• 30.05.2022
      00:05 Uhr
      3 Tage in Quiberon Spielfilm Deutschland/Frankreich/Österreich 2018 | Das Erste
       

      Frankreich, 1981: Der Journalist Michael Jürgs bekommt die Chance, den Weltstar Romy Schneider in dem kleinen bretonischen Küstenort Quiberon für das Nachrichtenmagazin „Der Stern“ zu interviewen. Aus dem Termin werden drei Tage voller großer Emotionen, die alle Beteiligten - inklusive Romys Freundin Hilde und Fotograf Robert Lebeck - an ihre Grenzen bringen und ihre Lebenswege nachhaltig beeinflussen. Elektrisierendes Biopic mit einer kongenialen Marie Bäumer.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 30.05.22
      00:05 - 01:58 Uhr (113 Min.)
      113 Min.

      Frankreich, 1981: Der Journalist Michael Jürgs bekommt die Chance, den Weltstar Romy Schneider in dem kleinen bretonischen Küstenort Quiberon für das Nachrichtenmagazin „Der Stern“ zu interviewen. Aus dem Termin werden drei Tage voller großer Emotionen, die alle Beteiligten - inklusive Romys Freundin Hilde und Fotograf Robert Lebeck - an ihre Grenzen bringen und ihre Lebenswege nachhaltig beeinflussen. Elektrisierendes Biopic mit einer kongenialen Marie Bäumer.

       

      Stab und Besetzung

      Romy Schneider Marie Bäumer
      Hilde Fritsch Birgit Minichmayr
      Robert Lebeck Charly Hübner
      Michael Jürgs Robert Gwisdek
      Fischer-Poet Denis Lavant
      Drehbuch Emily Atef
      Kamera Thomas W. Kiennast
      Musik Christoph M. Kaiser
      Julian Maas
      Buch Emily Atef

      Robert Lebecks Bilder von Romy Schneider gingen um die Welt. Sie fangen das widersprüchliche Wesen der Schauspielerin ein, ihre Ausgelassenheit, ihre Melancholie, ihren Schmerz. Lebeck machte auch die Fotos für das legendäre Interview, das Romy Schneider 1981 in Quiberon dem "Stern"-Reporter Michael Jürgs trotz schlechter Erfahrungen mit der deutschen Presse gab. In den bretonischen Küstenort hatte sie sich zur Erholung zurückgezogen, wie es hieß. Tatsächlich hatte der Produzent ihres nächsten Films ihr eine Entgiftung verordnet. Um dem Reporter gelassener begegnen zu können, bestellte Romy ihre österreichische Jugendfreundin Hilde nach Quiberon. Und forderte für die Fotos Robert Lebeck an, der sie schon mal fotografiert hatte - und ihr nahegekommen war.

      Das Interview und die Schwarz-Weiß-Fotos sind die Grundlage für den Spielfilm, der die besondere Atmosphäre jener Tage einfängt, in denen sich Romy Schneider bis zur Schmerzgrenze öffnet. Je mehr die Schauspielerin von sich zeigt, der Mensch hinter dem Star zum Vorschein kommt, desto mehr Bewegung kommt in das Quartett. Hilde möchte die Freundin vor sich selbst schützen, die mit entwaffnender Ehrlichkeit den zynischen Reporter aus der Reserve lockt. Lebeck entdeckt bei seinen Sessions die vielen Gesichter der Romy Schneider noch einmal neu. Es entsteht das vielschichtige Porträt einer mitreißenden Schauspielerin und Frau, die schonungslos alles gibt und sich dennoch nur selten gesehen und wahrgenommen fühlt.

      Der französische Produzent Denis Poncet hatte die Rechte an dem Lebeck-Buch gekauft und für die Hauptrolle sofort an Marie Bäumer gedacht, die, wie Romy Schneider damals, in Frankreich lebt. Marie Bäumer hatte bisher alle Anfragen, Romy zu spielen, abgelehnt - und sagte jetzt zu. Ein Glücksfall für Emily Atef ("Das Fremde in mir", "Töte mich", "Macht euch keine Sorgen!"), denn Marie Bäumer kommt dem Vorbild irritierend nahe. "3 Tage in Quiberon" feierte Weltpremiere im Wettbewerb der Berlinale 2018.

      Beim Deutschen Filmpreis räumte der Film sieben Lolas ab, darunter die Preise für den besten Spielfilm, die beste Regie und die beste weibliche Hauptrolle.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 30.05.22
      00:05 - 01:58 Uhr (113 Min.)
      113 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 04.07.2022