• 18.05.2022
      05:00 Uhr
      REPORT MAINZ: Angst nach der Ahrflut Neue Fehler beim Wiederaufbau? | Das Erste
       

      In der Nacht zum 15. Juli 2021 erlebten die Bewohner*innen des Ahrtals eine gewaltige Flutkatastrophe; Menschen starben, tausende verloren ihr Hab und Gut. Nach den Monaten der ersten unmittelbaren Hilfe herrschen nun Angst und Stillstand. Viele fragen sich: Wie soll es weiter gehen? Und wie sicher ist das Ahrtal überhaupt?

      Mittwoch, 18.05.22
      05:00 - 05:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      In der Nacht zum 15. Juli 2021 erlebten die Bewohner*innen des Ahrtals eine gewaltige Flutkatastrophe; Menschen starben, tausende verloren ihr Hab und Gut. Nach den Monaten der ersten unmittelbaren Hilfe herrschen nun Angst und Stillstand. Viele fragen sich: Wie soll es weiter gehen? Und wie sicher ist das Ahrtal überhaupt?

       

      In der Nacht zum 15. Juli 2021 erlebten die Bewohner*innen des Ahrtals eine gewaltige Flutkatastrophe; Menschen starben, tausende verloren ihr Hab und Gut. Nach den Monaten der ersten unmittelbaren Hilfe herrschen nun Angst und Stillstand. Viele fragen sich: Wie soll es weiter gehen? Und wie sicher ist das Ahrtal überhaupt?

      Tino R. ist Besitzer eines 350 Jahre alten Fachwerkhauses direkt an der Ahr. In der Flutnacht stand das Wasser bis unter das Dach. Jetzt hat er große Angst, dort weiter zu wohnen; er hängt aber an dem Haus, in dem seine Familie bereits seit 100 Jahren lebte. Er fordert für das Ahrtal ein Hochwasserkonzept zum Schutz vor künftigen Überschwemmungen. Doch wird das reichen bei einer Jahrhundertflut wie im Sommer 2021?

      Viele Menschen im Ahrtal leiden noch unter dem Trauma der Flutnacht und der Hilflosigkeit danach. Sie beklagen, dass es seit Monaten nur schleppend voran gehe; sie fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen. Viele haben immer noch kein Geld für den Wiederaufbau gesehen. Und über allem steht für viele Flutopfer die entscheidende Frage: sollen sie überhaupt an alter Stelle wiederaufbauen? Wie sicher ist das Ahrtal für seine Anwohner:innen überhaupt?

      Die Landesregierung hat nun an der Ahr vorläufige "besondere Gefahrenbereiche" ausgewiesen, in denen betroffene Anwohner:innen nicht wieder ihre Häuser aufbauen dürfen. Das betrifft aber nur 34 Gebäude. Angesichts des Ausmaßes der Zerstörung eine überraschende Zahl, sagen Experten. Sie warnen davor, der Ahr zu viel von der Fläche zu nehmen, die im Juli 2021 überflutet wurde. Werden hier alte Fehler erneut gemacht? Eine Spurensuche im Ahrtal.

      Ein Film von Niklas Maurer und Sara Rainer-Esderts

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.05.2022