• 27.10.2019
      00:40 Uhr
      Zielfahnder - Blutiger Tango / Die Diplomatin - Jagd durch Prag / Tagesschau / Mammon (1): Opfer Um 03.00 Uhr Beginn der Winterzeit | Das Erste
       
      • 00:40 (Sommerzeit): Zielfahnder - Blutiger Tango
      • 02:10 (Sommerzeit): Die Diplomatin - Jagd durch Prag
      • 02:43 (Winterzeit) Tagesschau
      • 02:45 (Winterzeit): Mammon (1): Opfer

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 27.10.19
      00:40 - 04:35 Uhr (295 Min.)
      295 Min.
      • 00:40 (Sommerzeit): Zielfahnder - Blutiger Tango
      • 02:10 (Sommerzeit): Die Diplomatin - Jagd durch Prag
      • 02:43 (Winterzeit) Tagesschau
      • 02:45 (Winterzeit): Mammon (1): Opfer

       
      • Zielfahnder - Blutiger Tango

      LKA-Zielfahnderin Hanna Landauer (Ulrike C. Tscharre) und ihr neuer Partner Lars Röwer (Hanno Koffler) stehen in ihrem aktuellen Fall vor einer Zerreißprobe: Vor neun Jahren entführten Gisela (Heike Makatsch) und Uwe Tezloff (Jörg Hartmann) einen Industriellen und erpressten zehn Millionen als Lösegeld. Zwar gelang es der Polizei, das Ehepaar zu schnappen - doch das Geld und ihr unbekannter Komplize blieben verschollen.

      Als die beiden Geiselnehmer nun aus der Haft entlassen werden, wollen sie endlich den Lohn für ihr Schweigen. Geschickt tauchen sie unter falschen Namen unter und setzen sich nach Südamerika ab. Hanna Landauer und Lars Röwer nehmen in Montevideo die Spur wieder auf. Um das Gangsterpaar in der Millionenstadt ausfindig zu machen, klammern sich die beiden an einen einzigen Anhaltspunkt: Giselas Leidenschaft für den Tango.

      Nacht für Nacht durchforsten die beiden Ermittler die Tangolokale Montevideos bei sogenannten Milongas. Von den Strapazen erschöpft, vertraut sich Landauer ihrem Exfreund Rossmann (Javier Drolas) an, der damals das Paar festgenommen hat und inzwischen aus dem Dienst ausgeschieden ist. Röwer wiederum ahnt, dass er bei diesem Auslandseinsatz nicht weiterkommt, wenn er sich an die Dienstvorschriften hält.

      Die Lage spitzt sich weiter zu, als klar wird, dass die beiden Zielfahnder selbst beschattet werden und in großer Gefahr schweben. Landauer und Röwer haben keine Ahnung, wer noch in diesem gefährlichen Nervenspiel mitmischt.

      Hanna Landauer: Ulrike C. Tscharre
      Lars Röwer: Hanno Koffler
      Gisela Tezloff: Heike Makatsch
      Uwe Tezloff: Jörg Hartmann
      Oreiro: Soledad Gilmet
      Rossmann: Javier Drolas
      LKA-Chefin: Helene Grass
      Wagner: Diego Mariani
      Renate Ewers: Stefanie Neukirch
      Laszlo Bartisch: Hugo Piccinini
      Ivanka: Agustina Benedettelli
      Volker Hagenbach: Ariel Caldarelli

      Musik: Dürbeck & Dohmen
      Kamera: Philipp Sichler
      Buch: Rolf Basedow
      Regie: Stephan Lacant

      • Die Diplomatin - Jagd durch Prag

      In Prag gerät Karla Lorenz (Natalia Wörner) als neue Botschafterin in eine brisante Situation: Sie bietet dem desertierten US-Soldaten Sean Miller (Angus McGruther) und seiner Freundin Lena Fischer (Mercedes Müller), die um Asyl bitten, Unterschlupf in der deutschen Botschaft. Er behauptet, dass es in Tschechien ein geheimes Foltergefängnis des US-Geheimdienstes gibt. Aufgrund der dünnen Beweislage gerät Karla schon bald unter Zugzwang. Informationen aus Kreisen des Geheimdienstes lassen an Millers Integrität zweifeln. Karla vertraut zunächst ihrer Intuition und hört nicht auf die Amtsvorgängerin, ihre Tante Alma Lorenz (Maren Kroymann).

      Die erfahrene Karrierefrau sowie der Gesandte Herr von Dorssen (Michael Ihnow) raten dringend, den amerikanischen Soldaten so schnell wie möglich loszuwerden. Drohungen der tschechischen Regierung können Karla aber genauso wenig einschüchtern wie Druck aus dem Auswärtigen Amt. Verlassen kann sie sich im Notfall nur auf ihren Vorgesetzten Eick (Thomas Sarbacher) und ihren früheren Mitarbeiter Nikolaus Tanz (Jannik Schümann). Um die Wahrheit herauszufinden, setzt die Botschafterin ihre Laufbahn und sogar ihr Leben aufs Spiel: Sie will mit eigenen Augen das geheime Foltergefängnis sehen und bittet den Soldaten, sie dort hinzuführen.

      Karla Lorenz: Natalia Wörner
      Thomas Eick: Thomas Sarbacher
      Alma Lorenz: Maren Kroymann
      Arno Lorenz: Michael Mendl
      Lena Fischer: Mercedes Müller
      Sean Miller: Angus McGruther
      Nikolaus Tanz: Jannik Schümann
      Christina Markgraf: Jana Voosen
      Alexander Lorenz: Timo Weisschnur
      Burkhard von Dorssen: Michael Ihnow
      Max Whitley: John Keogh
      Jakob Goldblum: Tim Williams
      Pia Lorenz: Matilda Jork
      Mirjam Bialik: Yasemin Cetinkaya
      Anton Laszlo: Zdenek Maryska
      Franziska Adler: Marie Schneider
      Tschechischer Polizist: Patrik Plesinger
      Elsa Berkheimer: Michaela Misickova
      Mehmet Bialik: Konstantin Wolkenstein

      Musik: Chris Bremus
      Kamera: Max Knauer
      Buch: Christoph Busche
      Regie: Roland Sus

      o Richter

      • Mammon (1): Opfer

      Peter Verås (Jon Øigarden), Journalist bei einer der angesehensten Tageszeitungen Norwegens, erhält einen anonymen Tipp: In der Chefetage des Großunternehmens Hydro werden Unsummen verschoben. Die Geschichte ist ein echter Knüller, ihretwegen nimmt der Reporter sogar in Kauf, dass er den eigenen Bruder in Bedrängnis bringt. Daniel Verås (Anders T. Andersen), Finanzchef bei Hydro, muss seinen Hut nehmen. Trotz dieser dramatischen Entwicklung wirkt der suspendierte Manager erstaunlich gefasst. Umso größer der Schock, als Daniel sich erschießt. Peter beginnt zu ahnen, dass hinter diesem Suizid mehr steckt als eine reine Verzweiflungstat. Und er beginnt zu verstehen, wieso sein Bruder ihm das Versprechen abnahm, sich um dessen Sohn Andreas (Alexander T. Rosseland) zu kümmern. Aber auch als Vibeke Haglund (Lena Kristin Ellingsen), Kripo-Mitarbeiterin in der Abteilung Wirtschaftskriminalität, herausfindet, wer der anonyme Informant war, bleibt der Fall rätselhaft. Fünf Jahre später erhält Peter, inzwischen zur Sportredaktion strafversetzt, eine notariell zugestellte Aluminiumkiste mit Tauchutensilien und einem GPS-Gerät. Sie stammt von seinem toten Bruder. Mit einer Landkarte lotst er Peter zu einem makabren Rendezvous – mit dem Tod. Auf gespenstische Weise wird der Reporter Zeuge, wie der reiche Investor Åge Haugen (Hallvard Holmen) sich ebenfalls das Leben nimmt. Wie konnte Daniel den Zeitpunkt dieser Selbsttötung auf die Minute genau vorhersagen? Und was bedeutet die Botschaft „Abraham“, die der Selbstmörder dem verblüfften Journalisten hinterlässt?

      Grauer Himmel, dunkle Geheimnisse und eine beunruhigende Geschichte, die so noch nie erzählt wurde: Der nordische Noir-Krimi entführt den Zuschauer in ein Labyrinth aus mutmaßlichen Verschwörungen, unerklärlichen Selbstmorden und der gnadenlosen Jagd nach Schlagzeilen. Unverbrauchte norwegische Darsteller geben diesem Thriller ein ganz eigenes Gesicht: Jon Øigarden spielt einen nicht nur sympathischen Reporter, die grazile Lena Kristin Ellingsen glänzt als Polizistin mit Angststörung, und Terje Strømdahl verkörpert einen Pastor, den man um Gottes willen nicht zum eigenen Vater haben möchte.

      Teil 2 folgt am 2. November.

      Peter Verås: Jon Øigarden
      Tore Verås: Terje Strømdahl
      Eva Verås: Ingjerd Egeberg
      Daniel Verås: Anders T. Andersen
      Andreas Verås: Alexander T. Rosseland
      Vibeke: Lena Kristin Ellingsen
      Frank Mathiesen: Nils Ole Oftebro
      Inger Marie: Anna Bache-Wiig
      Chefredakteur Holst: Vidar Sandem
      Leiterin Ökokrim: Andrine Sæther
      Sportredakteur Bakke: Andreas Cappelen
      Åge Haugen: Hallvard Holmen

      Musik: Martin Horntveth
      Kamera: Jon Anton Brekne
      Buch: Gjermund S. Eriksen
      Regie: Cecilie Mosli

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 27.10.19
      00:40 - 04:35 Uhr (295 Min.)
      295 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.11.2019