• 04.03.2021
      23:10 Uhr
      Lebensläufe Die Fahrradfahrerin von Sanssouci - Jutta Hoffmann | MDR FERNSEHEN
       

      Jutta Hoffmann - auch wenn der Westen ihre deutsche Karriere Ost eher peripher bis gar nicht wahrnehmen konnte - gehört zweifellos zu den bedeutendsten lebenden Schauspielerinnen Deutschlands. Für viele ist sie sogar die Größte!

      Donnerstag, 04.03.21
      23:10 - 23:55 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Jutta Hoffmann - auch wenn der Westen ihre deutsche Karriere Ost eher peripher bis gar nicht wahrnehmen konnte - gehört zweifellos zu den bedeutendsten lebenden Schauspielerinnen Deutschlands. Für viele ist sie sogar die Größte!

       

      Jutta Hoffmann - auch wenn der Westen ihre deutsche Karriere Ost eher peripher bis gar nicht wahrnehmen konnte - gehört zweifellos zu den bedeutendsten lebenden Schauspielerinnen Deutschlands. Für viele ist sie sogar die Größte!

      Und es ist wahr: Keine andere deutsche Schauspielerin hat so viele Frauen durch die Jahrhunderte und Jahrzehnte verkörpert wie sie: als Frau am Hofe Weimars, als Bankierstochter im 1. Weltkrieg, kleine Angestellte in der Weltwirtschaftskrise, als Arbeiterin, Lehrerin oder Ehefrau im Sozialismus, als Schwägerin von Motzki, als Potsdamer Kommissarin Wanda Rosenbaum und zuletzt als obdachlose Mutter von Wohlstandskindern in München. Wie Frauen sein können, das hat sie gespielt: sehnsüchtig, selbstbewusst, zerbrechlich, kämpferisch, widerspenstig, emanzipiert, himmelhochjauchzend, heiter, hübsch, verwegen ...

      Jutta Hoffmann wurde am 3. März 1941 in Ammendorf bei Halle geboren. Fünf Jahre später klingelt an der Haustür ein Mann. "Ich war fünf Jahre alt. Ich öffne, und da ist mir gegenüber ein sehr schönes bärtiges Männerantlitz, ein Kriegskamerad von meinem Vater, der sagt: Euer Papa kommt bald nach Hause, er ist noch in Frankreich. Und was war dieser Mann?" - "Schauspieler!" Mit vierzehn ging sie zur Laienspielgruppe der Buna-Werke in Schkopau (Plaste und Elaste), wo ihr Vater arbeitete. Nach dem Abitur bewarb sie sich mit Erfolg an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Noch während der Ausbildung engagierte sie das Berliner Maxim-Gorki-Theater. Vor allem die DEFA-Filme in den sechziger und siebziger Jahren machten sie zu der "Hoffmann".

      Nach ihrem Protest gegen die Biermann-Ausbürgerung 1976 werden die Rollenangebote immer spärlicher. Sie erhält eine "Arbeitserlaubnis für das nichtsozialistische Ausland". So wird sie im Westen zum Theater-Star. Sie spielt in Inszenierungen von Luc Bondy und Peter Zadek in Salzburg, München, Hamburg. 1982 zieht sie nach München.

      2017 spielte sie in dem TV-Film "Ein Teil von uns" die Obdachlose Wanda. Mit brutaler Intensität. Ihre (bisher) letzte große Rolle. "Niemand hält sein Gesicht der Welt so schön trotzig hin wie Jutta Hoffmann", schrieb damals "Die Zeit".

      Film von Lutz Pehnert

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.04.2021