• 15.05.2019
      22:45 Uhr
      Planet Deutschland: 300 Millionen Jahre (2/3) Der erste Deutsche | rbb Fernsehen
       

      Vor 2,6 Millionen Jahren beginnt eine neue Ära. Über große Teile von Deutschland legt sich eine Schicht aus Eis. Und 2 Millionen Jahre später geht der Homo heidelbergensis zum ersten Mal auf die Jagd. Mit ihm, dem der Neandertaler folgt, bricht das Zeitalter des Menschen in Deutschland an.

      Mittwoch, 15.05.19
      22:45 - 23:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Vor 2,6 Millionen Jahren beginnt eine neue Ära. Über große Teile von Deutschland legt sich eine Schicht aus Eis. Und 2 Millionen Jahre später geht der Homo heidelbergensis zum ersten Mal auf die Jagd. Mit ihm, dem der Neandertaler folgt, bricht das Zeitalter des Menschen in Deutschland an.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Stefan Schneider

      Mit der Entstehung der Alpen entspringt auch der längste Fluss Deutschlands, der Rhein. Die Reise führt vom Bodensee zum Niederrhein. Auf der Strecke liegt der Rheingraben, wo sich auf erloschenen Vulkanen das Leben entfaltet. Im Fluss weiden Seekühe, und Haie begeben sich auf ihre Laichwanderungen in der Mainzer Bucht.

      Plötzlich verändern sich die Lebensbedingungen. Vor 2,6 Millionen Jahren beginnt eine neue Ära. Über große Teile von Deutschland legt sich eine Schicht aus Eis. Im Norden aus Skandinavien kommend, schieben sich die Gletscher bis nach Berlin, im Süden von den Alpen bis an den Chiemsee. In den kurzen Warmzeiten, wenn sich die Gletscher zurückziehen, breitet sich wieder Wald aus. Dann leben hier Hirsche und Flusspferde.

      Aber die Tiere sind nicht mehr allein. Vor 600.000 Jahren geht der Homo heidelbergensis zum ersten Mal auf die Jagd. Mit ihm ist das Zeitalter des Menschen in Deutschland angebrochen. Ihm folgt der Neandertaler. Er war handwerklich geschickt und trug Kleidung aus Häuten und Fellen. Doch im Wechsel von Kalt- und Warmzeiten war das Überleben nicht leicht, und die Neandertaler verschwanden wieder.

      In Maria Laach liegen die erloschenen Feuerberge der Eifel. Wann sie wieder erwachen, mag niemand vorhersagen. Als der Vulkan vor etwa 12.900 Jahren zum vorerst letzten Mal ausbricht, schleudern heiße Glutlawinen tagelang Asche und Lavagestein in die Täler und bilden einen fast 30 Meter hohen Wall, der Rhein und Mosel über Wochen staut. Als der Damm bricht, schießt eine gigantische Flutwelle den Rhein flussabwärts bis nach Holland und verwüstet auf ihrem Weg ganze Landstriche.

      Deutschland hat sich gewaltig verändert. Menschen streifen jetzt durch die Wälder. In nur wenigen Tausend Jahren werden sie dem Land den letzten Schliff geben.

      Film von Steffen Schneider

      Die Dokumentationsreihe erzählt die dramatische Ursprungsgeschichte Deutschlands - vom Karbon bis in die Gegenwart. Die Reise führt von den höchsten Alpengipfeln bis zu den rauen Nordseeküsten, von den Kratern der Eifel bis in das Flusslabyrinth des Spreewaldes. Erzählt wird, wie das Land zu dem geworden, was heute Deutschland genannt wird.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.09.2020