• 25.09.2020
      02:30 Uhr
      Der Chinese (1/2) Spielfilm Deutschland / Schweden / Österreich 2011 | Das Erste Mediathek
       

      An einem frostigen Januartag macht die Polizei von Hudiksvall eine grausige Entdeckung: In einem kleinen Dorf ist ein Massaker begangen worden, 19 Menschen wurden bestialisch ermordet. Die Polizei vermutet die Tat eines Wahnsinnigen. Als Richterin Birgitta Roslin von dem Vorfall liest, wird ihr sofort klar, dass ihre Adoptiveltern August und Britta Andrén unter den Mordopfern sind. Und mehr noch: So gut wie alle Ermordeten sind mit ihr verwandt. Sie erkennt, dass die Polizei eine falsche Spur verfolgt, und beginnt, zu recherchieren. Ihre Suche führt sie nach China.

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 25.09.20
      02:30 - 04:00 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      An einem frostigen Januartag macht die Polizei von Hudiksvall eine grausige Entdeckung: In einem kleinen Dorf ist ein Massaker begangen worden, 19 Menschen wurden bestialisch ermordet. Die Polizei vermutet die Tat eines Wahnsinnigen. Als Richterin Birgitta Roslin von dem Vorfall liest, wird ihr sofort klar, dass ihre Adoptiveltern August und Britta Andrén unter den Mordopfern sind. Und mehr noch: So gut wie alle Ermordeten sind mit ihr verwandt. Sie erkennt, dass die Polizei eine falsche Spur verfolgt, und beginnt, zu recherchieren. Ihre Suche führt sie nach China.

       

      Vivi Sundberg und ihren Kollegen von der Mordkommission stockt der Atem angesichts ihrer Entdeckung. In dem idyllischen schwedischen Dorf Hesjövallen wurden 19 Menschen regelrecht abgeschlachtet. Aus den Medien erfährt auch Brigitta Roslin, Richterin in Stockholm, von dem Blutbad. Sie ist geschockt, denn unter den Opfern befinden sich ihre Eltern. Da alle Ermordeten weitläufig mit ihr verwandt waren, befürchtet Brigitta, dass auch sie auf der Todesliste steht.

      Ihre Bitte um Polizeischutz schlägt Vivi Sundberg jedoch ab. Die Kommissarin glaubt, dass sie mit der Verhaftung des mehrfach vorbestraften Gewaltverbrechers Tom Valfriedson unmittelbar vor der Aufklärung des Falles steht. Brigitta dagegen ist sich sicher, dass Valfriedson trotz seines Geständnisses unschuldig ist. Eigene Recherchen führen sie auf die Spur eines Mannes, der in der chinesischen Metropole Kanton offenbar für eine große Sicherheitsfirma tätig ist.

      Bei ihren dortigen Nachforschungen entgeht die Richterin nur mit knapper Not einem Entführungsversuch. Von der chinesischen Polizei kann sie keine Hilfe erwarten. Überraschenderweise zeigt Qui Hong, Sicherheitsbeauftragte der Stadt, großes Interesse an Brigittas Fall. Sie verspricht ihre Unterstützung bei der Suche nach dem Mörder, doch Brigitta weiß nicht, ob sie der zwielichtigen chinesischen Beamtin trauen kann. In ihrer Not besinnt sie sich auf Professor Lund, einen schwedischen Hochschullehrer für Sinologie, den sie bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen in Kanton kennenlernte. Mit seiner Hilfe ergründet sie einen möglichen Zusammenhang zwischen den grausamen Morden in Hesjövallen und dem chinesischen Killer.

      Der aufwendige Krimi entstand nach der gleichnamigen Vorlage von Henning Mankell. Wie in seinen Wallander-Büchern verbindet der schwedische Bestseller-Autor auch hier eine spannende Geschichte mit einem kritischen Blick auf gesellschaftliche Missstände. Für die Adaption des politisch ambitionierten Romans zeichnet die Drehbuchlegende Fred Breinersdorfer – gemeinsam mit seiner Tochter Léonie-Claire – verantwortlich. Regie führte der mehrfach ausgezeichnete Österreicher Peter Keglevic, der mit seinen Verfilmungen zweier Romane der Mankell-Vorbilder Maj Sjöwall und Per Wahlöö den Weg für die Popularität schwedischer Krimis mit ebnete. Die Richterin Brigitta Roslin verkörpert die charismatische Suzanne von Borsody, dank ihrer nuancierten Charakterdarstellungen eine der populärsten deutschen Schauspielerinnen. Zum überragenden Ensemble gehören neben ihr Claudia Michelsen, August Schmölzer, Roeland Wiesnekker, Karlheinz Hackl und der Schwede Michael Nyqvist. Gedreht wurde in Schweden, Österreich und Ostasien.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 25.09.20
      02:30 - 04:00 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.09.2020