• 01.10.2010
      22:15 Uhr
      Nachtcafé Fesseln der Vergangenheit | SR Fernsehen
       

      Gäste:

      • Heino, Schlagersänger
      • Waltraud Gräff
      • Susanne Preusker, Gewaltopfer
      • Dr. Georg Pieper, Psychologe
      • Peter Wawerzinek, Autor und Ingeborg-Bachmann-Preisträger

      Moderation: Wieland Backes

      Freitag, 01.10.10
      22:15 - 23:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

      Gäste:

      • Heino, Schlagersänger
      • Waltraud Gräff
      • Susanne Preusker, Gewaltopfer
      • Dr. Georg Pieper, Psychologe
      • Peter Wawerzinek, Autor und Ingeborg-Bachmann-Preisträger

      Moderation: Wieland Backes

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Wieland Backes
      • Heino, Schlagersänger: Eine Affekthandlung mit tödlichem Ausgang, ein dunkles Familiengeheimnis oder die Trauer um die verflossene Liebe, die jeden neuen Beziehungsversuch im Keim ersticken lässt - die Vergangenheit kann lange Schatten auf das weitere Leben werfen. Die einen schaffen es nicht, das Geschehene abzuschütteln. Sie plagen sich mit Selbstvorwürfen oder sehen in den Altlasten den Auslöser für ihre gegenwärtige Unzufriedenheit. Andere wiederum verarbeiten traumatische Erlebnisse, können sich und anderen verzeihen und schaffen Platz für einen neuen Lebensabschnitt, ohne mit Wehmut oder Groll zurückzublicken. Warum gelingt es den einen, schnell Platz für Neues in ihrem Leben zu schaffen, während andere ihr Leben lang mit der Vergangenheit hadern? Wie löst man sich aus der gnadenlosen Gedankenspirale? Gibt es das Dynamit, das die Fesseln der Vergangenheit sprengen kann? Darüber diskutiert Wieland Backes mit seinen Gästen im SWR Fernsehen, unter anderem mit Schlagersänger Heino.

      • Waltraud Gräff: Abschied nehmen kann Waltraud Gräff bis heute nicht. Ihre einzige Tochter Tanja verschwand vor drei Jahren in Trier spurlos nach einem Sommerfest - nach wie vor fehlt von ihr jede Spur. Seitdem leben die Eltern mit der schrecklichen Ungewissheit: "Es ist ein Alptraum, aus dem man nie erwacht. Für uns ist die Zeit stehen geblieben und diese Last lässt uns nicht mehr los."

      • Susanne Preusker, Gewaltopfer: Susanne Preusker trägt seit dem vergangenen Jahr eine Fessel, die sie ihr Leben lang begleiten wird. Die Gefängnispsychologin wurde von einem verurteilten Frauenmörder in der JVA Straubing sieben Stunden lang als Geisel genommen und mehrfach vergewaltigt. Seitdem leidet sie unter Angstzuständen und kann ihren Beruf nicht mehr ausüben. Der offensive Umgang mit ihrer Geschichte hilft ihr, die Ereignisse zu verarbeiten, aber sie weiß auch: "Ich werde nie wieder die Alte sein."

      • Dr. Georg Pieper, Psychologe: Mit traumatischen Fesseln der Vergangenheit kennt sich Dr. Georg Pieper aus. Der Psychologe ist einer der Spezialisten auf dem Gebiet der Traumatherapie und hilft Betroffenen, zurück ins Leben zu finden. Er weiß, dass auch er das Erlebte nicht ungeschehen machen kann und dass Narben ein Leben lang bleiben. Für ihn steht aber fest: "Wer sich nicht mit seinem Trauma auseinandersetzt, es verdrängt, der stürzt früher oder später in eine tiefe Krise."

      • Peter Wawerzinek, Autor und Ingeborg-Bachmann-Preisträger: Traumatisch war auch die Kindheit von Peter Wawerzinek, die der diesjährige Ingeborg-Bachmann-Preisträger in seinem neuen Roman "Rabenliebe" verarbeitet hat: Seine Mutter ließ bei Ihrer Flucht aus der DDR den damals Zweijährigen sowie seine jüngere Schwester alleine in der Wohnung zurück. Schließlich fanden Nachbarn die völlig verwahrlosten Kinder. Erst mit fünfzig wagte Wawerzinek sich an sein Lebensthema heran, suchte seine Mutter und kann heute sagen: "Ich spüre, wie mir eine Lebenslast genommen wurde."

      Wird geladen...
      Freitag, 01.10.10
      22:15 - 23:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.11.2018