• 15.06.2018
      15:00 Uhr
      Planet Wissen: Erdbeben - Wo drohen die nächsten Katastrophen? rbb Fernsehen
       

      Im Januar 2017 gab es drei Erdbeben, die die Menschen in Italien in Schrecken versetzten. Alle mit einer Stärke über fünf auf der Richterskala. Offenbar ist die Erde im Mittelmeerraum in einer äußerst aktiven Phase. Bis vor wenigen Jahren war die Komplexität der Erdkruste im Mittelmeerraum noch gar nicht bekannt. Verschiedene Forscher haben sie dank jahrelanger Messkampagnen nun aufgedeckt. Jetzt haben sie eine bessere Vorstellung von den Kräften unter dem Mittelmeer. Und sie können Katastrophen nun auch besser vorhersagen.

      Freitag, 15.06.18
      15:00 - 16:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      VPS 14:15
      Stereo HD-TV

      Im Januar 2017 gab es drei Erdbeben, die die Menschen in Italien in Schrecken versetzten. Alle mit einer Stärke über fünf auf der Richterskala. Offenbar ist die Erde im Mittelmeerraum in einer äußerst aktiven Phase. Bis vor wenigen Jahren war die Komplexität der Erdkruste im Mittelmeerraum noch gar nicht bekannt. Verschiedene Forscher haben sie dank jahrelanger Messkampagnen nun aufgedeckt. Jetzt haben sie eine bessere Vorstellung von den Kräften unter dem Mittelmeer. Und sie können Katastrophen nun auch besser vorhersagen.

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Caro Matzko
      Rainer Maria Jilg

      Im Januar 2017 gab es drei Erdbeben, die die Menschen in Italien in Schrecken versetzten. Alle mit einer Stärke über fünf auf der Richterskala. Ihr Zentrum hatten sie genau in der Region, in der in den Jahren davor hunderte Menschen durch Erdstöße umgekommen waren. Offenbar ist die Erde im Mittelmeerraum in einer äußerst aktiven Phase.

      Denn auch der Ätna ist in einem wiederkehrenden Muster aktiv und schickt die weltweit höchsten Lavafontänen in den Himmel. Zudem droht eine riesige unterseeische Flanke abzurutschen. Ein Tsunami mit zerstörerischer Wucht wäre die Folge.

      Und auch am Vesuv tut sich Erschreckendes: Nicht der Vulkan selbst bereitet den Forschern Sorge, sondern die sog. Phlegräischen Felder daneben, Europas Supervulkan. Seit Monaten häufen sich dort die Anzeichen dafür, dass ein Ausbruch unmittelbar bevorstehen könnte. 1,5 Millionen Bewohner wären direkt betroffen.

      Bis vor wenigen Jahren war die Komplexität der Erdkruste im Mittelmeerraum noch gar nicht bekannt. Forscher des Helmholtz-Instituts, der Universität Kiel und anderer Gruppen haben sie dank aufwändiger Messtechnik und jahrelanger Messkampagnen nun aufgedeckt. Jetzt haben sie eine bessere Vorstellung von den Kräften unter dem Mittelmeer. Und sie können Katastrophen nun auch besser vorhersagen.

      Gäste im Studio:

      • Prof. Dr. Anke Friedrich, Ludwig-Maximilians-Universität München
      • Dr. Morelia Urlaub, GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.09.2018