• 13.08.2019
      23:25 Uhr
      Gegen den Hass Film von Carsten Janz | Radio Bremen TV
       

      Philip Schlaffer aus Lübeck-Stockelsdorf wurde von einem Vorzeigekind einer Akademikerfamilie durch Rückschläge und Verluste in seiner Jugend zu einem Gewalttäter, Drogenhändler und Zuhälter. Es ist die Geschichte eines Mannes, der zu einem der bekanntesten und gefährlichsten Extremisten ganz Deutschlands wurde. Während seiner zweijährigen Haft machte er eine Therapie und löste sich von der Szene. Heute arbeitet Schlaffer in der Prävention gegen rechts. Er will Jugendlichen helfen, den Hass, den auch er früher viele Jahre jeden Tag gespürt hat, in den Griff zu bekommen.

      Dienstag, 13.08.19
      23:25 - 00:10 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo HD-TV

      Philip Schlaffer aus Lübeck-Stockelsdorf wurde von einem Vorzeigekind einer Akademikerfamilie durch Rückschläge und Verluste in seiner Jugend zu einem Gewalttäter, Drogenhändler und Zuhälter. Es ist die Geschichte eines Mannes, der zu einem der bekanntesten und gefährlichsten Extremisten ganz Deutschlands wurde. Während seiner zweijährigen Haft machte er eine Therapie und löste sich von der Szene. Heute arbeitet Schlaffer in der Prävention gegen rechts. Er will Jugendlichen helfen, den Hass, den auch er früher viele Jahre jeden Tag gespürt hat, in den Griff zu bekommen.

       

      Stab und Besetzung

      Produktion Angela Hennemann
      Autor Carsten Janz
      Redaktion Julia Stein

      Philip Schlaffer aus Lübeck-Stockelsdorf wurde von einem Vorzeigekind einer Akademikerfamilie durch Rückschläge und Verluste in seiner Jugend zu einem Gewalttäter, Drogenhändler und Zuhälter.

      Es ist die Geschichte eines Mannes, der zu einem der bekanntesten und gefährlichsten Extremisten ganz Deutschlands wurde. Er war Chef eines "Outlaw-Motorradclubs", Kopf einer rechtsextremen Kameradschaft, die für einen Mord verantwortlich ist und einer der erfolgreichsten Händler von verbotener, rechtsextremer Musik.

      Als er zehn Jahre alt war, zog seine Familie nach Newcastle in England um, berufsbedingt. Dort wurde Philip Schlaffer als Nazi beschimpft, einfach weil er aus Deutschland kam. Damals wusste er noch nicht einmal, was genau ein Nazi ist. Und trotzdem: Er strengte sich an und schaffte es, sich in England zu integrieren und wieder zu dem guten Schüler und erfolgreichen Sportler wie in Lübeck zu werden.
      Als er aber nach gut vier Jahren wieder zurück in die Hansestadt musste, hatte er die deutsche Sprache fast verlernt, seine Freunde hatten kein Interesse mehr an ihm und die Schule schaffte er kaum. Dieser weitere Bruch in seinem Leben führte dazu, dass er sich schließlich zweifelhafte Freunde suchte.

      Lübeck, Hamburg, Wismar und Berlin wurden die kriminellen Stationen des heute 40-Jährigen. Er baute einen der ersten rechtsextremen Onlineshops für verbotene Musik auf, gründete die Kameradschaft Werwölfe Wismar und wurde am Ende Chef des gewalttätigen Rockerclubs Schwarze Schar Wismar. Höhepunkt seiner kriminellen Karriere war ein Mord, für den sich später mehrere seiner Anhänger verantworten mussten.

      Mehr als 30 Hausdurchsuchungen fanden in den knapp 20 Jahren seiner kriminellen Zeit bei Schlaffer statt, zweimal versuchte der Verfassungsschutz, ihn als V-Mann zu werben. Seine Häuser und Telefone waren verwanzt und wurden abgehört. Am Ende war es der Fahndungsdruck, der ihn dazu bewogen hat, aufzugeben und ein neues Leben beginnen zu wollen.

      Während seiner zweijährigen Haft machte er eine Therapie und löste sich von der Szene. Heute arbeitet Schlaffer in der Prävention gegen rechts. Er will Jugendlichen helfen, den Hass, den auch er früher viele Jahre jeden Tag gespürt hat, in den Griff zu bekommen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.09.2019