• 10.04.2021
      23:05 Uhr
      Mit ganzer Kraft Fernsehfilm Frankreich/Belgien 2013 (De toutes nos forces) | MDR FERNSEHEN Mediathek
       

      Der 17-jährige Julien sitzt seit seiner Kindheit im Rollstuhl. Während sich seine Mutter Claire rührend um ihn kümmert, ist sein Vater Paul eher distanziert. Als Paul seinen Job verliert und die Spannungen in der Familie weiter zunehmen, hat Julien eine Idee: Gemeinsam mit seinem Vater will er am "Ironman" in Nizza teilnehmen.

      Samstag, 10.04.21
      23:05 - 00:30 Uhr (85 Min.)
      85 Min.

      Der 17-jährige Julien sitzt seit seiner Kindheit im Rollstuhl. Während sich seine Mutter Claire rührend um ihn kümmert, ist sein Vater Paul eher distanziert. Als Paul seinen Job verliert und die Spannungen in der Familie weiter zunehmen, hat Julien eine Idee: Gemeinsam mit seinem Vater will er am "Ironman" in Nizza teilnehmen.

       

      Julien (Fabien Héraud) ist 17 und träumt wie die meisten Teenager von aufregenden Abenteuern. Was ihn davon abhalten sollte? Auf keinen Fall die Tatsache, dass er von Geburt an behindert ist und im Rollstuhl sitzt. Um das schwierige Verhältnis zu seinem unnahbaren, arbeitslosen Vater Paul (Jacques Gamblin) zu kitten, schlägt er ihm die gemeinsame Teilnahme an einem Triathlon vor. Obwohl Paul früher Hobby-Leichtathlet war, tut er Juliens Plan als Schnapsidee ab.

      Womit er allerdings nicht rechnet, ist die Hartnäckigkeit seines Sohnes. Selbst Claire (Alexandra Lamy), Pauls Frau, unterstützt ihren Sohn mit Leibeskräften, obwohl sie anfänglich Bedenken hat und immer noch dazu neigt, ihn übermäßig zu umsorgen. Das Projekt "Ironman" in Nizza wird zur größten Herausforderung ihres Lebens, vor allem natürlich in sportlicher Hinsicht. Doch in der Familie stellt sich auch etwas ein, dass alle unwiderruflich verloren geglaubt hatten: Liebe, Verständnis und Zusammenhalt.

      Mit seinem zweiten Spielfilm "Mit ganzer Kraft" präsentiert Nils Tavernier eine lebensbejahende Geschichte über ein außergewöhnliches Vater-Sohn-Verhältnis. Die besonderen Lebensumstände des Sohnes werden sensibel und authentisch, aber niemals Mitleid heischend präsentiert. Der Film ist ein gefühlvolles Plädoyer für Toleranz und den Glauben an sich selbst. Der MDR sendet den Film als deutsche Free-TV-Premiere.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.04.2021