• 14.07.2018
      09:45 Uhr
      Die Charité - Auf Leben und Tod (3/6) rbb Fernsehen
       

      Für Kathrin Lehman ist die Geburt ihres ersten Kindes nicht selbstverständlich, denn sie ist herzkrank. Martin Bornemann leidet unter einer Zyste an der Bauchspeicheldrüse. Im Virchow-Klinikum rät man, so schnell wie möglich zu operieren. Um schwerkranke Patienten kümmert sich der 34-jährige Pfleger Maik Häcker mit viel Einfühlungsvermögen.

      Samstag, 14.07.18
      09:45 - 10:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Für Kathrin Lehman ist die Geburt ihres ersten Kindes nicht selbstverständlich, denn sie ist herzkrank. Martin Bornemann leidet unter einer Zyste an der Bauchspeicheldrüse. Im Virchow-Klinikum rät man, so schnell wie möglich zu operieren. Um schwerkranke Patienten kümmert sich der 34-jährige Pfleger Maik Häcker mit viel Einfühlungsvermögen.

       

      Kathrin Lehmann leidet unter einem angeborenen Herzfehler. Jetzt erwartet die 37-jährige ihr erstes Kind. Gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Jörg Ziem kommt sie in die kardiologische Hochschulambulanz an der Charité in Mitte zu Prof. Verena Stangl. Die Kardiologin hat schon viele herzkranke Frauen behandelt und sorgt gemeinsam mit dem Geburtsmediziner Dr. Larry Hinkson dafür, dass Kathrin Lehmann besonders sorgfältig betreut wird.

      Maik Häcker ist Intensivpfleger auf der kardiologischen Intensivstation am Standort Virchow Klinikum. Mit viel Einsatz kümmert sich der 34-jährige um schwerkranke Patienten und deren Angehörige. Seit einem Jahr leitet er die Station und studiert berufsbegleitend Pflegemanagement. Denn er will seinen Job noch besser machen.

      Martin Bornemann und Gabriele Bohn sind seit einigen Jahren ein Paar - sie wohnen zusammen in Schönwalde/Glien nordwestlich von Berlin. Im Juni wird geheiratet. Aber die Vorfreude auf die Hochzeit ist durch eine Erkrankung von Martin Bornemann getrübt. Vor kurzem wurde eine Zyste in seiner Bauchspeicheldrüse entdeckt. Im Virchow Klinikum der Charité rät man, schnell zu operieren. Die Operation wird mit einer neuen Technik, dem so genannten Roboter Operationssystem Da Vinci durchgeführt. Es gibt nur zwei kleine Einstiche im Bauch. An diese werden Zugänge für die Kamera und die Roboterarme angedockt. Vier lange, krakenartige Roboterarme halten die verschiedenen Instrumente bereit. Prof. Marcus Bahra lenkt mit einer Art Joystick die Roboterarme im Bauch von Martin Bornemann - die Schnitte führen die Roboterarme aus. Der Grund für diese Technik: kein Arzt der Welt hat eine so ruhige Hand wie der Roboter.

      Bei dem 35-jährigen Christof Granert aus Schleswig-Holstein wurde vor wenigen Wochen ein bösartiger Augentumor diagnostiziert, ein Aderhautmelanom. Er wurde sofort an die Augenklinik der Charité überwiesen. Klinikleiterin Prof. Antonia Joussen und ihr Team behandeln etwa 350 der jährlich 700 bis 800 Neuerkrankungen in Deutschland. Wir begleiten Herrn Granert zur Vorbereitung der Protonentherapie, die am Helmholtz Zentrum Berlin unter der Federführung der Charité stattfindet und auch seinen Tumor zum Stillstand bringen soll.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 14.07.18
      09:45 - 10:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.12.2018