• 18.04.2021
      11:40 Uhr
      Als der Wald in Flammen stand Ein Film von Brigitte Büscher und Benjamin Braun | WDR Fernsehen
       

      Als die 23-jährige Luzie Hochhardt den Rauch riecht, weiß sie: Es steht alles auf dem Spiel. Der Bauernhof ihrer Eltern liegt am Fuß des brennenden Waldes in Gummersbach - und er ist komplett aus Holz. "Als der Feuerwehrmann uns sagte: Packt das Wichtigste zusammen, ihr müsst raus!, dachte ich, dass unser Hof genauso in Flammen aufgeht wie der Wald."
      Der Wald brennt - und nicht nur in Gummersbach. Im April 2020 halten gleich zwei riesige Waldbrände den Westen in Atem. Es wird der Auftakt sein für ein beklemmendes Waldbrandjahr: 45 große Waldbrände werden bis zum Ende des Jahres in ganz NRW gewütet haben. Der Wald im Westen ...

      Sonntag, 18.04.21
      11:40 - 12:25 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Als die 23-jährige Luzie Hochhardt den Rauch riecht, weiß sie: Es steht alles auf dem Spiel. Der Bauernhof ihrer Eltern liegt am Fuß des brennenden Waldes in Gummersbach - und er ist komplett aus Holz. "Als der Feuerwehrmann uns sagte: Packt das Wichtigste zusammen, ihr müsst raus!, dachte ich, dass unser Hof genauso in Flammen aufgeht wie der Wald."
      Der Wald brennt - und nicht nur in Gummersbach. Im April 2020 halten gleich zwei riesige Waldbrände den Westen in Atem. Es wird der Auftakt sein für ein beklemmendes Waldbrandjahr: 45 große Waldbrände werden bis zum Ende des Jahres in ganz NRW gewütet haben. Der Wald im Westen ...

       

      Als die 23-jährige Luzie Hochhardt den Rauch riecht, weiß sie: Es steht alles auf dem Spiel. Der Bauernhof ihrer Eltern liegt am Fuß des brennenden Waldes in Gummersbach - und er ist komplett aus Holz. "Als der Feuerwehrmann uns sagte: Packt das Wichtigste zusammen, ihr müsst raus!, dachte ich, dass unser Hof genauso in Flammen aufgeht wie der Wald."
      Der Wald brennt - und nicht nur in Gummersbach. Im April 2020 halten gleich zwei riesige Waldbrände den Westen in Atem. Es wird der Auftakt sein für ein beklemmendes Waldbrandjahr: 45 große Waldbrände werden bis zum Ende des Jahres in ganz NRW gewütet haben. Der Wald im Westen ist in Not. Und er stellt auch die Feuerwehr vor völlig neue Herausforderungen. Detlef Hayer arbeitet seit 40 Jahren als Feuerwehrmann: "Aber so einen Einsatz hatte ich noch nie! Als die Feuerwalze auf uns zu kam, dachte ich: So etwas gibt's doch nur in Kalifornien!"
      Die WDR-Dokumentation "Heimatflimmern - Als der Wald in Flammen stand" lässt Augenzeugen, Retter und Helfer zu Wort kommen, von vielen Seiten zusammen getragenes Archivmaterial erzählt die Geschichte der Großbrände. Doch der Film blickt dabei nicht nur auf die Feuer zurück. Er fragt auch: In welchem Zustand ist unser Wald, und was können wir tun, um ihn zu schützen? Der ARD-Meteorologe Karsten Schwanke erklärt, wie präsent der Klimawandel mittlerweile vor unserer Haustür ist und was unseren Wald besonders bedroht.
      Der Waldbrand
      Die Filmemacher Brigitte Büscher und Benjamin Braun zeigen das Ausmaß der Brände und ihre Folgen: Allein in Gummersbach brannten 40 Hektar Wald, also eine Fläche von fast 60 Fußballfeldern, mehr als 130 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Feuersbrunst. Eine Woche benötigen sie, um den Brand zu bezwingen. Das gelingt nur, weil sie Hilfe von außen bekommen, etwa von der Polizei: Erstmals kommen sogenannte "Bambi Buckets" zum Einsatz: Riesige Wassereimer, die mit Polizeihubschraubern ins Feuer gekippt werden. Notrufe und Funksprüche dokumentieren, wie die Lage immer weiter eskaliert.
      Der Heidebrand
      100 Kilometer von Gummersbach entfernt, im deutsch-niederländischen Naturschutzgebiet "de Meinweg" im Kreis Viersen, bricht parallel ein Heidebrand aus. Hunderte Feuerwehrleute brauchten Tage, um den Brand in dem 200 Hektar großen Areal unter Kontrolle zu bekommen Dass das gelingt, liegt auch an der guten Zusammenarbeit zwischen deutschen und niederländischen Feuerwehrleuten, die mit ihren Räumpanzern Schneisen in die Heide schlagen und so verhindern, dass sich der Brand noch stärker ausweitet.
      Der Film erzählt dabei auch, was die Menschen in beiden Brandgebieten in diesen besonderen Tagen gelernt haben, was die Brände mit ihnen und ihrem Leben gemacht haben. Er dokumentiert auch die große Dankbarkeit, die die Anwohner für die Feuerwehrleute empfinden und zeigt, welche Konsequenzen die Retter ziehen: Wenn etwa die Feuerwehr von Gummersbach mit ihrem neuen Equipment übt: Denn das wurde angeschafft, um gegen künftige Feuer noch mehr auszurichten, als das im vergangenen Jahr möglich war.
      Zwei Brände, ein Problem
      Dass die Brände so viel Natur vernichten konnten, lag daran, dass die Feuer ideale Voraussetzungen vorgefunden haben, um zu wüten: große Trockenheit und heftige Winde.
      Der ARD-Meteorologe Karsten Schwanke erklärt, wie das mit dem Klimawandel zusammen hängt. Er zeigt auf, wie der Klimawandel den Wald im Westen unter Druck setzt, aber auch, wie wir unseren Wald retten können.

      Wird geladen...
      Sonntag, 18.04.21
      11:40 - 12:25 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.04.2021