• 23.05.2011
      20:15 Uhr
      Carl & Bertha Fernsehfilm Deutschland 2011 | Das Erste
       

      Die junge Bertha Ringer verliebt sich in Carl Benz und seine visionären Ideen und erkämpft sich die Ehe mit dem verschuldeten Ingenieur. Carls Traum vom pferdelosen Wagen braucht nicht nur technisches Knowhow, sondern auch Investoren ...

      Montag, 23.05.11
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Die junge Bertha Ringer verliebt sich in Carl Benz und seine visionären Ideen und erkämpft sich die Ehe mit dem verschuldeten Ingenieur. Carls Traum vom pferdelosen Wagen braucht nicht nur technisches Knowhow, sondern auch Investoren ...

       

      Stab und Besetzung

      Bertha Benz Felicitas Woll
      Carl Benz Ken Duken
      Friedrich Ringer Hansjürgen Hürrig
      Auguste Ringer Michou Friesz
      Wilhelm von Mannstedt Alexander Beyer
      von Mannstedt sen. Jürgen Schornagel
      August Ritter Johann von Bülow
      Emil Bühler Hannes Hellmann
      Regie Till Endemann
      Kamera Lars R. Liebold
      Buch Stefan Rogall

      Pforzheim 1870. Carl Benz und August Ritter sind auf der Suche nach Investoren für ihre gemeinsame Firma. Carl glaubt fest daran, einen motorgetriebenen Wagen bauen zu können, der auf Pferde und Kutscher verzichten kann und die individuelle Fortbewegung revolutionieren wird. Bei dem wohlhabenden Herrn von Mannstedt hat er keinen Erfolg - aber er trifft im Hause von Mannstedt die junge Bertha Ringer. Bertha ist fasziniert, von dem jungen Mann ebenso wie von seiner Vision eines pferdelosen Wagens. Auch Carl ist bezaubert von dieser unabhängigen jungen Frau, die sich so für seine Sache begeistern kann. Obwohl Berthas Eltern es nicht gerne sehen, treffen die beiden einander wieder. Und wieder.

      Es ist der Anfang einer großen Liebe und nur zu gern würden die beiden heiraten. Doch Carl hat gerade besonders große Schulden, denn August Ritter hat den Glauben an das Fortkommen der Firma verloren und Carl muss ihn auszahlen, was ihn auf Jahre hinaus verschulden wird. Angesichts der Aussicht, all diese Jahre auf die Heirat warten zu müssen, wagt Bertha einen entscheidenden Schritt: Sie bittet ihren Vater, ihr Teile ihres Erbes als Mitgift auszuzahlen. Friedrich Ringer, der seiner Tochter eigentlich ein sichereres und bequemeres Leben wünschte als die Ehe mit einem verschuldeten Mechaniker, so brillant der auch sein mag, hat eine verborgene Schwäche für Träumer und lässt sich überreden. Ritter wird ausgezahlt. Carl und Bertha können endlich heiraten.

      Sieben Jahre später ist das Geld knapp bei Carl und Bertha und harte Arbeit bestimmt den Alltag der beiden. Sie haben zwei Söhne und eine kleine Tochter, und Carl bemüht sich in seiner Mannheimer Firma, genug Geld zu verdienen, um die Familie zu ernähren. In dem flamboyanten Hoffotografen Emil Bühler findet er einen Investor, der ihn weiterbringt. Bühler lässt sich von der Begeisterung für den Fortschritt anstecken und mit seinem Kapital gelingt es Carl in einem wahren Arbeitsrausch, den Gasmotor zur Funktionsreife zu entwickeln. Die Firma, umgewandelt in eine Aktiengesellschaft für Gasmotoren, ist endlich richtig erfolgreich und wächst. Aber sie erlebt einen herben Rückschlag wegen einer angeblichen Patentrechtsverletzung bei der Zündung. Die Aktionäre setzen Carl unter Druck, sie wollen die Gewalt über die Firma und deren Patentrechte. Gemeinsam mit Bertha entscheidet Carl jedoch, die Firma nicht in fremde Hände zu geben. Wieder stehen sie ganz am Anfang.

      Sie haben hohe Schulden, die Angestellten werden entlassen, Carl arbeitet Tag und Nacht. Der Traum von der Entwicklung des pferdelosen Wagens scheint weiter in die Ferne gerückt denn je. Trotzdem halten Bertha und Carl an ihrer gemeinsamen Vision fest. In Wilhelm Esslinger und Max Kasper Rose aus Ulm findet Carl neue, begeisterungsfähige Investoren, mit deren Unterstützung er wieder am Wagen arbeitet.

      Fünf Jahre später. Die ganze Familie erlebt mit angehaltenem Atem, wie der endlich gebaute Wagen zu seiner ersten Fahrt aufbricht. Das Patent wird auf Benz-Motorwagen erteilt. Zuverlässig kann man das Funktionieren des Wagens noch nicht nennen, doch je verzagter Carl wird, desto energischer versucht Bertha, ihm Kraft zum Weitermachen zu geben. Als sich beim ersten Auftritt auf einer Ausstellung kein Käufer für den Wagen interessiert, kommt Carl völlig demoralisiert zurück. Er will endgültig aufgeben und alle Rechte verkaufen. Bertha wirft ihm Zaghaftigkeit vor. Sie erkennt, dass der Wagen zeigen muss, was er kann, damit die Welt auf ihn aufmerksam wird. Ohne ihrem Mann etwas davon zu sagen, entschließt sie sich, mit den beiden Söhnen Richard und Eugen eine Überlandfahrt mit dem Motorwagen zu unternehmen. Sie will von Mannheim nach Pforzheim zu ihrer Mutter fahren. Es wird keine leichte Fahrt. Die drei stoßen auf Unverständnis und Spott. Zudem macht die bergreiche Strecke dem Wagen zu schaffen, bei großen Steigungen muss geschoben werden. Berthas Erfindungsreichtum ist gefordert, wenn Teile kaputt gehen und sie mit Hutnadeln und Strumpfband für ihr Fortkommen sorgen muss. Kurz vor Wiesloch geht ihnen der Treibstoff Ligroin aus und sie kaufen bei einem Apotheker den Fleckenwasservorrat auf.

      Währenddessen muss Carl entscheiden, ob er seine Patentrechte an Wilhelm von Mannstedt verkaufen soll. Eigentlich gibt es gar keine andere Wahl. Doch gegen alle Wahrscheinlichkeit entschließt er sich ein weiteres Mal auf seine Frau und den Wagen zu setzen. Er unterzeichnet nicht. Und tatsächlich, Bertha und die Jungen schaffen es. Nach 12 Stunden und 27 Minuten kommen sie in Pforzheim an und können ein triumphierendes Telegramm nach Mannheim schicken. Mit Berthas Überlandfahrt ist bewiesen, dass der Wagen alltagstauglich ist. Der Motorwagen kann seinen Siegeszug antreten.

      Fernsehfilmportrait der Auto-Pioniere Carl und Bertha Benz mit Felicitas Woll und Ken Duken

      Wird geladen...
      Montag, 23.05.11
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.10.2018