• 13.08.2018
      22:45 Uhr
      Kulturjournal Moderation: Julia Westlake | Radio Bremen TV
       

      Themen:

      • Der ganz alltägliche Rassismus - Die Kulturjournal-Umfrage zu #MeTwo
      • Mehr Konflikte durch Integration? - Überraschende Thesen zur aktuellen Debatte
      • Geniale Geschichten über Leidenschaft - Das neue Buch von Frank Schulz
      • Denkmal für einen Kult-Musiker - Der neue Film "Gundermann" von Andreas Dresen
      • Ein Museum für gegenstandsfreie Kunst - Otterndorf in Niedersachsen
      • Wahr. Schön. Gut. - Julia Westlake kommentiert die Kulturwoche

      Montag, 13.08.18
      22:45 - 23:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Themen:

      • Der ganz alltägliche Rassismus - Die Kulturjournal-Umfrage zu #MeTwo
      • Mehr Konflikte durch Integration? - Überraschende Thesen zur aktuellen Debatte
      • Geniale Geschichten über Leidenschaft - Das neue Buch von Frank Schulz
      • Denkmal für einen Kult-Musiker - Der neue Film "Gundermann" von Andreas Dresen
      • Ein Museum für gegenstandsfreie Kunst - Otterndorf in Niedersachsen
      • Wahr. Schön. Gut. - Julia Westlake kommentiert die Kulturwoche

       
      • Denkmal für einen Kultmusiker: der neue Film "Gundermann" von Andreas Dresen

      Er galt als der "Dylan des Tagebaus", war ein Baggerfahrer, der Lieder schrieb: Gerhard "Gundi" Gundermann. Er war Genosse und Rebell, ein Spitzel, der selbst bespitzelt wurde. Seine Tätigkeit für die Stasi hat er später bereut, jedoch nie wirklich seine Schuld eingestanden. Er war ein Idealist, der von einer besseren Welt träumte. In der Nachwendezeit hatte er so richtig Erfolg und besang ein verschwindendes Land, die DDR. Im Westen Deutschlands war Gundermann wenig bekannt. Jetzt hat Andreas Dresen einen Film über Gundermann gedreht (Filmstart 23. August). Er ist bekennender Fan von "Gundi". Aufgewachsen in Schwerin ist Andreas Dresen mit den Liedern mehr als vertraut: Zum Filmstart tourt Dresen & Band auch durch Norddeutschland (Rostock 25. August, Hamburg, 26. August).

      • Ein Museum für gegenstandsfreie Kunst: Otterndorf in Niedersachsen

      Große Kunst kann man auch an kleinen Orten finden, in feinen spezialisierten Museen und Galerien, die oft mit viel Engagement organisiert und getragen werden. Regionale Museen, die es in sich haben. Das "Kulturjournal" stellt im August vier dieser Kunstorte vor. Das Motto: Da muss man hin - Kunst entdecken! Gleich zu Beginn geht es um das Museum gegenstandsfreier Kunst in Otterndorf. Der Name ist Programm, es zeigt ausschließlich Werke zeitgenössischer Künstler, die völlig frei von konkreten Motiven sind. "Es ist eben eine Kunst, die sich nicht mit dem Abbild beschäftigt: nicht figurativ, nicht abstrakt", so Direktorin Ulrike Schick. "Man sieht hier Arbeiten, die sich mit Perspektive, Farbe, Malerei beschäftigen." Was Anfang der 1970er-Jahre als private Galerie in den Praxisräumen eines Arztes begann, ist inzwischen ein Museum mit eigener Sammlung, finanziell unterstützt vom Landkreis. Es gibt vier Ausstellungen im Jahr und eine eigene Sammlung mit über 500 Exponaten. Im September wird eine Künstlerin das Museum auch von außen zum Kunstwerk machen.

      • Wahr. Schön. Gut: Julia Westlake kommentiert die Kulturwoche

      Julia Westlake kämpft sich durch die High- und Lowlights der Kulturwoche. Wer hat besonders aufgeregt? Was hat amüsiert? Und wo lauert die nächste Gefahr für Kunst, Kultur und Gesellschaft? Mini-Verrisse über skurrile Abgründe der menschlichen Schaffenskraft: Julia Westlake sucht das Wahre, Schöne, Gute und findet oft das Gegenteil.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.12.2018