• 12.01.2019
      10:30 Uhr
      Unterm Eis Spielfilm Deutschland 2015 | BR Fernsehen Mediathek
       

      Nach langer Zeit besucht Isak seine Familie im norwegischen Bergland, um der Taufe seiner Nichte beizuwohnen. Mit seinem Bruder Jonas versteht er sich prächtig, aber das Verhältnis zu seinem Vater ist angespannt: Er hat Isak nie verziehen, dass er nicht in den familiären Betrieb eingestiegen ist. Bei einer Bergtour kommt es zur Katastrophe: Jonas wird von einer Lawine verschüttet - es gibt keine Hoffnung. Der Schock stellt den Rest der Familie auf eine Zerreißprobe. Zugleich wird Isak gezwungen, sich den Konflikten aus seiner Vergangenheit zu stellen und eine Entscheidung über seine Zukunft zu treffen.

      Samstag, 12.01.19
      10:30 - 12:00 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Nach langer Zeit besucht Isak seine Familie im norwegischen Bergland, um der Taufe seiner Nichte beizuwohnen. Mit seinem Bruder Jonas versteht er sich prächtig, aber das Verhältnis zu seinem Vater ist angespannt: Er hat Isak nie verziehen, dass er nicht in den familiären Betrieb eingestiegen ist. Bei einer Bergtour kommt es zur Katastrophe: Jonas wird von einer Lawine verschüttet - es gibt keine Hoffnung. Der Schock stellt den Rest der Familie auf eine Zerreißprobe. Zugleich wird Isak gezwungen, sich den Konflikten aus seiner Vergangenheit zu stellen und eine Entscheidung über seine Zukunft zu treffen.

       

      Stab und Besetzung

      Isak Nerhus David Rott
      Thore Nerhus Henry Hübchen
      Ingrid Nerhus Renate Krößner
      Jonas Nerhus Lucas Prisor
      Malin Nerhus Julia Hartmann
      Stella Ytterdal Friederike Linke
      Oda Wahlstrom Annika Blendl
      Stine Hellström Theresa Hübchen
      Fred Nerhus Jonathan Neo Völk
      Emma Wahlstrom Emilia Pieske
      Peer Brendboe Andreas Windhuis
      Regie Jörg Grünler
      Musik Boris Bergmann
      Kamera Markus Selikovsky
      Buch Silke Zertz

      Es ist lange her, seit Isak (David Rott) seinen Heimatort in der Bergwelt Norwegens besucht hat. Nun aber kehrt der Endzwanziger anlässlich der Taufe seiner Nichte Sofie in das Haus seiner Eltern Thore (Henry Hübchen) und Ingrid Nerhus (Renate Krößner) zurück. Das Wiedersehen mit seinem älteren Bruder Jonas (Lucas Prisor), Vater der kleinen Sofie, verläuft überaus freudig: Die Brüder verstanden sich schon immer wie beste Freunde, allen Unterschieden zum Trotz. Aber während Jonas mit Ehefrau Malin (Julia Hartmann) und den Kindern im Heimatdorf der Familie lebt, seine Eltern nach Kräften unterstützt und die Leitung der familiären Großschreinerei übernommen hat, war Isak seinen eigenen Weg gegangen: An der Seite seiner Freundin Stella (Friederike Linke) hat er sich in Ålesund eine Existenz als Informatiker aufgebaut - ein Schritt, den der traditionsbewusste Thore ihm nie verziehen hat. Auch jetzt ist das Wiedersehen zwischen Vater und Sohn angespannt; Isak hat einmal mehr das Gefühl, von seiner Familie nicht wirklich anerkannt zu sein.

      Trotzdem versucht er, sich die Freude nicht nehmen zu lassen. Auf Jonas' Idee hin brechen die Brüder zu einer Gletschertour auf - ganz wie in Jugendzeiten. Doch was als abenteuerlicher Tagesausflug beginnt, endet in einem furchtbaren Unglück: Die Brüder werden von einer Lawine erfasst. Isak überlebt schwer verletzt, Jonas hingegen wird verschüttet und bleibt vermisst.

      Der Schock sitzt bei allen Angehörigen tief. Nach seiner Genesung wird Isak nicht nur mit den Schuldzuweisungen der trauernden Malin konfrontiert, sondern auch von schweren Selbstvorwürfen gemartert: Warum musste es ausgerechnet Jonas treffen, den Familienvater und Liebling der Eltern? Und warum kam ausgerechnet er selbst davon, der ungeliebte, kinderlose Sohn? Die Trauer, die geballten Emotionen und die Schuldgefühle lassen Isak zurück nach Ålesund flüchten. Doch er kommt nicht zur Ruhe. Er kann vor seiner Verantwortung nicht davonlaufen - und er muss sich den Konflikten mit seiner Familie stellen.

      Vor der majestätischen Landschaft Norwegens erzählt das einfühlsame Drama von der Selbstfindung eines jungen Mannes zwischen Schuldgefühlen, familiärer Verantwortung und einem selbstbestimmten Leben.

      Das Drama des preisgekrönten Regisseurs Jörg Grünler („Neger, Neger, Schornsteinfeger") handelt von existenziellen Fragen um Selbstfindung und Verantwortung. Die eindrucksvolle, wildromantische Berglandschaft Norwegens wird dabei zu einem subtilen Sinnbild für die verhärteten Konflikte der Menschen, die allmählich aufgebrochen werden.

      Drehbuchautorin Silke Zertz erhielt 2013 für das Drama „Zappelphilipp" eine Grimme-Preis-Nominierung.

      Hauptdarsteller David Rott ist durch den Kinofilm „Heute bin ich blond" und den Fernsehfilm „Die Spiegel-Affäre" bekannt.

      Henry Hübchen wurde 2013 für die Kinokomödie „Da geht noch was!" mit dem Ernst-Lubitsch-Preis ausgezeichnet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 12.01.19
      10:30 - 12:00 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.01.2019