. Die Preisträger der renommierten Auszeichnung werden am 7. Juli 2018 im Rahmen einer festlichen Gala in Köln geehrt, Thomas Hermanns moderiert den Abend zum zweiten Mal.

      Samstag, 14.07.18
      21:45 - 23:20 Uhr (95 Min.)
      95 Min.
      Stereo

      Seit 1982 würdigt der DEUTSCHE KAMERAPREIS herausragende Leistungen in Bildgestaltung und Schnitt. 427 Einreichungen hat die Jury in diesem Jahr gesichtet. Insgesamt 27 Kamerafrauen und Kameramänner sowie Editorinnen und Editoren konnten mit ihren Arbeiten das Expertenteam überzeugen und wurden nominiert. Die Preisträger der renommierten Auszeichnung werden am 7. Juli 2018 im Rahmen einer festlichen Gala in Köln geehrt, Thomas Hermanns moderiert den Abend zum zweiten Mal.

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Thomas Hermanns

      Seit 1982 würdigt der DEUTSCHE KAMERAPREIS herausragende Leistungen in Bildgestaltung und Schnitt. 427 Einreichungen hat die Jury in diesem Jahr gesichtet. Insgesamt 27 Kamerafrauen und Kameramänner sowie Editorinnen und Editoren konnten mit ihren Arbeiten das Expertenteam überzeugen und wurden nominiert. Die Preisträger der renommierten Auszeichnung werden am 7. Juli 2018 im Rahmen einer festlichen Gala in Köln geehrt, Thomas Hermanns moderiert den Abend zum zweiten Mal.

      In der Kategorie Kinospielfilm überzeugte Julia Daschner die Jury für ihre Arbeit in Sonja Maria Kröners Debütfilm "Sommerhäuser" (WDR/BR) - eine Geschichte über eine Großfamilie, deren Gemeinschaftsgarten im Sommer 1976 zum Schauplatz absurder, komischer Situationen wird. Außerdem nominiert sind Florian Ballhaus für das in Schwarz-Weiß gedrehte Weltkriegsdrama "Der Hauptmann" von Robert Schwentke sowie Gabriel Lobos für das Schweizer Drama "Blue My Mind" (SRF) von Lisa Brühlmann.

      In diesem Jahr wurden die Kategorien Dokumentation und Dokumentarfilm eigenständig gewertet. Wolfgang Daut zeichnet für den Schnitt in der 3sat-Dokumentation über die junge Saxophonistin Anna-Lena Schnabel verantwortlich - und ist Anwärter auf den Preis. Kamerafrau Zoë Schmederer gehört zu den Nominierten für ihre Arbeit in der Dokumentarserie "früher oder später: Die Hoffnung stirbt zuletzt" (BR).

      Eine Preisträgerin steht bereits fest: Birgit Gudjonsdottir erhält den diesjährigen Ehrenpreis. Das Kuratorium zeichnet die gebürtige Isländerin für ihre herausragende und im besonderen Maße "zuhörende und intuitive Kameraarbeit" aus. Bereits 2013 wurde sie für ihre Arbeit in dem Fernsehfilm "Zappelphilipp" für den Deutschen Kamerapreis nominiert, im selben Jahr wurde Birgit Gudjonsdottir beim Women's International Film and Television Showcase WIFTS mit dem Best Cinematography Award ausgezeichnet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.07.2018