• 21.01.2019
      23:50 Uhr
      37 Grad: Meine Mutter, mein Sorgenkind Wenn die Rente nicht reicht | 3sat Mediathek
       

      Frauen, die wegen der Kinder nicht voll gearbeitet haben, rutschen häufiger in die Armut als Männer. In den nächsten Jahren könnte jede dritte alleinstehende Frau, die in Rente geht, auf zusätzliche finanzielle Unterstützung angewiesen sein, so die Schätzungen einer Studie der Bertelsmann Stiftung.

      Der "37°"-Film zeigt, wie sich Kinder um ihre finanziell schlecht gestellten Mütter kümmern. Sie tun es aus Liebe und Verantwortung. Krisen bleiben da nicht aus. Und wenn sich nach einer Zeit der Trennung Kinder und Eltern wieder begegnen, dann ist das die Chance auf einen Neubeginn in der Beziehung.

      Montag, 21.01.19
      23:50 - 00:20 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Frauen, die wegen der Kinder nicht voll gearbeitet haben, rutschen häufiger in die Armut als Männer. In den nächsten Jahren könnte jede dritte alleinstehende Frau, die in Rente geht, auf zusätzliche finanzielle Unterstützung angewiesen sein, so die Schätzungen einer Studie der Bertelsmann Stiftung.

      Der "37°"-Film zeigt, wie sich Kinder um ihre finanziell schlecht gestellten Mütter kümmern. Sie tun es aus Liebe und Verantwortung. Krisen bleiben da nicht aus. Und wenn sich nach einer Zeit der Trennung Kinder und Eltern wieder begegnen, dann ist das die Chance auf einen Neubeginn in der Beziehung.

       

      Die Altersarmut in Deutschland nimmt zu. Heute gilt jeder sechste Rentner als arm: vor allem Senioren, die nicht durchgängig gearbeitet haben. Das stellt Familien vor Herausforderungen. Wenn die Rente nicht reicht und Senioren verzweifeln, dann sind deren Kinder gefragt. Doch mit welchen Problemen haben die gerade zu kämpfen? Und können die Eltern ihre Hilfe überhaupt annehmen?

      Christiane studierte noch, als der Hilferuf ihrer Mutter kam: "Es hat mich erschüttert. Ich kannte meine Mutter immer nur als starke Frau." Giesela, heute 66, war Geschäftsführerin einer Restaurantkette, stand mitten im Leben, als ein Herzinfarkt sie aus der Bahn warf. Kurz darauf ging ihre Ehe in die Brüche, und die damals 53-Jährige fiel psychisch und finanziell in ein tiefes Loch: "Es fiel mir schwer, in der Situation meine Tochter um Hilfe zu bitten." Christiane holte sie zu sich, kümmerte sich um ihre Gesundheit, organisierte eine kleine Wohnung und gebrauchte Möbel: "Es ist wie ein Rollenwechsel. Ich bin jetzt die Mutter, sie das Kind."

      Sebastian setzt gerade alles daran, seine Mutter von Neumünster zu sich nach Essen zu holen: "Sie hat nicht viel Geld, kann mich und meinen kleinen Sohn daher selten besuchen kommen. Ich hätte sie gerne in meiner Nähe, damit ich mich mehr um sie kümmern kann." Seine Mutter Sigrun lebt von 750 Euro Rente im Monat: "Es reicht zum Überleben, aber nicht zum Leben." Kaffeetrinken, ins Kino, spontan shoppen gehen ist für sie nicht drin. Einen Nebenjob kann sie nicht machen, wegen der Schmerzen. "Ich war Taxifahrerin, daher der kaputte Rücken. Und zwischendrin hab ich mir erlaubt, meine vier Kinder großzuziehen, habe also im Job pausiert. Das rächt sich jetzt mit der niedrigen Rente."

      Frauen, die wegen der Kinder nicht voll gearbeitet haben, rutschen häufiger in die Armut als Männer. In den nächsten Jahren könnte jede dritte alleinstehende Frau, die in Rente geht, auf zusätzliche finanzielle Unterstützung angewiesen sein, so die Schätzungen einer Studie der Bertelsmann Stiftung.

      Connys Mutter wuchs in der DDR auf und arbeitete in einer Fabrik: "Meine Mama war ein typisches Nachkriegskind, ist in ärmlichen Verhältnissen groß geworden." Conny würde ihr gerne von dem finanziellen Polster, das sie zusammen mit ihrem Mann erwirtschaftet hat, etwas zukommen lassen. "Aber meine Mutter lässt sich nicht gerne helfen. Sie war immer so auf dem Trip: Ich schaff' das alleine, ich brauche keine Hilfe." Als Conny erfährt, dass ihre Mutter eine schwere Krankheit hat, startet sie einen neuen Versuch, ihrer Mutter wieder näherzukommen.

      Der "37°"-Film zeigt, wie sich Kinder um ihre finanziell schlecht gestellten Mütter kümmern. Sie tun es aus Liebe und Verantwortung. Krisen bleiben da nicht aus. Und wenn sich nach einer Zeit der Trennung Kinder und Eltern wieder begegnen, dann ist das die Chance auf einen Neubeginn in der Beziehung.

      Die Sendereihe berichtet aus außergewöhnlicher Perspektive heraus über für unsere Gesellschaft typische Lebenssituationen: die Kamera begleitet eine Gruppe oder einzelne Menschen in meist besonders exponierter sozialer Situation.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.01.2019