• 25.10.2020
      01:05 Uhr
      Harter Brocken / Brandenburg - Chronik eines Landes Um 03:00 Uhr Beginn der Winterzeit | rbb Fernsehen
       
      • 01:05 (Sommerzeit): Harter Brocken - Fernsehfilm Deutschland 2015
      • 02:35 (Sommerzeit): Chronik eines Landes / Die 2010er (Folge 3/3) - Film von Dagmar Wittmers

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 25.10.20
      01:05 - 03:05 Uhr (180 Min.)
      180 Min.
      • 01:05 (Sommerzeit): Harter Brocken - Fernsehfilm Deutschland 2015
      • 02:35 (Sommerzeit): Chronik eines Landes / Die 2010er (Folge 3/3) - Film von Dagmar Wittmers

       
      • Harter Brocken - Fernsehfilm Deutschland 2015

      Schüsse zerreißen die friedliche Stille im Harz, und wenig später liegt Vanessa, die hübsche, vielbegehrte Schützenkönigin aus St. Andreasberg, tot im Wald. Für Frank Koops ist es der erste Mordfall. Doch dank seiner Menschenkenntnis behält der etwas schwerfällig wirkende Kommissar den Durchblick in diesem vertrackten Fall.

      Zum Nachdenken bleibt keine Zeit. Vanessa Riemann, Fremdenführerin und Schützenkönigin aus St. Andreasberg, sieht das viele Geld im Rucksack der beiden Wanderer und greift zu. Auf ihrer halsbrecherischen Flucht durchs Unterholz kann sie die Verfolger abschütteln, wird aber angeschossen und verblutet kurz darauf in den Armen ihres Bruders Marco. In ihrem Rucksack findet dieser 1,4 Millionen Euro - die Beute aus einem Banküberfall. Der Geldsegen kommt wie gerufen, denn Marco und sein Bruder Patrick sind hoch verschuldet. Doch plötzlich tauchen Thomas und Nicola auf ihrem Hof auf, die sich als Investoren aus der Tourismusbranche ausgeben. Aber kaufen ihnen die beiden Brüder das auch ab? Während die vier sich gegenseitig belauern, nimmt Frank Koops die Ermittlungen auf. Für den oft belächelten Provinzkommissar, der mit der Waffe ein Scheunentor nicht einmal auf einen Meter Entfernung treffen würde, ist es der erste Mordfall. Die Unterstützung der erfahrenen LKA-Beamtin Miriam Nohe, die ihre Durchreise wegen eines Erdrutsches unterbrechen muss, nimmt Koops daher gerne in Anspruch. Im Handumdrehen wickelt die attraktive Polizistin ihn um den Finger. Zwar macht Liebe bekanntlich blind, doch Koops öffnet sie die Augen für den vertrackten Fall, in dem die Zeichen des Brocken, die Walpurgisnacht und moderne Technik eine Schlüsselrolle spielen.
      Wenn dichte Nebelschwaden über den Harz wehen und auf dem Berggipfel Hexen ums Feuer tanzen, dann schlägt die Stunde von Frank Koops - einem harten Brocken mit weichem Kern. Aljoscha Stadelmann glänzt als eigenbrötlerischer Kommissar, der kleine Figuren aus Speckstein schnitzt, oft unterschätzt wird, jedoch die geheimen Zeichen des Brocken zu deuten versteht und deswegen die Oberhand behält. Auch die weiteren Hauptrollen in diesem "Heimat-Krimi" sind glänzend besetzt mit Julia Koschitz, Christoph Bach, Anna Schudt, Hinnerk Schönemann und Godehard Giese.

      Frank Koops: Aljoscha Stadelmann
      Miriam Nohe: Julia Kopschitz
      Patrick Riemann: Hinnerk Schönemann
      Thomas Bartkowiak: Christoph Bach
      Nicola Zimmermann: Anna Schudt
      Marco Riemann: Godehard Giese
      Vanessa Riemann: Anna Drexler
      Heiner: Moritz Führmann

      Regie: Stephan Wagner
      Drehbuch: Holger Karsten Schmidt
      Musik: Ali N. Askin
      Kamera: Thomas Benesch

      • Chronik eines Landes / Die 2010er (Folge 3/3) - Film von Dagmar Wittmers

      Die 2010er Jahre: Das Land Brandenburg schafft im dritten Jahrzehnt seiner Gründung Unglaubliches: Die Arbeitslosenquote sinkt von fast 20 Prozent zu Beginn des neuen Jahrtausends auf rund 6 Prozent. Aus einst verfallenen Städtchen sind schmucke Kleinstädte geworden und Brandenburg ein boomendes Touristenland. Es ist eine Entwicklung mit Rückschlägen, mit kaum lösbaren Widersprüchen und immer wieder mit schwer errungenen Erfolgen. Die Flüchtlings-Frage: „Schaffen wir das?“ spaltet ab 2015 das Land.

      Jörg Wanke erinnert sich an den Beginn des Jahrzehnts: In einer Januarnacht wird er geweckt - das „Haus der Demokratie“, das er zusammen mit Gleichgesinnten aufgebaut hat, steht in Flammen. Einschüchtern lässt er sich nicht „Zossen zeigt Gesicht“ gegen Neonazis und Ausländerfeindlichkeit. Die Lausitzer Kohlekumpel erfahren in den 2010ern, dass sie nun die Umweltsünder der Nation sind. Der Steiger Michael Kadler demonstriert 2010 gegen das Ende der Braunkohle. Er erinnert sich an Jahre großer Unsicherheit. 2015 ist er dabei, als sein Tagebau Cottbus-Nord geschlossen wird; vier Jahre später erlebt er dessen Flutung. Hier soll der „Ostsee“, ein riesiges künstliches Seengebiet entstehen. Im Juni 2012 soll der Großflughafen BER eröffnet werden. Die Einladungen zur Feier sind gedruckt, die Airlines mit den neuen Linienflügen ausgebucht, die Händler haben schon Ware für ihre Shops bestellt, da stoppt eine Nachricht alle Vorbereitungen: Der Termin kann nicht gehalten werden, es gibt technische Probleme. Ein Desaster! Matthias Platzeck - damals Ministerpräsident von Brandenburg und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender - wird diesen Tag nie vergessen. Immer neue Eröffnungsankündigungen und Verschiebungen werden zum denkwürdigen Ritual in der Region Berlin-Brandenburg. Der Journalist Günther Jauch ist seit 25 Jahren Potsdamer. Nirgendwo hat er so lange gelebt wie im Land Brandenburg. Für viele bleibt er dennoch „einer aus dem Westen“. Als Mäzen hat er sich für die Stadt Potsdam engagiert: Verlorene Bauwerke wie das „Fortuna-Portal“ und das Stadtschloss können mit seiner Unterstützung wiedererstehen. Er erinnert sich an die heftigen Debatten um den Abriss des Hotels „Mercure“. Das ehemalige DDR „Interhotel“ beherbergt bis heute Gäste. Mitte des Jahrzehnts spaltet die Flüchtlingsfrage Land und Leute: In Nauen brennt 2016 eine geplante Flüchtlingsunterkunft. In Cottbus demonstriert „Zukunft Heimat“. Auf der anderen Seite gibt es überall Hilfsinitiativen für Flüchtlinge. In Golzow kann eine Grundschule weiter existieren durch den Zuzug von Syrern. Ende 2019 beschließt der Autobauer Tesla, in Grünheide ein gigantisches Werk zu bauen und tausende Arbeitsplätze zu schaffen. Ein gutes Omen für das Jahr 2020. Doch dann kommt Corona! Zunächst hört man nur davon, von diesem neuen Virus, und dann ist es da: Der erste Corona-Fall in Brandenburg und wenig später spricht das ganze Land von der Epidemie. Das öffentliche Leben steht wochenlang still. Das Dritte Jahrzehnt von Brandenburg und den Brandenburgern ist Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Wie geht es weiter nach dem Braunkohletagebau? Was kommt nach Corona? Wird Tesla für einen riesigen Boom in der Region sorgen?

      Die Reihe „Brandenburg- Chronik eines Landes“ dokumentiert die vergangenen 30 Jahre des Landes Brandenburg - von seiner Gründung am 3. Oktober 1990 bis heute. Drei aufregende Jahrzehnte voller Aufbrüche, Hoffnungen, Höhenflüge, Rückschläge, kleiner Geschichten und großer Geschichte. Die Reihe schöpft dabei aus dem Archivschatz des rbb/ORB sowie aus den Erinnerungen von prominenten und nicht-prominenten Zeitzeugen, deren Biographien mit der Entwicklung des Landes verwoben sind - wie Günther Jauch, Tatjana Jury und Matthias Platzeck.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 25.10.20
      01:05 - 03:05 Uhr (180 Min.)
      180 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.10.2020