• 15.10.2018
      01:20 Uhr
      Hanseblick - Paddelparadies zwischen Ucker und Uecker Moderation: Jan Hendrik Becker | Radio Bremen TV
       

      Ucker heißt der Fluss in Brandenburg, Uecker in Mecklenburg-Vorpommern. Der Name hat mit den alten Ukranen zu tun, die hier vor 2000 Jahren Handel trieben. Heutzutage bevölkern Naturinteressierte den Flusslauf mit ihren Paddelbooten und genießen zwischen Prenzlau und Ueckermünde die Begegnung mit extrem seltenen Wasserpflanzen, mit Bibern und Ottern.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 15.10.18
      01:20 - 02:05 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Ucker heißt der Fluss in Brandenburg, Uecker in Mecklenburg-Vorpommern. Der Name hat mit den alten Ukranen zu tun, die hier vor 2000 Jahren Handel trieben. Heutzutage bevölkern Naturinteressierte den Flusslauf mit ihren Paddelbooten und genießen zwischen Prenzlau und Ueckermünde die Begegnung mit extrem seltenen Wasserpflanzen, mit Bibern und Ottern.

       

      Stab und Besetzung

      Produktion Iris Berner
      Autor Thomas Balzer
      Friederike Witthuhn
      Moderation Jan Hendrik Becker
      Redaktionelle Leitung Birgit Müller

      Auf brandenburgischem Gebiet heißt der Fluss Ucker, in Mecklenburg-Vorpommern heißt er Uecker. Wasserwanderer zwischen Prenzlau, Pasewalk, Torgelow und Eggesin schätzen im Flussverlauf die Begegnung mit extrem seltenen Wasserpflanzen, Bibern, Ottern und Co.

      Der Unterwasserarchäologe Hans-Jürgen Schulz erkundet seit über 50 Jahren den Oberuckersee und Unteruckersee bei Prenzlau. An der Burgwallinsel hat er 2.000 Jahre alte Spuren der Ukranen dokumentiert, einen Einbaum und Münzen geborgen und den geschichtlichen Nachweis für kilometerlange Brückenkonstruktionen geliefert.

      Das "Hanseblick"-Team begleitet ihn beim Tauchgang, trifft die Einsamkeit suchende Paddler, macht Station im Ukranenland bei Torgelow in einer nachgebauten Siedlung der Vorfahren.

      "Hanseblick"-Moderator Jan Hendrik Becker testet skurrile Schlafplätze in Scubes und historischen Eisenbahnwaggons. Er lässt sich die seltenen Tiere und Pflanzen bei Eggesin während einer Floßfahrt zeigen, verschiebt in Pasewalk alte Salonwagen und trifft bei Ueckermünde die Bildhauerin Marie Madeleine Saludas, die ihre Wiesen an der Uecker mit einem Urwald vergleicht und Hunderte Skulpturen in ihrem Naturparadies aufgestellt hat. "Man kann die Naturidylle gar nicht so nachempfinden. Man lebt hier wie in einem Gemälde", sagt sie.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.10.2018